Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

Ein Sohn von Flemensfirth wurde mit einem Zuschlag von 335.000 Euro das teuerste Pferd, das jemals auf der Goffs Land Rover Sale verkauft wurde. Auf der zur Wochenmitte durchgeführten zweitägigen Auktion, auf der ausschließlich drei Jahre alte Pferde mit Blickrichtung Hindernisport versteigert wurden, ging der von Ballincurrig House Stud angebotene Wallach an Trainer Paul Nicholls. Er hatte schon Master Minded (Nikos) trainiert, den Bruder der Mutter, der 16 Rennen gewinnen konnte, darunter mehrere Gr. I-Jagdrennen.

Zwei andere Lots übertrafen den bisherigen Auktionsrekord, ein Saddler Maker-Sohn, der 235.000 Euro brachte, und ein Camelot-Bruder des 26fachen Siegers Hurricane Fly (Montjeu), der für 230.000 Euro an Highflyer Bloodstock ging. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Einmal mehr hohe Preise gab es am vergangenen Donnerstag bei einer Boutique-Auktion für Nachwuchspferde im Hindernisbereich. Bei der Tattersalls Ireland Cheltenham May Sale wurden 51 der 67 vorgestellten Pferde für 3.568.000 Pfund verkauft, was einen Schnitt von 69.961 Pfund bedeutete, ein Plus von 41% gegenüber dem Vorjahr. Vergleiche sind gerade bei solchen Auktionen doch immer schwer zu ziehen.

Trainer Willie Mullins war einmal mehr für die höchsten Preise zuständig. So verstärkte er seinen Stall mit dem vier Jahre alten El Barra (Racinger), der gerade in einem Point-to-Point-Rennen in Dromahane Zweiter geworden war. 280.000 Pfund wurden von Mullins‘ Beauftragtem Harold Kirk für den Wallach angelegt. 235.000 Pfund kostete Monkfish (Stowaway), der im irischen Stowlin ein P-t-P-Rennen für sich entscheiden konnte. Es handelt sich um einen vier Jahre alten Wallach, wie auch drei andere Zuschläge im Bereich von 200.000 Pfund und mehr.    

Autor: 

Daniel Delius

Christian von der Recke gehörte wie stets zu den Käufern bei der eintägigen Tattersalls Ascot June Sale, die am Mittwoch mit einem Umsatz von 705.700 Pfund bei 130 verkauften Pferden endete. Sein interessantester Zuschlag war sicherlich für 7.000 Pfund Pearl Dragon (Nicobar), ein sieben Jahre alter rechter Bruder des Gr. I-Siegers Dunaden. Selbst war er vierfacher Sieger für Trainer Mikel Delzangles in Frankreich, war vergangenes Jahr Fünfter im Prix du Cadran (Gr. I). Er ging dann zu Gordon Elliott nach Irland, doch hatte er offensichtlich kein Talent zum Springen. Demnächst soll er die Farben von Martin Veeck tragen, geplant ist ein Start in den Queen Alexandra Stakes über 4000 Meter während Royal Ascot. Eine weitere von insgesamt vier Recke-Käufen war der drei Jahre alte Septimer (Maxios), der noch nicht am Start war und bislang von Sir Michael Stoute trainiert wurde. Er kostete 6.000 Pfund.

Autor: 

Daniel Delius

Die über zwei Wochen laufende Magic Millions National Sale im australischen Gold Coast ist in der Saison 2017/2018 die letzte Gelegenheit, dem Markt im Lande zu überprüfen. Begonnen hatte das Auktionsmarathon mit einer zweitägigen Fohlensession, die mit deutlichen Steigerungsraten gegenüber dem Vorjahr endete. 383 der 452 Fohlen fanden zu einem Schnitt von 63.116 A-Dollar einen neuen Besitzer, der Wert lag um immerhin 22% über dem des Vorjahres.

Den Höchstpreis von 750.000 A-Dollar erzielte eine Tochter von Fastnet Rock, angeboten von Coolmore Australia. Waterford Bloodstock war der Käufer, der Preis war der höchste, der jemals für eine Stute auf einer Magic Millions Fohlenauktion erzielt wurde. Ein Hengst des immer populären I Am Invincible brachte 400.000 A-Dollar. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Zu der dreitägigen Auktion von Goffs im englischen Doncaster in der vergangenen Woche sind noch zwei deutsche Käufe nachzutragen. Renello Bloodstock erwarb aus dem Stall von Trainer Tony Coyle den vier Jahre alten Town Charter (Lonhro), der vergangenes Jahr über 1200 Meter in Ayr gewonnen hat, 6.000 Pfund kostete. In den Stall von Christian von der Recke ging der gleichaltrige Wallach Monte Cinq (Bushranger), der bisher einen Sieg auf der Sandbahn in Wolverhampton zu verzeichnen hat, 3.500 Pfund mussten für ihn angelegt werden.

6,3 Millionen Pfund wurden an den zwei Tagen im Bereich Rennpferde in Doncaster angelegt, der Schwerpunkt lag dabei auf Pferden für den Hindernissport. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 20.011 Pfund, vier Prozent über dem Vorjahreswert. Am ersten Auktionstag wurden ausschließlich ungeprüfte Dreijährige verkauft.  

Autor: 

Daniel Delius

Eine Tochter von Frankel sorgte bei der Breeze Up Sale im irischen Goresbridge für den Höchstpreis und einen neuen Rekord bei dieser Auktion, als sie für 315.000 Euro an den Agenen tephen Hillen verkauft wurde. Anbieter war die vor Kurzem aus dem Rennsattel gestiegene Katie Walsh, seit längerer Zeit auf derartigen Auktionen unter dem Namen Greenhill Farm höchst erfolgreich. „Sie war das schnellste Pferd beim Breezing, deshalb war es keine Überraschung, dass sie so teuer wurde“, meinte Hillen, der den künftigen Besitzer noch nicht nennen wollte. Bei ihr stimmt auch die mütterliche Seite, denn ihre Mutter Vital Statistics (Indian Ridge) war Listensiegerin. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Mit einer Select Session wartete die dreitägige Goffs UK Spring Sale Mitte der Woche in Doncaster auf und das Ergebnis enttäuschte die Erwartungen nicht. Erst in den letzten Tagen wurde das Herzstück des Kataloges zusammengestellt, bestehend in erster Linie aus aktuellen Siegern in Point-to-Point-Rennen in Irland. Dazu zählte auch der Salestopper, der vier Jahre alte Ask for Glory (Fame And Glory), gerade in Bartelmy erfolgreich, der für 280.000 Pfund von dem Agenten Tom Malone erworben wurde. Weitere sechs Lots in diesem Segment erbrachten sechsstellige Preise, so Söhne von Al Namix, Poliglote und Oscar.  weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Ähnliche Zahlen wie im Vorjahr wurden Mitte der Woche bei der zweitägigen Fasig-Tipton Midlantic 2-Year-Olds in Training Sale in Timonium/Maryland erzielt. 333 Zweijährige wurden für knapp 25 Millionen Dollar verkauft, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 74.680 Dollar, 2,3 % unter dem Vorjahreswert. Wie bei anderen Auktionen dieser Art in jüngerer Vergangenheit auch stieg allerdings die Rückkaufrate an, auf 22,6%. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Neues Terrain hat am Samstag im Anschluss an die Rennen in Auteuil das französische Auktionshaus Arqana beschritten, als es eine „Boutique“-Auktion für Hindernispferde durchführte. Von den 16 im Ring erschienenen Pferden wurden acht für 1,16 Millionen Euro zu einem Schnitt von 145.000 Euro verkauft. Arqana sah die Auktion trotz der unzureichenden Verkaufsrate als Erfolg an und strebt eine Wiederholung an.

Das teuerste Pferd war mit einem Zuschlag von 350.000 Euro der vier Jahre alte Vision d’Honneur (Vision d’Etat) aus dem Stall von Robert Collet. Der vier Jahre alte Wallach hatte seinen einzigen Start in einem „Bumper“ über 3000 Meter in Fontainebleau erfolgreich gestaltet und ging jetzt in den Stall des irischen Trainers Gordon Elliott. Der Bruder zu einem Gr. I-platziert gelaufenen Hürdler wird demnächst im Dress des Gigginstown Studs laufen. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Söhne des im vergangenen Jahr eingegangenen Fame and Glory (Montjeu) waren bei der erstmals durchgeführten Tattersalls Ireland May Store Sale in Fairyhouse besonders gefragt. Im Ring waren 196 dreijährige Nachwuchspferde für den Hindernissport, 148 fanden für 2.246.600 Euro einen neuen Besitzer. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 15.180 Euro.

Den Höchstpreis von 65.000 Euro erzielte ein Fame and Glory-Sohn aus einer Flying Legend-Mutter, er ging an Aidan O’Brien. Die Monbeg Stables, ein auf den Weiterverkauf von Point-to-Point-Pferden spezialisiertes Unternehmen, ging bis zu 42.000 Euro, um sich einen weiteren Sohn von Fame and Glory zu sichern. Gut bezahlt wurden auch Söhne von Shirocco, die in der Spitze Preise von 42.000 und 40.000 Euro erzielten.