Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

Das französische Auktionshaus Arqana hat den Katalog für die vom 8. und 9. Mai in Deauville vorgesehene Breeze Up-Auktion online veröffentlicht. Die gedruckte Version soll erst dann auf den Markt kommen, wenn der Termin definitiv gesichert ist. Im vergangenen Jahr lag der Schnitt pro Zuschlag bei 130.063 Euro, der Salestopper war ein Sohn von American Pharoah, der für 1,1 Millionen Euro hat M. V. Magnier ging. Er wurde auf den Namen Ocean Atlantique getauft, steht bei Andre Fabre und war bei seinem einzigen Start 2019 im Oktober für Trainer Andre Fabre überlegener Sieger in Saint-Cloud. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die Inglis Easter Yearling Sale, eine der wichtigsten Auktionen des Jahres in Australien, wird am 5. und 6. April ausschließlich im Internet online durchgeführt. Das ist weltweit bei einer Auktion von diesem Standard ein Novum. 514 Jährlinge sind im Katalog. Wie das detailliert aussehen soll, wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben. Mit dem Arrowfield Stud hat aber bereits einer der wichtigsten Anbieter sein Lot zurückgezogen, wobei es sich um immerhin sechzig Jährlinge handelt. Darunter ist aus eine Lord Kanaloa-Tochter der German 1000 Guineas (Gr. II)-Siegerin Kali (Areion). Diese Pferde sollen jetzt privat verkauft werden.  weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Angesichts der äußeren Umstände mit verschärften Eingangskontrollen und nur einer übersichtlichen Zahl von Interessenten war das Ergebnis der zweitägigen Magic Millions Gold Coast March Sale in Australien noch halbwegs zufriedenstellend. 273 Jährlinge wurden für insgesamt 7,788 Millionen A-Dollar verkauft, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 28.529 A-Dollar (ca. €17.250) und damit ein gutes Stück unter dem Vorjahreswert von 33.716 A-Dollar. Den Höchstpreis von 170.000 A-Dollar erzielte eine Tochter des Coolmore-Hengstes Pride of Dubai (Street Cry), der von 2017 bis 2019 in Irland stand, dieses Frühjahr allerdings nicht mehr aus Australien geshuttelt ist. Die zweitteuerste Stute war eine Tochter von Sebring, sie brachte 150.000 A-Dollar.

Autor: 

Daniel Delius

Nach zahlreichen Diskussionen im Vorfeld wurde zur Wochenmitte trotz der ungünstigen Ausgangsage die Ocala Breeders‘ Sale Company’s March-2-Year-Olds in Training Sale, eine wichtige Breeze Up-Auktion in Florida durchgeführt. Wie nicht anders zu erwarten, gab es erhebliche Umsatzeinbrüche. Der Schnitt pro Zuschlag rauschte von 143.762 auf 95.885 Dollar herunter. Wurden vor einem Jahr noch 14 Zweijährige für 500.000 Dollar und mehr verkauft, so waren es diesmal nur sechs.

„Wir sind trotzdem froh, dass wir die Auktion durchgeführt haben“, meinte Ocalas Auktions-Direktor Tom Wojciechowski, „es war natürlich unbekanntes Terrain für uns, doch wie es unter diesen Umständen gelaufen ist, war schon in Ordnung.“ Das Auktionshaus hatte auf Rückkaufgebühren verzichtet, was sicher auch notwendig war, denn es wurden nur 291 der 485 angebotenen Pferde verkauft. Der Mittelmarkt brach ziemlich ein und am unteren Ende der Leiter verließen viele Offerten den Ring unverkauft. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Im Anschluss an die Rennen am vergangenen Donnerstag ging in Cheltenham die Tattersalls Cheltenham Festival Sale über die Bühne. 15 junge Hindernispferde, sämtlich mit Point-to-Point-Form am Start, gingen für 2.195.000 Pfund durch den Ring. 24 Pferde waren im Angebot, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 146.333 Pfund.

Besonders aktiv war Ross Doyle, der für Trainer Colin Tizzard die drei Top-Lots für 840.000 Pfund ersteigerte. Den Höchstpreis von 300.000 Pfund erzielte der fünf Jahre alte Wallach Killer Kane (Oscar), der am Samstag zuvor ein erfolgreiches Debüt in einem Point-to-Point-Rennen in Ballycahane gegeben hatte. Sein Bruder ist der Gr. I-Hürdensieger Go Native (Double Eclipse). Weitere Tizzard-Käufe waren Amarillo Sky (Westerner) für 280.000 Pfund und Shirocco’s Dream (Shirocco) für 260.000 Pfund.

Autor: 

Daniel Delius

Mit leichten Zuwächsen endete am Mittwoch in Australien die zweitägige Magic Millions Adelaide Yearling Sale. Von 468 angebotenen Jährlingen wurden 367 für einen Schnitt von 34.371 A-Dollar verkauft, ein Zuwachs von acht Prozent gegenüber acht Prozent. Die Verkaufsrate von 78% lag allerdings unter dem Vorjahreswert. Den Höchstpreis von 270.000 A-Dollar (ca. €155.000) erzielte ein Sohn des jungen Darley-Hengstes Kermadec (Teofilo), den sich der auch bei der BBAG mehrfach als Käufer aufgetretene Justin Bahen für Trainer Clinton McDonald sicherte. Stark gefragt waren auch Nachkommen des Shuttle-Hengstes Zoustar (Northern Meteor), der in diesem Frühjahr im englischen Tweenhills Stud eine volle Liste hat. Er ist Vater der teuersten Stute der Auktion, sie kostete 160.000 A-Dollar.

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem erstaunlich starken Ergebnis endete zu Wochenbeginn in Australien die Inglis Melbourne Premier Sale, eine der wichtigsten Jährlingsauktionen des Landes, wobei vor allem der „Mittelmarkt“ angesprochen war. Im zwei Tage umfassenden „Book 1“ der dreitägigen Auktion wurden 367 der vorgestellten 462 Jährlinge für insgesamt 47.402.500 A-Dollar verkauft. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei dem Auktionsrekord von 129.162 A-Dollar (ca. €76.000), ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Markt in Australien bleibt also unverändert auf einem hohen Niveau. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die Tattersalls Cheltenham February Sale, eine weitere Boutique-Auktion, bei dem Point-to-Pointer aus Irland im Blickpunkt standen, endete mit einem nicht ganz so guten Resultat wie vor Jahresfrist. Von vierzig vorgestellten Pferden wurden dreißig für 2.367.000 Pfund verkauft, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 78.900 Pfund und damit um 22% niedriger als 2019, was bei dem Typ dieser Auktion allerdings nicht unbedingt als Trend festzumachen ist. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Online-Auktionen erfreuen sich in Australien immer größerer Beliebtheit. Das dortige Auktionshaus Inglis führt sie inzwischen in zweimonatigem Rhythmus durch. Bei der jüngsten Versteigerung wurde ein Umsatz von knapp über einer Million A-Dollar erzielt. Salestopperin war die von Street Boss tragende Tiszo Wicked (Duporth), die für 150.000 A-Dollar (ca. €92.000) an Spendthrift Australia ging. Das Unternehmen hatte die Gr. III-platzierte Stute zuvor allerdings im Gestüt gesehen und dabei auch ihren von Astern stammenden Jährlingshengst begutachtet. „Das wäre bei einer Live-Auktion halt nicht möglich gewesen“, meinte Gerry Cuddy von Spendthrift.

Autor: 

Daniel Delius

Nachkommen von War Chant waren bei der zweitägigen Magic Millions Perth Yearling Sale in Australien besonders gefragt. Der Deckhengst, der 2000 die Breeders‘ Cup Mile (Gr. I) gewonnen hatte, steht seit 2014 im Yarradale Stud, nachdem er zuvor mehrere Jahre von den USA aus jede Saison nach Australien geshuttelt war. In Perth war es eine von ihm stammende Schwester der Gr. II-Siegerin Quilista (Scandal Keeper), die mit einem Zuschlag von 240.000 A-Dollar (ca. €148.000) den Höchstpreis erzielte. Brian Nutt unterzeichnete den Kaufzettel im Auftrag eines vielköpfigen Syndikates. Weitere Jährlinge von War Chant brachten 180.000 bzw. 170.000 A-Dollar. Der einzige Helmet-Nachkomme auf der Auktion, ein Hengst, erlöste 23.000 A-Dollar.

Am Ende konnte gegenüber dem Vorjahr ein deutliches Plus verzeichnet werden. Von 310 angebotenen Pferden wurden 256 zu einem Schnitt von 51.316 A-Dollar verkauft, ein Plus von 17% gegenüber dem Vorjahr.