Drucken Redaktion Startseite

Menschen - News

Autor: 

Daniel Delius

John Stewart, der in den beiden vergangenen Jahren zum jüngsten Großinvestor insbesondere der nordamerikanischen Rennsportszene aufgestiegen ist, war mit seinem Unternehmen Resolute Racing für die beiden Co-Salestopper der Keeneland’s April Selected Horses of Racing Age Sale verantwortlich. 450.000 Dollar zahlte er für die sechs Jahre alte Dana’s Beauty (Not This Time), im März Gr. III-Siegerin in Turfway Park, diesen Betrag gab er auch für Cheval de Guerre (Caravaggio) aus, einen zwei Jahre alten Hengst, der am Tag vor der Auktion in Keeneland über 1100 Meter Zweiter geworden war. Nicht unmöglich, dass er in einigen Wochen in Royal Ascot laufen wird.  weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Anfang 1995 war Dave O’Sullivan einmal in Deutschland, in Köln. Der Trainer aus Neuseeland war auf der Suche nach sehr guten Pferden, in einer Zeit, in der die Scouts vom fünften Kontinent den europäischen Rennsports eigentlich noch nicht im Auge hatten. O’Sullivan war mit seinem Sohn Lance, einem Championjockey unterwegs, der Stall von Heinz Jentzsch war das Ziel. Dieser, dem Englischen eher nicht mächtig, verstand sich trotzdem bestens mit den O’Sullivans - Pferdeleute unter sich. Fündig wurden die Gäste vom anderen Ende der Welt auch, sie kauften aus Ittlinger Besitz Vialli (Niniski). Dieser war damals vierjährig, hatte u.a. den Hertie-Preis (Gr. II) gewonnen, war Dritter im Gran Premio d’Italia (Gr. I) gewesen. Einen schlechten Deal hatten die Neuseeländer nicht gemacht, denn Vialli lief auch in der neuen Heimat große Rennen, gewann noch siebenjährig ein Gr. I-Rennen im neuseländischen Ellerslie und wurde als Deckhengst aufgestellt.  weiterlesen »

Autor: 

Pressemitteilung

Nachfolgend veröffentlichen wir eine Pressemitteilung des Galopper-Dachverbandes "Deutscher Galopp", die wir im Wortlaut wiedergeben. Zuvor möchten wir noch explizit darauf hinweisen, dass das Rechtsmittel der Revision zum Oberen Renngericht gegebenfalls auch vor einem Zivilgericht noch möglich ist. Ferner haben wir Herrn Adel Massaad per Email und SMS-Nachricht um eine Stellungnahme zum Urteil gebeten. Beide Nachrichten blieben jedoch unbeantwortet. 

Pressemitteilung von Deutscher Galopp

Am 23.04.2024 fand das Berufungsverfahren im Fall Adel Massaad vor dem Renngericht unter dem Vorsitz von Frank Heckenbücker statt. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Der Ausflug von Trainer Willie Mullins mit gleich einem zweistelligen Aufgebot von Irlands aus zu den Rennen im schottischen Ayr hat sich am vergangenen Samstag gelohnt. Mit vier Siegern fuhr der Transporter zurück, wobei die 18:1-Chance Macdermott (Saint des Saints) im mit 112.540 Pfund für den Erstplatzierten dotierten Scottish Grand National den größten Treffer holte. 26 Pferde liefen in diesem Handicap über 6400 Meter, am Ende entschied eine Nase Vorsprung zugunsten des von Danny Mullins gerittenen Macdermott gegen Surrey Quest (Milan).  weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Schon vor einigen Wochen hatte Olivier Peslier, 51, in einem Gespräch mit den Kollegen des “Paris Turf” angekündigt, dass er in naher Zukunft seine glanzvolle Karriere als Jockey beenden würde. Es klang auch etwas Wehmut und Enttäuschung durch, denn in der jüngeren Vergangenheit hatte er kaum noch spannende Ritte bekommen. So war denn auch sein Finale an diesem Donnerstag im südwestfranzösischen La Teste sehr unspektakulär. In der vierten Abteilung eines Handicaps war eine vier Jahre alte Stute namens Mana Sis (Motivator) sein letzter Ritt, sie blieb ohne Erfolg.  weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

