Drucken Redaktion Startseite

Das unglaubliche Kentucky Derby

Der Sieger galoppiert in der Mitte: Country House. Foto: offiziell

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 567 vom Freitag, 10.05.2019

Es war ein Kentucky Derby, das in die Geschichte eingehen wird und das noch für endlose Diskussionen sorgen wird. Maximum Security (New Year’s Day), mit der Empfehlung eines Sieges im Florida Derby (Gr. I) als zweiter Favorit am Start, hatte dem Rennen von Beginn an den Stempel aufgedrückt, sorgte für das Tempo und konnte auch in der Zielgeraden auf wie so oft regengetränktem Sand die Konkurrenz in Schach halten. Doch der Jubel von Jockey Luis Saez kam zu früh: Ein Schlenker im Schlussbogen kostete ihn das Rennen. 

Das Video von NBC Sports: Klick

Die umstrittene Szene in Zeitlupe: Klick

Und noch ein besonderes Video: Wie Rennkommentator Travis Stone agierte: Klick

So kam der krasse Außenseiter Country House (Lookin At Lucky) zum Kurs von 65:1 zu einem mehr als glücklichen Sieg. Es war die zweithöchste Quote in diesem Rennen, nur 1913 hatte es eine höhere gegeben. Für Trainer Bill Mott, 65, war es in einer bisher mehr als erfolgreichen Karriere der erste Sieg in diesem Rennen, genau wie für Jockey Flavien Prat, 26, einen Franzosen, der vor einigen Jahren in die USA gezogen war und dort einen erstaunlichen Aufstieg erlebte. Country House hatte seine Maidenschaft erst im Januar in Gulfstream Park abgelegt, war dann in mehreren Gr.-Rennen platziert gelaufen, teilweise mit Luis Saez im Sattel, Mitte April war er im Arkansas Derby (Gr. I) Dritter geworden. Gezogen wurde er von Joseph V. Shields, einem langjährigen Züchter und Besitzer, der im vergangenen Jahr verstorben ist, das Pferd ist unverändert im Besitz der Familie und einigen Partnern.

Looking At Lucky (Smart Strike), Vater von Country House, steht zu einer Decktaxe von 17.500 Dollar im Ashford Stud in Kentucky. Der Preakness Stakes (Gr. I)-Sieger hat jetzt drei Gr. I-Sieger auf der Bahn, der beste bisher war Accelerate, der fünf Gr. I-Rennen gewinnen konnte. Die Mutter Quake Lake (War Chant) hat vierjährig zwei Rennen gewonnen, mit Mitchell Road (English Channel) hatte sie bisher eine Listensiegerin auf der Bahn. Sie ist Schwester von Breaking Lucky (Lookin At Lucky), Gr. III-Sieger und mehrfach Gr. I-platziert. Durch Strawberry Morn (Travelling Victor) und ihre Nachkommen ist die Familie auch im Newsells Park Stud angesiedelt.

Die Preakness Stakes (Gr. I), am übernächsten Wochenende die nächste Etappe der "Triple Crown" in den USA, wird in jedem Fall ohne Country House stattfinden. Auf Grund eines leichten Virus erklärte ihn Trainer Bill Mott zur Wochenmitte als Nichtstarter. 

Verwandte Artikel: