Drucken Redaktion Startseite

"Wir sind Arc" - ein Fan-Bericht

Die Autorin Catrin Nack und ihr Mann 'Jimmy' Clark auf der Tribüne in Longchamp und ganzu groß in der Racing Post.

Autor: 

Catrin Nack

TurfTimes: 

Ausgabe 185 vom Freitag, 07.10.2011

Catrin Nack,  Züchterin und Besitzerin, und ihr Mann John James 'Jim' Clark, der unter anderem auch für Turf-Times fotografiert, sind seit vielen Jahren in Sachen Galopprennsport unterwegs. Meist ist das Ziel England, aber mindestens einmal im Jahr auch Longchamp. Dorthin reisen die Beiden als echte Galopp-Sport-Fans. Zu erkennen an großen Plakaten, die sie für "ihre" deutschen Pferde unübersehbar für alle auf der Tribüne hochhalten. In diesem Jahr wurden sie damit sogar zum begehrten Fotomotiv für die Racing Post und den amerikanischen Newsletter TDN. Nicht nur deshalb haben wir Catrin Nack gebeten über "ihr" persönliches Arc-Erlebnis in Turf-Times zu schreiben. Zum einen ist sie schon mit vielen Kolumnen in unserem Newsletter vertreten gewesen, zum anderen ist sie bekennender Lomitas-Fans und kennt auch durch ihren englischen Mann den Rennsport von seiner internationalen Seite. Beste Voraussetzung also für einen ganz besonderen Bericht zum Arc. 

Danedream – ein Fan-Bericht

von Catrin Nack

Catrin Nack und ihr Mann Jim Clark auf der Tribüne in Newmarket. www.galoppfoto.deCatrin Nack und ihr Mann Jim Clark auf der Tribüne in Newmarket. www.galoppfoto.deAm ersten Sonntag im Oktober kann es für den echten Rennsport-Fan ja nur ein Ziel geben: Paris,  vorzugsweise nahe Longchamp. Die bessere Hälfte, die ich im Übrigen – kleine An'ekdote am Rande - vor 12 Jahren genau dort auf der Rennbahn kennengelernt habe, macht diese Pilgerreise nun schon seit 1982, als der große Ardross (mit seinem Geld) so unglücklich einer Stute des Aga Khan unterlag.

Als deutscher Fan ist ja gewöhnlich die Reise das Ziel; Star Appeals Sieg 1975 nicht mehr als eine verschwommene Erinnerung auf alten Videokassetten. In diesem Jahr vertreten wir nun aber zwei liebe Freunde, die wegen eines Trauerfalles zum ersten Mal seit 1987 selber nicht vor Ort sein können, und haben daher zwei eigens gestaltete Fan-Schilder im Gepäck: für Durban Thunder und natürlich eines für Danedream, welches mir mit den Worten „Naja, wenn wir schon einen Starter im Arc haben …“ übergeben wurde. Zugegeben, die Hoffnungen und Erwartungen in unserer Truppe sind nicht besonders hoch – obwohl ich schon der Meinung bin, dass die Stute nach den beiden tollen Erfolgen in Berlin und Baden wirklich jedes Recht hat, im Arc selber anzutreten, und eine Platzierung unter den ersten 5 für möglich halte. Allein, die bessere Hälfte, Engländer, versteht es schon, sie mir auszureden ("But what did she beat?", "Well, Night Magic. Yeah"!, "But would you back her in Arc?").

Lomitas im Gestüt Fährhof vor der Statue von Surumu. Foto www.galoppfoto.deLomitas im Gestüt Fährhof vor der Statue von Surumu. Foto www.galoppfoto.deImmerhin stammt Danedream jedoch von Lomitas, meinem absoluten Lieblings-Rennpferd und Deckhengst. Wie toll wäre es, wenn seine Tochter an der Stätte, die ihm versagt geblieben war, für ihn Ehre einlegen könnte?  Doch ein deutscher Arc-Sieger? Undenkbar ...