In den USA tobt aktuell ein vor den Gerichten ausgetragener Streit um die Sperre von Pferden, die von Bob Baffert trainiert werden, für die Rennen in Churchill Downs. Wegen diverser Dopingvergehen sind Baffert-Pferde schon im dritten Jahr von den Rennen auf der Derbybahn ausgeschlossen, die Sperre endet erst im Sommer. 2023 hatten Besitzer im Vorfeld des Kentucky Derbys (Gr. I) Pferde von Baffert abgezogen und zu anderen Trainern gestellt, um eine Startberechtigung zu bekommen. Wundersamerweise kamen sie nach dem Derby dann in den angestammten Stall zurück. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Ein tragischer Todesfall eines Jockeys wird aus Japan gemeldet. Der 35 Jahre alte Kota Fujioka erlag seinen schweren Verletzungen, die er bei einem Sturz am 6. April in Hanshin erlitten hatte. Er zog sich dabei Blessuren an Kopf und Wirbeln zu, hatte bis zu seinem Tod sein Bewußtsein nicht mehr erlangt. Der Sohn des Trainers Kenichi Fujioka und jüngere Bruder des Jockeys Yusuke Fujioka hat 803 Rennen gewonnen, darunter im vergangenen Jahr die Mile Championship (Gr. I). In der diesjährigen Statistik auf den Bahnen der Japan Racing Association lag er an zehnter Stelle.

Autor: 

Daniel Delius

Wathnan Racing, das in den letzten Monaten stark expandierende rennsportliche Unternehmen des Emir von Katar, wird seinen eigenen Trainer in Newmarket installieren. Hamad Al-Jehani, wird in den Kremlin House Stables einen eigenen Stalltrakt beziehen. Der 35jährige führt mit aktuell 53 Erfolgen die einschläge Statistik in Katar 2023/2024 in Bezug auf die Siegzahlen an. Der ehemalige Turnierreiter trainiert seit 2013, betreut derzeit achtzig Pferde. Als Assistenztrainer wurde mit Tommy Allen der bisherige zweite Mann am Stall von George Boughey engagiert. 2023 hatte Wathnan Racing Pferde bei diversen Trainern in England und Frankreich stationiert.

Autor: 

Daniel Delius

Zwei Wochen nach seinem Sturz in Canberra/Australien ist der 23 Jahre alte Stefano Cherchi seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Der gebürtige Sarde war vor einigen Jahren nach Newmarket gekommen, hatte bei Marco Botti und später bei Amy Murphy gelernt und dort 106 Sieger geritten. Anfang des Jahres hatte er eine neue Herausforderung in Australien angenommen, war zweimal erfolgreich gewesen. In den schweren Sturz waren zwei andere Pferde verwickelt, diese blieben wie auch Cherchis Ritt und die anderen Jockeys unverletzt. Der tragische Tod des jungen Italieners hat insbesondere in Newmarket, wo er sich enormer Beliebtheit erfreute, große Trauer ausgelöst.

Autor: 

Josef Soppa

Die Polizei der japanischen Präfektur Kioto teilte jetzt mit, dass in den frühen Morgenstunden des 24. März in das Haus von Japans Jockeylegende Yutaka Take in Kioto eingebrochen wurde. Eine im Haus befindliche Person bemerkte ein Geräusch und wählte den Notruf, Fensterglas war zerbrochen. Aufnahmen von Sicherheitskameras aus der Umgebung deuten laut Polizei darauf hin, dass mehrere Diebe an der Tat beteiligt waren. weiterlesen »

Block: Adsense 728 x 90
Google AdSense 728x90