Drucken Redaktion Startseite

Ming Jung wird ein Kölner

Simon Stokes führt den Fährhofer Rock of Gibraltar-Sohn. www.galoppfoto.de

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 390 vom Donnerstag, 22.10.2015

Am Ende war es beim Schnitt pro Zuschlag das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Herbstauktion der BBAG, die am Freitag und Samstag zum 26. Mal über die Bühne ging. Das hervorragende Resultat des Vorjahres konnte nicht ganz erreicht werden, dazu war möglicherweise das Angebot bei den Pferden im Training qualitativ nicht ganz so gut wie in der Vergangenheit. Dafür gab es bei den Jährlingen mehrere herausragende Offerten, die auch entsprechende Preise erzielten.

Am Freitag sah es auch einmal kurz so aus, als ob ein sechsstelliger Zuschlag möglich war, denn auf den Röttgener Dia del Sol (Soldier Hollow), einen Bruder zu Degas (Exceed and Excel) aus der Listensiegerin Diatribe (Tertullian) gab es ein reelles Gebot in Höhe von 100.000 Euro. „Wir wollten aber schon ein wenig mehr haben“, meinte Frank Dorff vom Gestüt Röttgen, das den Hengst schließlich für 110.000 Euro zurückkaufte.

Ohnehin gab es den einen oder anderen Rückkauf im höheren Preisbereich, wie so oft war die Intention des Erscheinens im Ring die damit verbundene Qualifikation für die lukrativen Auktionsrennen. Dass es für die beiden Hengste von Hat Trick, die im Nachtragskatalog erschienen, ebenso wenig auf dieser Auktion Käufer geben würde wie auf die aus Ittlinger Zucht kommende Rock of Gibraltar-Stute aus der Familie von Lando, das dürfte klar gewesen sein.

So war es ein Jährling mit einer aktuellen Empfehlung, der am Ende Salestopper wurde. Ming Jung (Kallisto) ist ein Bruder zu Millowitsch, der am Freitag, wenige Stunden vor der Auktion, in beeindruckendem Stil das Auktionsrennen gewonnen hatte. Das Interese an dem im Haras de Saint Arnoult groß gewordenen Hengst, der in Frankreich prämienberechtigt ist, war naturgemäß hoch, sogar englische Klientel zählte zu den Bietern, lange verteidigte auch Alexandra Renz den von ihr gezogenen Jährling. Am Ende bekam Bernd Dietel bei 58.000 Euro den Zuschlag, wie stets bei den von ihm erworbenen Jährlingen wurde auch dieser auf den in Hong Kong ansässigen Unternehmer Horst Pudwill geschrieben. Markus Klug stand schon beim Zuschlag an Dietels Seite, nur logisch, dass er das Pferd trainieren wird.

Wie immer war Dietel immer in der Halle, wenn interessante Nachkommen von Soldier Hollow auktioniert wurden. So bei Wilder Wein, einem vom Gestüt Römerhof vorgestellten attraktiven Hengst aus der Zucht von Lore Dickerhoff. Aus einer in Röttgen und Fährhof präsenten Linie stammend wurde er aber etwas überraschend Helmut von Finck zugeschlagen, Markus Klug wird der Trainer sein, in welchen Farben er letztendlich antritt, wird man sehen. Aus dem Park Wiedinger Angebot ersteigerte Dietel am frühen Freitagabend für 38.000 Euro eine Soldier Hollow-Schwester zu Quelle Amore, Qsar und Quidamo.

Am Freitag waren auch Jürgen und Ursula Imm, designierte Besitzer- und wohl auch Züchterchampions in Iffezheim und war gut zu sehen, dass sie nach einem hervorragenden Rennjahr Investitionen tätigten. Mit Michael Andree an ihrer Seite ersteigerten sie für ihre Stall Nizza für 52.000 Euro den von Erika Mäder und Traute Reinke gezogenen Zuckerstern (Motivator), aufgezogen im Haras du Grandcamp. Sie waren auch zur Hand, als Amun (Soldier Hollow) im Ring war, ein über das Gestüt Römerhof offerierter Bruder zu zwei Black Type-Pferden. Der Hammer fiel bei 32.000 Euro, auch er stammt aus der Zucht von Lore Dickerhoff aus Haltern, die somit eine ausgezeichnete Bilanz vorweisen konnte.

Andreas Wöhler war am Freitag zur Stelle, als mit Villardo (Jukebox Jury) ein in Etzean groß gewordener Hengst aus der Zucht von Gunther Barth aus der Familie von Vanjura (Areion) vorgestellt wurde. 34.000 Euro kostete der Schimmel, Unterbieter war Trainer Sascha Smrczek. „Einen Besitzer für ihn habe ich noch nicht“, erklärte Wöhler, „für mich war es der beste Jährling der Auktion.“

Ebenfalls 34.000 Euro kostete ein von der Stiftung Gestüt Fährhof gezogener Rock of Gibraltar-Hengst aus einer Schwester von Quijano (Rock of Gibraltar), den Zuschlag bei diesem kernigen Fuchs bekam Peter Schiergen. Dem Vernehmen nach war er für Manfred Ostermann aktiv. Am Freitag hatte Schiergen für Nicole Richter einen Footstepsinthesand-Sohn aus dem Gestüt Bona für 22.000 Euro ersteigert.

Ein großes und qualitätsvolles Lot hatte das Gestüt Röttgen nach Iffezheim geschickt, etwas überraschend war es ein Kamsin-Sohn aus der Anna Klara, der das teuerste Pferd wurde. 28.000 Euro kostete er den Stall Winterhude, der ihn zu Sascha Smrczek stellen wird, Klienten von Henk Grewe waren Unterbieter.

Wie immer bei dieser Auktion konnten gerade im unteren Preisbereich zahlreiche Pferde ins Ausland verkauft werden. Kunden aus Ungarn, Tschechien und Serbien waren aktiv, lybische Klienten waren bei Stuten die Käufer. Immerhin gab es da auch im höheren Sektor Käufer. Ein Areion-Hengst ging für 22.000 Euro über Börje Olsson nach Schweden, ein Campanologist-Sohn für diesen Betrag in die Slowakei.


BBAG-Herbstauktion 

 20152014
Angeboten245253
Verkauft171170
Umsatz€1.581.400€1.880.100
Schnitt€9.247,95€11.059,41

BBAG-Herbstauktion - Salestopper

PferdAnbieterKäuferPreis
Ming Jung, 1j. H. v. KallistoHaras de Saint-ArnoultHorst Pudwill€58.000
Zuckerstern, 1j. H., v. MotivatorErika Mäder/Traute ReinkeStall Nizza€52.000
Wilder Wein, 1j. H., v. Soldier HollowGestüt RömerhofHelmut v. Finck€43.000
NN, 1j. St. v. Soldier HollowGestüt Park WiedingenHorst Pudwill€38.000
Villardo, 1j. H., v. Jukebox JuryGunther BarthAndreas Wöhler€34.000
NN, 1j. H., v. Rock of Gibraltar Stiftung Gestüt FährhofPeter Schiergen€32.000
Amun, 1j. H., v. Soldier HollowGestüt RömerhofStall Nizza€32.000

Verwandte Artikel: