Drucken Redaktion Startseite

Viele wollen in Riyadh laufen

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 701 vom Freitag, 14.01.2022

Über 700 Nennungen aus 22 Ländern sind für das zweitägige Meeting am 25. und 26. Februar rund um den Saudi Cup in Riyadh eingegangen. 35,1 Millionen Dollar gibt es dort zu gewinnen, dafür könnten 71 individuelle Gr. I-Sieger an den Start kommen. Allein aus den USA wurden 150 Pferde eingeschrieben, aus Japan rund neunzig und auch Deutschland ist mit einer Handvoll von möglichen Kandidaten dabei. Derbysieger Sisfahan (Isfahan) könnte, wie bereits bekannt, im mit 1,5 Millionen Dollar dotierten Red Turf Handicap über 3000 Meter laufen, für das auch Stall Nizzas Nerium (Camelot) gemeldet wurde, 117 Nennungen sind es insgesamt. Für den Neom Turf über 2100 Meter wurde Rennstall Gestüt Hachtsees Lord Charming (Charm Spirit) eingeschrieben.

Im Saudi Cup (Gr. I) um zwanzig Millionen Dollar wird Vorjahressieger Mishriff (Make Believe) seinen Titel verteidigen. Sollte ihm das gelingen, würde er die australische Stute Winx (Street Cry) als gewinnreichstes Sportpferd aller Zeiten ablösen. In diesem Monster-Rennen können 152 Pferde laufen. 

Verwandte Artikel: