Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem durchaus zufriedenstellenden Ergebnis endete am Mittwoch die erste Breeze Up-Auktion der Saison in den USA. Die zweitägige OBS March Sale in Florida näherte sich wieder den Ergebnissen der 2019er Edition an, nachdem vor Jahresfrist die Auktion kurz nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie stark unter dieser gelitten hatte. Ein Vergleich mit dem Vorjahr ist deshalb kaum statthaft.   

Den Höchstpreis von 750.000 Dollar erzielte eine Stute aus dem ersten Jahrgang von Practical Joke, sie ging an den Japaner Hideyuki Mori, der acht Zweijährige für 2,245 Millionen Dollar ersteigerte und damit der aktivste Käufer der Auktion war.

Am Ende waren es 326 Lots, die für 38,265 Millionen Dollar den Besitzer wechselten, was einen Schnitt von 117.377 Dollar bedeutete. Letztes Jahr betrug der Schnitt 92.710 Dollar, zudem wurde eine extrem hohe Rückkaufrate verzeichnet, diese lag diesmal bei akzeptablen 16,2%. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Auctav heißt ein neues Auktionshaus, das sich in Frankreich gebildet hat und das ausschließlich online Versteigerungen durchführen will. Dabei sollen alle Rennsport-Disziplinen bedient werden, auch der Trabrennsport. Präsident des Unternehmens ist Louis Baudron, der sowohl Galopper wie auch Traber trainiert. Auctav will seine erste Auktion am 31. März durchführen.

Autor: 

Daniel Delius

155 der 174 angebotenen Jährlinge wurden bei der Cape Premier Yearling Sale am Sonntag im südafrikanischen Kapstadt zu einem Schnitt von 243.290 Rand (ca. €13.560) verkauft. Den Höchstpreis von 1,1 Millionen Rand erzielte eine Tochter des Varsfontein Stud-Deckhengstes Gimmethegreenlight, er ging an den insbesondere in Großbritannien stark aktiven Björn Nielsen. Sie ist Halbschwester einer Gr. II-Siegerin, auch die Mutter gewann Gr. II-Rennen.

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem neuen Rekord endete am Dienstag die zweitägige Magic Millions Gold Coast March Yearling Sale, wie so oft in diesen Wochen eine hervorragende Auktion in Australien. 323 Lots wurden bei einer Verkaufsrate von 84% zu einem Schnitt von 44.776 A-Dollar (ca. €29.000) verkauft, ein dickes Plus gegenüber dem Vorjahr, als der Schnitt noch bei 28.529 A-Dollar lag. Den Höchstpreis von 370.000 A-Dollar erzielte ein Sohn von Spirit of Boom, der an Trainer John Morrissey ging. Eine Tochter von Sebring war für 240.000 A-Dollar das zweitteuerste Pferd.

Autor: 

Daniel Delius

Nichts Neues aus Australien: Der Jährlingsmarkt boomt, der Aufschwung machte auch vor der zweitägigen Magic Millions Adelaide Yearling Sale nicht halt, einer eher regionalen Auktion für den mittleren Markt. Von 337 vorgestellten Pferden wurden 258 für 13.950.000 A-Dollar verkauft, der Schnitt pro Zuschlag stieg von 38.533 auf 54.070 A-Dollar. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Der Boom in Australiens Auktionsringen hält weiter an: Die dreitägige Premier Yearling Sale von Inglis endete am Dienstag mit einem Rekordergebnis. 456 Jährlinge wurden für 63.750.000 A-Dollar verkauft, bei einer Zuschlagrate von 87%, der Schnitt ging von 127.259 auf 139.803 A-Dollar hoch. Der bisher beste Gesamtumsatz war 2017 mit 60 Millionen A-Dollar erreicht worden. Besonders das obere Ende des Marktes erwies sich als sehr stark, denn waren es im vergangenen Jahr noch sechs Pferde, die für 400.000 A-Dollar und mehr den Besitzer wechselten, waren es diesmal gleich 22.

Den Höchstpreis von 1,1 Millionen A-Dollar erzielte ein Sohn von Written Tycoon, der für 1,1 Millionen A-Dollar an James Harron Bloodstock ging. Der junge Hengst stammt aus der mehrfachen Listensiegerin und gruppeplatziert gelaufenen Gybe (Fastnet Rock), Schwester der Gr. I-Siegerin Anabandana (Anabaa). weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Ein Hengst aus dem ersten Jahrgang von Russian Revolution (Snitzel), zweimaliger Gr. I-Sieger über jeweils 1100 Meter, war zu einem Zuschlag von 325.000 A-Dollar das teuerste Pferd bei der zweitägigen Magic Million Perth Yearling Sale in Australien. Der lokale Trainer Simon Miller ersteigerte den Sohn der vierfachen Siegerin Magical Belle (Blackfriars), die bereits mehrere Black Type-Pferde auf der Bahn hatte.

Wie schon bei den letzten Jährlingsauktionen in Australien konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Die Verkaufsrate ging von 84% auf 90% nach oben. 250 Jährlinge wurden für 13,83 Millionen A-Dollar verkauft, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 55.338 A-Dollar, letztes Jahr waren es 51.146 A-Dollar gewesen. Die Auktion war um drei Tage nach hinten verschoben worden, weil in der Zwei-Millionen-Stadt Perth ein einziger Corona-Fall entdeckt wurde.  

+++ weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Tattersalls wird am 23. März die erste von in diesem Jahr geplanten drei Online-Auktionen durchführen. Bereits fest im Angebot ist die Auflösung des Bestandes des Britta House Studs des verstorbenen Peter Magnier. Angeführt wird das Angebot von der acht Jahre alten Listensiegerin We Are Ninety (Thewayouare), die gerade ein Stutfohlen von Calyx gebracht hat, noch von Sottsass gedeckt werden soll. Zudem gelangen u.a. zwei junge Töchter von Galileo zum Verkauf. Weitere Online-Versteigerungen plant das britische Auktionshaus im Mai und im Juni. Präsenzauktionen sollen in Newmarket schon ab Ende März – eine zweitägige Mixed Sale – durchgeführt werden, doch ist das nach derzeitigem Stand noch nicht sicher.

Autor: 

Daniel Delius

Keeneland, das weltgrößte Auktionshaus, wird in diesem Jahr gleich sieben Auktionen auf seiner digitalen Plattform durchführen. Die erste dieser Versteigerungen wurde auf den 23. März terminiert. Das in Kentucky/USA angesiedelte Unternehmen hatte vergangenes Jahr mit großem Erfolg drei „Mixed Sales“ abgehalten, will sein Engagement auf diesem Sektor weiter ausweiten.

Autor: 

Daniel Delius

Es war kein Feuerwerk der hohen Preise, was auch niemand erwartet hatte, doch war die zweitägige Vente Mixte de Février zu Wochenbeginn in Deauville eine solide Auktion, der Markt zeigte sich trotz der schwierigen Situation als durchaus robust. Ein Vorteil war sicher, dass es sich um eine Präsenzauktion handelte. Zwar mit entsprechenden Restriktionen, doch erschienen im Gegensatz zu letzten Auktionen in Großbritannien und Frankreich die Pferde im Ring, was dann schon von Vorteil war. weiterlesen »