Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

Die vier Jahre alte Stute Deeply Superficial (Flemensfirth), die wenige Tage zuvor ein Point-to-Point-Rennen im irischen Lingstown gewonnen hatte, war mit einem Zuschlag von 385.000 Pfund das teuerste Pferd bei der Tattersalls December Sale, einer „Boutique“-Auktion für Nachwuchspferde im Hindernissport im englischen Cheltenham. Sie wird eine Box bei Trainer Gordon Elliott beziehen. In der englisch-irischen NH-Szene ist die Zahl der Rennen für Stuten in jüngerer Zeit deutlich angehoben worden, deshalb ist das Interesse eben an Stuten deutlich gestiegen. Der teuerste Wallach war der ebenfalls vier Jahre alte Hermes Allen (Poliglote), der für 350.000gns. in den Stall von Paul Nicholls ging. 58 Lots wechselten für 5,58 Millionen Pfund den Besitzer, der Durchschnittspreis lag bei 96.276 Pfund.     

Autor: 

Daniel Delius

Das Gros der Angebote bei der Goffs December National Hunt Sale war im Fohlenalter, über diesen Part hatten wir bereits in unserer Ausgabe der vergangenen Woche berichtet. Abgeschlossen wurde die Auktion jedoch Ende vergangener Woche von einer Reihe von hochklassigen Stuten, wenig überraschend, dass in diesem Segment hohe Preise erzielt wurden. Salestopperin war mit einem Preis von 260.000 Euro die zehn Jahre alte Shattered Love (Yeats), Siegerin u.a. in zwei Gr. I-Jagdrennen in Irland. Tragend von Walk in the Park wurde sie an MA Bloodstock verkauft. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

16 der 19 angebotenen Pferde wurden bei einer „Boutique“-Auktion von Goffs im Yorton Stud in England am Freitag für 1,5 Millionen Pfund verkauft. Sechsmal wurde es sechsstellig, den Höchstpreis von 270.000 Pfund erzielte der vier Jahre alte Saint Davy (Balko), den der Agent Matt Coleman für einen Besitzer von Trainer Jonjo O’Neill ersteigerte. Der Wallach kam mit einer Siegform aus Irland, er hatte bei seinem bisher einzigen Start ein Point-to-Point-Rennen in Quakerstown gewonnen. 200.000 Pfund erlöste der aus Frankreich gekommene Invictus Smart (Masterstroke), der vor einigen Tagen ein Hürdenrennen in Fontainebleau an sich brachte. Er wird zukünftig die Farben von Robert Waley-Cohen tragen.

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem bescheidenen Ergebnis endete die eintägige Auktion von Tattersalls in Ascot, wo am Dienstag von 68 angebotenen Pferden fünfzig für 277.100 Pfund verkauft wurden. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei dem überschaubaren Angebot bei 5.542 Pfund. Den Höchstpreis von 39.000 Pfund erzielte der vier Jahre alte Celtic Art (Mastercraftsman), der gruppe- und listenplatziert gelaufen ist. Der Agent Tom Malone erwarb ihn mutmaßlich mit Blick auf den Hindernissport.

Autor: 

Daniel Delius

Ein rechter Bruder des Irish Grand National-Siegers Burrows Saint (Saint des Saints) war zu einem Zuschlag von 90.000 Euro das teuerste Fohlen am ersten Tag der dreitägigen Goffs December National Hunt Sale in Irland. Pat Connell erwarb ihn für einen Klienten, es ist geplant, ihn in einigen Jahren selbst ins Training zu geben. Gefragt waren auch die ersten Nachkommen des mehrfachen Gr. I-Siegers Crystal Ocean. 80.000 Euro erlöste ein Hengstfohlen von ihm. Erstmals waren auch Nachkommen von Maxios bei einer solchen Auktion im Ring. Bei einem Sohn von ihm, dessen Mutter über Sprünge Gr. III-platziert war, fiel der Hammer bei 58.000 Euro. Am zweiten Tag waren es Nachkommen von No Risk At All, die für die Schlagzeilen sorgten. Söhne von ihm im Fohlenalter erlösten 100.000 bzw. 80.000 Euro.

Autor: 

Daniel Delius

Wenn gleich zwei diesjährige Gr. I-Siegerinnen in den Ring kommen, dazu Platzierte auf dieser Ebene, Stuten aus erstklassigen modernen Mutterlinien, dann sollte ein gutes Verkaufsergebnis garantiert sein. So war es dann auch bei Vente d´Élevage von Arqana in Deauville, zumindest am Samstag, dem ersten Tag der finalen Auktion des Jahres in Frankreich, als die Umsätze in ungeahnte Höhen kletterten. Allein an diesem Tag wurden 32,2 Millionen Euro umgesetzt, als 154 Pferde einen neuen Besitzer fanden.

Auch wenn es an den Folgetagen zum Teil deutlich schwächer wurde, stand am Ende ein Umsatz von 41.556.000 Euro in den Büchern, erstmals wurde damit bei dieser Auktion die 40-Millionen-Euro-Marke übertroffen. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 60.314 Euro. Von 907 Lots wurden 689 verkauft. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Es war eine Stute aus der Waldrun-Familie, die am Dienstag für den Höhepunkt der viertägigen Tattersalls December Mare Sale sorgte, alles andere als unerwartet. Bei 2,2 Millionen gns. fiel der Hammer, als die sechs Jahre alte Waldlied (New Approach) in den Ring kam, doch wird sie in ihre angestammte Box im Newsells Park Stud zurückkehren. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Auf eine Seite passen die Namen der Stuten, die in diesen Tagen zur Auktion von Arqana nach Deauville gefahren werden, sicher nicht. Es scheint so, dass es Jahr für Jahr mehr werden, die Anfang Dezember in Deauville bei der Vente d’Élevage in den Ring kommen und dass ein großer Teil am Samstag, dem traditionell starken Eröffnungstag verkauft wird, spricht für die Qualität. Was natürlich auch daran liegt, dass Newmarket als Marktplatz auf Grund des Brexits längst nicht mehr so attraktiv ist als noch vor ein paar Jahren. Andererseits ist es unverändert bedenklich, wenn derart viele gute Stuten das Land verlassen, eine Re-Investition in der Regel nur übersichtlich ausfällt. Aber das ist an dieser Stelle schon mehrfach thematisiert worden.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit kommen u.a. folgende Stuten aus Deutschland in den Ring:

+ Jin Jin (Canford Cliffs), zweimalige Gr.-Siegerin

+ No Limit Credit (Night of Thunder), Gr. III-Siegerin, Gr. I-platziert weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

1,8 Millionen gns., rund 2,23 Millionen Euro, sind schon ein Wort für ein wenige Monate altes Hengstfohlen, doch wenn zwei Schwergewichte der Szene an ihm interessiert sind, dann kommt es halt zu einem derart hohen Preis. So geschehen am vergangenen Freitag bei der Tattersalls December Foal Sale, als ein vom Genesis Green Stud der Familie Swinburn gezogener Dubawi-Hengst den Ring betrat.

Scheich Mohammeds Repräsentant Anthony Stroud bekam den Zuschlag, M. V. Magnier war der Unterbieter bei dem zweitteuersten Fohlen überhaupt in der europäischen Auktionshistorie. Teurer war nur 1997 Padua’s Pride (Caerleon), ein später höchst mäßiges Rennpferd, ebenfalls 1,8 Millionen gns. kostete vor 19 Jahren My Typhoon (Giant’s Causeway), eine Urban Sea (Miswaki)-Tochter, die in den USA immerhin Gr. I-Siegerin war. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die zehntägige Keeneland November Breeding Sale ging am vergangenen Freitag nach zehn Tagen in Lexington/Kentucky mit einem hervorragenden Ergebnis zu Ende. 2.470 Pferde wurden auf der weltgrößten Zuchtauktion für 203.585.500 Dollar verkauft, was einen Schnitt von 82.423 Dollar bedeutet, der beste Wert seit 2017. Sieben Stuten wurden zu einem siebenstelligen Preis verkauft, sieben verschiedene Käufer unterschrieben die entsprechenden Zettel. 41 Pferde erlösten 500.000 Dollar und mehr, dreißig verschiedene Käufer wurden registriert. weiterlesen »