Galoppsportindustrie

27.01.2023
Ausgabe 753 vom Freitag, 27.01.2023

In Frankreich ist die Mehrwertsteuer auf gewisse Bereiche der Pferdezucht von 10% auf 5,5% gesenkt worden. Das gilt etwa für Decktaxen und Pensionskosten für Stuten. Eine ermäßigten Mehrwertsteuersatz für die gesamte Pferdebranche wird es vorerst aber nicht geben. Das Thema ist auch in Deutschland aktuell, denn derzeit gilt ein für die gesamte Branche erschwerender Mehrwertsteuersatz von 19%.

weiterlesen »
03.01.2023

„Wir freuen uns, dass wir im vergangenen Jahr, in dem wir 200 Jahre Galopprennsport in Deutschland gefeiert haben, mit über 29 Millionen Euro den besten Wettumsatz seit 2015 verzeichnen konnten“, freut sich Daniel Krüger, Geschäftsführer von Deutscher Galopp e.V. „Unser Dank geht an Wettstar und die anderen Wettvermittler, die Rennvereine und natürlich an alle Wetterinnen und Wetter!“

Anstieg bei Rennpreisen und Prämien, positive Trends bei Anzahl der Rennen und Rennvereine

Im Jahr 2022 wurden insgesamt 1.029 Rennen an 130 Renntagen ausgetragen. Wenngleich damit das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 noch nicht ganz erreicht wurde (1.144 Rennen an 146 Renntagen), so konnte gegenüber 2021 und 2020 eine Steigerung verzeichnet werden (972 bzw. 893 Rennen an 112 bzw. 96 Renntagen). 

weiterlesen »
16.12.2022
Ausgabe 749 vom Freitag, 16.12.2022

Wie in den vergangenen Jahren hat Turf Times zum Jahresende eine Reihe von Agenten nach ihren Meinungen und Prognosen bezüglich der kommenden Decksaison gefragt. Einige Antworten standen zum Redaktionsschluss noch aus, wie werden sie dann in unserer ersten Ausgabe 2023 nachreichen. 

Diesmal wurde folgende Fragen gestellt:

1 - Die Wahl in Deutschland

2 - Je ein “value for money”-Hengst in Deutschland, England, Irland, Frankreich

3 - Ein interessanter Debütant in Europa

4 - Ein Geheimtipp oder ein “vergessener” Hengst

5 - Wie wird sich der Markt nach dem so starken Jahr 2022 entwickeln?

 

Holger Faust (HFTB Racing Agency)

1 - Ich kann und möchte es nicht auf einen Deckhengst reduzieren. Außerdem fällt es mir schwer so ganz unbefangen zu antworten.

weiterlesen »
16.12.2022
Ausgabe 749 vom Freitag, 16.12.2022

France-Galop hat für das kommende Jahr eine Anhebung der Rennpreise in Flach- und Hindernisrennen um zehn Millionen Euro auf dann rund 289 Millionen Euro beschlossen. Rund 3,3 Millionen Euro werden davon in Handicaps auf der Flachen fließen, doch sollen auch die Sieglosen- und Altersgewichtsrennen gestärkt werden. Neu sind über das Jahr verteilt Rennen für noch nicht gelaufene Pferde mit einer Dotierung von jeweils 50.000 Euro. Die für 2022 höher gesetzten Prämien für in Frankreich gezogene Pferde werden auf diesem Niveau beibehalten. Es sind bei Zwei- und Dreijährigen 80 Prozent des jeweiligen Rennpreises, bei Vier- und Fünfjährigen jeweils 55 Prozent und bei Sechsjährigen und älteren Pferden 45 Prozent.

weiterlesen »
16.12.2022
Ausgabe 749 vom Freitag, 16.12.2022

Expansive Pläne hat die PMU für die kommenden Jahre. PMU-Präsident Richard Viel hat eine Umsatzsteigerung bis Ende 2025 um eine Milliarde Euro angepeilt und will zudem die Zahl der stationären Annahmestellen in Frankreich auf 15.000 steigern. Einher geht damit  eine Modernisierung dieser Verkaufspunkte mit Animationen an “Super Saturdays" und eine Aufrüstung der Endgeräte. 

In der zweiten Hälfte des Jahres 2023 soll es auch Änderungen an der Quinté-Wette geben, zudem sind neue Wettarten geplant, die über mehrere Bahnen laufen. Schiebewetten waren bislang in Frankreich allerdings nicht besonders populär.

weiterlesen »
03.12.2022

Sieben Sieger in sieben Rennen richtig getippt und über 394.000 Euro gewonnen – dies gelang am heutigen Samstag einer achtköpfigen Tippgemeinschaft auf der Rennbahn in Iffezheim/Baden-Baden. Dabei betrug die Quote der „7 gewinnt!“-Wette sensationelle 1.970.665:1 – das gab es auf einer deutschen Galopprennbahn noch nie.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Ergebnissen: Klick!

weiterlesen »
25.11.2022
Ausgabe 746 vom Freitag, 25.11.2022

Die British Horseracing Authority (BHA) hat den Zeitplan für die neue Peitschenregelung vorgelegt. Im Hindernissport wird es mit einer Testphase am 9. Januar beginnen, am 6. Februar treten dann die neuen Regeln in Kraft. Auf der Flachen geht es mit der “bedding-in”-Phase am 27. Februar los, ernst wird es ab dem 27. März. Erlaubt sind dann sieben Einsätze auf der Flachen und acht über Sprünge, zudem sind nur “backhander” erlaubt. Die Strafen sind deutlich verschärft worden, bei zu häufigen Peitscheneinsätzen - vier über Limit - drohen Disqualifikationen.

weiterlesen »
25.11.2022
Ausgabe 746 vom Freitag, 25.11.2022

Christian Sundermann, einer der Macher der V7-Wette, die am kommenden Samstag in Iffezheim ihre mutmaßlich letzte Ausspielung erleben wird, hat uns aufgelistet, wie es mit der Verteilung der Gelder aus dem Wett-Topf aussieht.

  • Profiteur ist primär der deutsche Galopprennsport.

  • Abzug: 32,433%

  • Daraus bekommt jeder Rennverein bis zu 1.000 Euro je Rennen, das in die Wette einbezogen ist.

  • Wettvermittlungsprovision: 11,9% inkl. der nicht „ziehbaren Vorsteuer“ von 19%

  • 1% Deutscher Galopp Außenwettanteil (Verbandsabgabe)

  • Knapp über 0,2% Rennwettsteuer

  • Handlingfee für den Münchner Rennverein ca. 0,5%

  • Der Rest geht an die BGG und ins „Förderprogramm“ von Deutscher Galopp

weiterlesen »
02.09.2022
Ausgabe 734 vom Freitag, 02.09.2022

Eine bemerkenswerte und bislang höchst erfolgreiche Initiative hat sich in der Schweiz gebildet. Das Projekt „Pro Hindernis Racing Club“ ist über die Website horseracing.ch des Kollegen Markus Monstein vor einigen Wochen gegründet worden, um den daniederliegenden Hindernissport im Lande zu beleben, als Präsident fungiert Andi Wyss. Mit einem Anteil von 1.000 Franken war man dabei, das Ziel war es ein oder mehrere Pferde zu kaufen, um die Starterzahlen auf den Bahnen zu erhöhen. Innerhalb von zwei Wochen konnten bislang bereits erstaunliche 75 Anteilseigner gewonnen werden und im Handumdrehen wurden gleich drei Pferde in Frankreich erworben, einen Fünfjährigen und zwei Vierjährige, die auf drei verschiedene Trainer verteilt wurden. Die ersten Starter gab es bereits am vergangenen Sonntag in Aarau, ein zweiter Platz sprang heraus, immerhin die  erste Amortisation.

weiterlesen »
02.09.2022
Ausgabe 734 vom Freitag, 02.09.2022

Gregor Baum ist am Montag erwartungsgemäß ohne Gegenstimme als Nachfolger von Manfred Ostermann zum neuen Präsidenten der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen gewählt worden. Bei der Jahreshauptversammlung in Iffezheim wurde der Vorstand mit vielen neuen Gesichtern besetzt, Vizepräsidentin wurde Ingeborg von Schubert, als Vertreter in den Vorstand von Deutscher Galopp werden neben Baum noch Nastasja Volz-Degel und Laes-Wilhelm Baumgarten einziehen.

weiterlesen »
15.07.2022
Ausgabe 727 vom Freitag, 15.07.2022

Eine 15köpfige Kommission hat die Überlegungen zur Neuordnung des Peitschengebrauchs in Großbritannien erarbeitet. Es handelt sich zunächst einmal um einen Vorschlag, doch ist davon auszugehen, dass die Empfehlungen spätestens im Herbst umgesetzt werden. Der Kommission gehören u.a. die Jockeys PJ McDonald und Tom Scudamore, die Trainer Henry Daly und John Gosden, der Agent Tom Goff, Journsalisten, Funktionäre und Tierschützer an. Die wichtigsten Punkte:

+ Die Peitsche darf nur „backhand“ benutzt werden, nicht „forehand“.

Dazu gibt es ein aktuelles Video mit PJ McDonald, dem Präsident der Professional Jockey Association (nach ca. 6 Minuten erklärt er „backhand“ und „forehand“:

Klick zum Video

+ Erlaubt sind „backhand“ bis zu sieben Peitscheneinsätze in Flach- und acht in Hindernisrennen.

+ Disqualifikation bei elf Peitscheneinsätzen in Flach- und zwölf in Hindernisrennen.

weiterlesen »
08.07.2022
Ausgabe 726 vom Freitag, 08.07.2022

Longines hat seine Partnerschaft mit dem Hong Kong Jockey Club bis zum Jahr 2026 verlängert. Der Deal schließt den Longines Cup (Gr. I), die Internationalen Rennen im Dezember und die International Jockeys‘ Championship ein. Bei den vier Rennen im Dezember werden die weltweit höchstdotierten Grasbahnrennen über 1200m, 1600m und 2000m gelaufen, insgesamt werden in diesen Prüfungen 110 HK-Dollar (ca. €13,4 Mio.) ausgeschüttet, eine neue Rekorddotierung, es gab für dieses Jahr eine erneute Erhöhung. Der Uhrenhersteller Longines war einige Jahre auch in Deutschland als Namensgeber der Großen Preise in Berlin und Baden-Baden engagiert.

weiterlesen »
23.06.2022
Ausgabe 724 vom Freitag, 24.06.2022

Zum 1. Juli 2022 hat der Dachverband die längst fällige Erhöhung der Reitgelder für Jockeys, Rennreiter/innen und Auszubildende beschlossen. Zukünftig erhalten Jockeys in Flachrennen 90 Euro Reitgeld, Rennreiter/innen 80 Euro und Auszubildende 70 Euro. In Hindernisrennen werden die Reitgelder auf 115 Euro für Jockeys, 105 Euro für Rennreiter/innen und auf 85 Euro für Auszubildende erhöht.

weiterlesen »
14.05.2022
Ausgabe 718 vom Freitag, 13.05.2022

Die British Horseracing Authority (BHA) plant die Zahl der Rennen in Großbritannien im kommenden Jahr zu reduzieren. Ein Grund dafür sind die schmalen Felder der vergangenen Monate. Im ersten Quartal 2022 lag die durchschnittliche Starterzahl bei unter acht. Die ersten Planungen sehen vor, rund 300 Rennen weniger durchzuführen, was bei 10.354 Rennen allerdings nicht besonders ins Gewicht fallen würde. Bei den Aktiven stößt dies durchaus auf Zustimmung, kommerzielle Rennveranstalter wie der Jockey Club oder die Arena Racing Company (ARC) sehen das differenzierter. Die ARC spricht von einem Verlust von vier Millionen Pfund, die dem Rennsport pro Jahr bei einer solchen Kürzung entgehen würde und verlangt ein ausgewogeneres Rennprogramm, bei dem mehr Starter generiert werden könnten.

weiterlesen »
29.04.2022
Ausgabe 716 vom Freitag, 29.04.2022

„Ein schwarzer Sonntag für den Rennsport“ titelten die Kollegen des französischen Newsletters „Jour de Galop“ am Montag. Ein Streik der Angestellten der Dachverbände France-Galop und LeTrot verhinderte den Renntag tags zuvor in Auteuil, an dem zwei Gr.-Rennen, eine Listenprüfung und natürlich ein Quinté-Handicap auf dem Programm standen. Die Streikenden hatten den Führring besetzt, Gespräche mit Verantwortlichen über eine mögliche Lösung des Konfliktes verliefen ergebnislos. Es geht um die nach Meinung der Angestellten zu geringen Lohnerhöhungen, die in vorherigen Verhandlungen angeboten wurden. Die ausgefallenen Rennen sollen an diesem Samstag nachgeholt werden. 

weiterlesen »
09.04.2022
Ausgabe 713 vom Freitag, 08.04.2022

Die Finanzminister der Europäischen Union haben in einer Sitzung am Dienstag den einzelnen Mitgliedsländern freigestellt, welche Mehrwertsteuer-Rate sie zukünftig in allen Belangen aufrufen, wenn es um pferdesportliche Angelegenheiten geht. Mehrere Länder, insbesondere Frankreich und Irland, hatten sich in der Vergangenheit sehr um einen verminderten Mehrwertsteuersatz bemüht, Brüssel hatte ihnen einen hohen Satz seit Jahren vorgeschrieben. In Deutschland werden 19% erhoben, was u.a. Pferdekäufe von Privat auf Auktionen und Trainerrechnungen betrifft. Ein verminderter Satz würde der hiesigen Rennsportindustrie eine erhebliche finanzielle Erleichterung geben.

Beim Galopper-Dachverband war die Nachricht zur Wochenmitte allerdings wohl noch nicht angekommen. Für diesen gilt es jetzt, verstärkt diesbezügliche Lobbyarbeit zu betreiben.

weiterlesen »
25.03.2022
Ausgabe 711 vom Freitag, 25.03.2022

Im US-Bundesstaat Kentucky ist vom Repräsentantenhaus ein Gesetz verabschiedet worden, das Sportwetten legalisiert, wobei auch Online-Poker und Fantasie-Sportarten eingeschlossen sind. Mehrfach ist das Gesetz zuvor bereits abgelehnt worden. Nach Schätzungen würden damit Steuereinnahmen von 22,5 Millionen Euro pro Jahr generiert, insbesondere soll der schwarze Wettmarkt damit eingegrenzt werden. Rennbahnen könnten zukünftig auch mit Online-Wettanbietern zusammenarbeiten. Allerdings muss das Gesetz noch den Senat passieren.

weiterlesen »
18.03.2022
Ausgabe 710 vom Freitag, 18.03.2022

„Verhaltene Zuversicht für die Zukunft“ überschrieb der Kollege Markus Monstein seinen Bericht im Internetportal www.horseracing.ch über die Generalversammlung von Galopp Schweiz, dem Dachverband des Nachbarlandes. Im vergangenen Jahr konnte ein Gewinn von 65.000 Franken verbucht werden, Trainerprozente wurden wieder auf zehn Prozent angehoben, auch Inländer-Prämien sind wieder geringfügig höher.

weiterlesen »
11.02.2022
Ausgabe 705 vom Freitag, 11.02.2022

In Australien werden die ohnehin schon hohen Preisgelder in diesem Jahr in einigen Regionen noch einmal kräftig angehoben. Racing New South Wales gab Erhöhungen von insgesamt 25 Millionen A-Dollar (ca. €15,6 Mio.) bekannt, wobei zwei neue Zwei Millionen-Rennen eingeschlossen sind. "The Big Dance" heißt ein ins Leben gerufenes 1600-Meter-Rennen, das am Tag des Melbourne Cups (Gr. I) in Royal Randwick gelaufen wird, wobei man sich in 25 ausgewählten „Country Cups“ für eine Teilnahme qualifizieren muss. The Five Diamonds ist ein Zwei-Millionen-Rennen in Rosehill Gardens, es wendet sich über 1800 Meter ausschließlich an Fünfjährige. Zudem werden einige Top-Rennen in der Dotierung teilweise deutlich angehoben. Am Samstagen beträgt die Mindestdotierung der Rennen auf den „Metropolitan“-Bahnen 150.000 A-Dollar, unter der Woche sind es auch noch 55.000 A-Dollar.

weiterlesen »
05.02.2022
Ausgabe 704 vom Freitag, 04.02.2022

Nach einem corona-bedingt schwierigen Jahr 2020 konnte der irische Galopprennsport 2021 erwartungsgemäß deutlich bessere Zahlen schreiben, wie jetzt vorgelegte Statistiken von Horse Racing Ireland zeigen. Demnach waren im vergangenen Jahr insgesamt 10.579 Pferde im Training, was auch eine erhebliche Steigerung gegenüber 2019 bedeutet. Es gab 8.701 individuelle Starter, im Schnitt liefen 12,33 Pferde pro Rennen, was europaweit durchaus rekordverdächtig ist. 4.901 Besitzer waren eingetragen, von denen erstaunliche 1.062 neu registriert wurden. Die zurückgegangenen Besucherzahlen bei den 394 Renntagen sind insofern unerheblich, da das Gros der Veranstaltungen unter Restriktionen abgehalten wurde.

weiterlesen »