Drucken Redaktion Startseite

Menschen - News

Autor: 

Daniel Delius

Michael Owen, ehemaliger britischer Fußball-Nationalspieler, seit Jahren im Galopprennsport als Besitzer und Züchter aktiv, trennt sich von seinem langjährigen Trainer Tom Dascombe. Dieser hatte seit zwölf Jahren Pferde in den Manor House Stables in Cheshire trainiert. Owen hatte den Stall damals übernommen und komplett umgebaut, Dascombe wurde als privater Trainer engagiert, betreute aber auch zahlreiche Pferde für andere Besitzer. Trotz erheblicher Investitionen blieben die ganz großen Erfolge jedoch aus. Das beste Pferd war noch Brown Panther (Shirocco), der mehrere Gr.-Rennen gewann, darunter das Irish St. Leger. 2011 war er als Favorit in den von Waldpark (Dubawi) gewonnenen Derby Fünfter. Ein Nachfolger von Dascombe wird gesucht. 

Autor: 

Daniel Delius

An diesem Freitag wird der United States District Court in New York das Urteil gegen den Trainer Jorge Navarro fällen. Der 46jährige wird beschuldigt, über Jahre seine Pferde systematisch gedopt zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 25,8 Millionen Dollar. Damit sollen u.a. Besitzer entschädigt werden, die auf Grund der Siege gedopter Pferde entsprechende Rennen nicht gewonnen haben. Wie dies in der Praxis aussehen soll, ist allerdings völlig unklar. Navarro war Trainer von X Y Jet (Kantharos), der 2019 den Dubai Golden Shaheen (Gr. I) in Meydan gewinnen konnte, dort aber unter dem Einfluss eines verbotenen Mittels stand, was Navarro auch zugegeben hat. Nachgewiesen wurde ihm damals allerdings nichts. Das Pferd ging später an einer Herzattacke ein, möglicherweise Spätfolgen des Dopings.

Autor: 

Catrin Nack

Das Rentenalter hatte er längt überschritten, aber gesellschaftliche Schranken waren für ihn weder Grund noch Hindernis. Im Alter von 82 Jahren, und nur wenige Tage nach seinem Geburtstag am 12.Dezember, gab David Raymond Cecil Elsworth seinen Rückzug aus dem Trainingslager bekannt. Mit ihm geht einer der dienstältesten Trainer der Insel, und eine Legende dazu. Vor einigen Wochen erst hatte er den renommierten „Cartier Award of Merit“ erhalten; die Auszeichnung einer Jury für eine Person, die sich entweder im vergangenen Jahr oder zu Lebzeiten besonders um den Europäischen Rennsport verdient gemacht hat. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Der englische Championjockey Oisin Murphy wird seine Jockeylizenz vorerst nicht erneuern und sich auf medizinische Unterstützung konzentrieren. Als Grund führte er zwei positive Alkoholtests in diesem Jahr an. Er hätte am 10. Dezember vor einer Kommission des britischen Galopper-Dachverbandes wegen Verstoßes gegen die Covid-Regeln - en Vorfall aus dem September - erscheinen müssen. Da er ohnehin vorerst nicht im Rennen reiten will, wurde die Verhandlung vertagt. Der aus Irland stammende 26jährige, der zum dritten Mal in Folge britischer Champion geworden war, will sich jetzt in ärztliche Behandlung begeben.

Autor: 

Daniel Delius

Jamie Kah, 25, australische Top-Reiterin, drei Monate wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln gesperrt, hat sich gleich mit einem bedeutenden Erfolg zurückgemeldet. Am Samstag gewann sie im Sattel von Smokin‘ Romans (Ghibellines) den mit 300.000 A-Dollar (ca. €186.000) dotierten Pakenham Cup (LR). Kah hatte eine Party mit mehreren anderen Reitern gefeiert, als die australischen Regelungen Kontaktbeschränkungen vorgeschrieben hatten. Fünf Jockeys wurde damals je drei Monate die Lizenz entzogen. 

Autor: 

Turf aktuell

Zu einer Sperre von 18 Monaten hat der englische Galopper-Dachverband den Hindernisjockey Robbie Dunne verurteilt. Die Sportgerichtsbarkeit sah es als erwiesen an, dass Dunne seine Kollegin Bryony Frost über Monate beleidigt und schikaniert hatte. Was Frost, 26, in Interviews schon am Anfang des Jahres ohne Namensnennung und Details nur andeutete, hatte in der Presse schnell die Runde gemacht. Sie hatte ihren Kollegen wegen seines Verhaltens in der Jockeystube bei der British Horseracing Authority (BHA), gemeldet, woraufhin die BHA eine Untersuchung einleitete. Auch wenn Frost sich nicht in der Öffentlichkeit zu dem Thema äußerte, sickerten schnell Details durch und wurden in den Medien verbreitet. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Der französische Galopprennsport wird durch einen erneuten Skandal erschüttert. Am Dienstag wurden drei Mitglieder der in jüngster Zeit höchst erfolgreichen Trainerfamilie Rossi, Frederic, Cedric und Charley, dazu Jessica Marcialis, die Ehefrau von Charley Rossi zeitweise festgesetzt, es gab Durchsuchungen in den Ställen im Trainingszentrum in Calas, unweit von Marseille. Nach bisherigen Äußerungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zielen die Vorwürfe in Richtung Doping, Urkundenmanipulation und verbotene Absprachen. Insgesamt wurden fünfzehn Personen, darunter auch ein Tierarzt, verhört und zeitweise in Polizeigewahrsam gebracht. Dem Vernehmen nach wird diesbezüglich bereits seit einem Jahr ermittelt. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Horst Steinmetz, langjähriger erfolgreicher Trainer an verschiedenen deutschen Standorten, Derbysieger und Betreuer zahlreicher Gruppe-Pferde im In- und Ausland, ist vor einigen Tagen in Hannover im Alter von 88 Jahren verstorben. 1976 hatte er seine Trainerlaufbahn begonnen, fünf Jahre später ging es nach Düsseldorf, dann nach Neuss, in Iffezheim beendete er schließlich 2011 nach 748 Siegen seine Laufbahn. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die Sportgerichtsbarkeit des Galopper-Dachverbandes hat Trainer Markus Klug am Mittwoch die Lizenz für die Dauer von sechs Monaten auf Bewährung entzogen und ihm eine Geldbuße von 4.000 Euro auferlegt. Es ging um die Anwendung von unerlaubten Mittel bei den Pferden Moonlight Man (Juni 2020) und See Hector (Juli 2021), beide Pferde wurden disqualifiziert. Klug wurde Fahrlässigkeit vorgeworfen.

Amateurrennreiterin Olga Laznovska kassierte einen Lizenzentzug von zehn Monaten. Sie hatte sich nach Ansicht des Ordnungsausschusses am 17. Oktober nach einem Ritt vorsätzlich einer Dopingkontrolle entzogen. Offensichtlich war ihr vorher bekannt gewesen, dass eine solche Kontrolle anstand. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Im Sportheim Niederauerbach in Zweibrücken fand am 27. Novembe die Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Dabei wurden die bereits zwei Mal verschobenen Wahlen abgehalten und Klaus Wilhelm einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Jens Pfeiffer, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Oliver Jung schied als Vorstandsmitglied aus. Neu ins Gremium wurde Birgit Nikolaus gewählt.
In der Sitzung stand zudem die Verabschiedung der Renntermine 2022 auf der Tagesordnung. Einzig offener Punkt bleibt der Termin von Karlsruhe im Mai, da erst entschieden werden muss, wann in München Trab- bzw. Galopprennen stattfinden. Hier wird eine Terminentzerrung angestrebt. weiterlesen »