Sonntag. Stammplatz auf der Tribüne besetzt, Schild am Zaun befestigt (ein Stück Band klebte noch vom letzen Jahr am Geländer), in der Sonne rösten, auf 4.15 Uhr warten. Um den Platz nicht zu verlieren, kein Gang zum Führring, kämpfen, dass keiner aus der Masse, die das Geländer neben uns erklommen haben, das Schild abreißt. Die Pferde kommen auf das Geläuf, und wie jedes Jahr beginnt der Puls zu rasen. Danedream sieht klein aus, unscheinbar, selbst in ihrer Stuten-Reihe. Aber knochentrocken und richtig cool. Aufgalopp – einrücken- START.

Ich meine, ihre Farben im hinteren Viertel auszumachen, danach wird es schwer, klare Bilder zu sehen. Das Adrenalin rauscht durch den Körper, die Kommentatoren sprechen eine fremde Sprache, das Raunen der Menschenmenge, in der jeder seinen Favoriten sucht, die Anspannung…. Wo ist Workforce (er und Snow Fairy tragen das Geld der Rest-Familie), wo ist Danedream; und das Feld ist schon in der Geraden! Die Menge ist viel ruhiger als sonst, irgendwie verwirrt, und ein Pferd scheint sich zu lösen, schießt aus dem Pulk – aber wessen Farben sind das? Erst 100m vor dem Ziel fällt es uns wie Schuppen aus den Haaren - es ist Danedream. DANEDREAM! Die Schockstarre löst sich, der Jubel bricht aus,  da reißt auch Andrasch schon die Arme hoch, und eigentlich setzt direkt der nächste Schock ein – hat Deutschland wirklich den Arc gewonnen?  Es hat!

Wie von einem anderen Stern - Danedream weit voraus. www.galoppfoto.deWie von einem anderen Stern - Danedream weit voraus. www.galoppfoto.de

Wir liegen uns in den Armen, das Schild vom Geländer gerissen; feiern, rufen, jubeln. Immerhin stand Danedream ja nicht 100-1, und es haben wohl auch Nicht-Deutsche auf sie gewettet, rund um uns sehe ich einige freundliche Gesichter. Danedream cantert vorbei, die wunderschöne rote Siegerdecke auf ihren Flanken, unglaublich.  Ich spreche es aus, immer noch ungläubig:  "Wir sind Arc!" Die Anspannung löst sich ein wenig, und wir können lachen. Die Klänge der deutschen Nationalhymne lösen beinahe irreale Gefühle aus, schließlich hört man diese Klänge im Ausland doch nur beim Fußball!

6 - Die deutsche Fan-Gemeinde auf der Tribüne in Longchamp bejubelt Danedream bei ihrem Arc-Sieg. www.galoppfoto.de6 - Die deutsche Fan-Gemeinde auf der Tribüne in Longchamp bejubelt Danedream bei ihrem Arc-Sieg. www.galoppfoto.deZu Hause rauscht man dann mit Anlauf auf den Boden der Tatsachen zurück. In der deutschen Tagespresse: Wenig bis gar nichts, nur die BILD textet "Wir haben die schnellste Stute der Welt". Immerhin erhalte ich diverse nette Mails aus England, und gebe sogar ein Interview für´s Timeform-Radio (podcast) – Timeform hat uns doch tatsächlich auf dem Photo in der Racingpost erkannt ; eine Mail berührt mich besonders, ihr Schreiber, der für die British Horseracing Authority arbeitet, ist ein ebenso großer Lomitas_Fan wie ich; und so kann man virtuell die sentimentalen Gefühlen für diesen so großen Hengst der deutschen Vollblutzucht, der es nun doch allen  gezeigt hat, noch einmal ausleben.

Auch wenn, wie gesagt, meistens der Weg das Ziel ist, so war an diesem wunderbaren 02.Oktober 2011 die Ankunft umso glorreicher. Danedream gewinnt - für Gestüt Burg Eberstein & Teruya Yoshida, fürs Gestüt Brümmerhof, für Peter Schiergen, für Andrasch Starke, für Cynthia Atasoy (siehe auch das Foto der Woche, Anmerkung der Redaktion) für Deutschland, für UNS - den Arc, und wir waren dabei!

Verwandte Artikel: