Drucken Redaktion Startseite

Tattersalls: Das Rekord-"Book 2"

Der Salestopper von Kingman. Foto: Tattersalls

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 690 vom Freitag, 15.10.2021

„Book 2“ der October Yearling Sale ist gemeinhin ein wichtiger Indikator für die Befindlichkeit des internationalen Marktes, nicht nur für den in Großbritannien. Ist „Book 1“ mit den teilweise extravaganten Angeboten schon fast eine Boutique-Auktion, so repräsentiert der zweite Teil der Mammut-Auktion im englischen Newmarket den gehobenen Mittelmarkt. So gesehen war das Ergebnis der diesjährigen Ausgabe ausgezeichnet, denn als am Mittwochabend nach drei Tagen Bilanz gezogen wurde, kamen fast schon verblüffende Rekordzahlen heraus. Von 736 Pferden wurden 650 für 54,5 Millionen gns. verkauft, ein noch nie erzielter Wert. Das gilt auch für den Schnitt pro Zuschlag, der bei 83.865gns. lag. Der Vergleich zum Vorjahr ist aus Coronagründen vielleicht nicht ganz zulässig, deshalb ist der Blick auf die bisherige Bestmarke interessanter, sie lag bei 78.339gns. im Jahr 2017.

Nicht unter den Käufern war, wie zuvor bereits angekündigt, Shadwell, denn nach dem Tod von Hamdan Al Maktoum fährt die Familie unter Führung von Sheikha Hissa die Aktivitäten des Unternehmens signifikant herunter. In den vergangenen Jahren war Shadwell in schöner Regelmäßigkeit der größte Käufer dieser Auktion. Noch im vergangenen Jahr waren bei der October Yearling Sale 46 Jährlinge für 8,7 Millionen Pfund gekauft worden. In diesem Herbst werden ausschließlich selbst gezogene Jährlinge in die Rennställe einrücken, zudem soll der aktuelle Bestand bei den anstehenden Auktionen deutlich heruntergefahren werden.

Doch es gab andere, die dafür in die Bresche sprangen. Immer stärker wird etwa das Engagement nordamerikanischer Besitzer und Trainer, zu beobachten schon in den vergangenen Wochen in Frankreich und Irland. Die gestiegene Zahl der Grasbahnrennen in den USA erfordert beim Jährlingseinkauf mehr Phantasie, deshalb wird jetzt vermehrt die Reise nach Europa angetreten. Ob und was Godolphin gekauft hat, wird sich zeigen, unter diesem Namen gab es keinen Zuschlag, allerdings war die bevorzugte Agentur StroudColeman mit zwanzig Käufen für 3,24 Millionen gns. der größte Investor.

Den Höchstpreis von 525.000gns. zahlte Juddmonte, in der Regel nicht als Jährlingskäufer aktiv, aber in den vergangenen Wochen sehr aktiv. Die Familie des verstorbenen Khalid Abdullah bleibt nicht nur der Szene erhalten, sie scheint fast schon das Engagement zu erhöhen. Bei dem Salestopper handelt es sich um einen Kingman-Sohn der in Meydan in den Balanchine Stakes (Gr. II) erfolgreichen Reem (Galileo).

Ross Doyle hatte bei 450.000gns. das letzte Gebot bei einem No Nay Never-Hengst mit einem wichtigen Update. Denn seine zwei Jahre alte Schwester Prosperous Voyage (Zoffany) war vergangenen Freitag nur von Inspiral (Galileo) geschlagen Zweite in der Fillies‘ Mile (Gr. I) gewesen. Glatte 400.000gns. erlöste ein Hengst aus dem zweiten Jahrgang des Dubawi-Sohnes Time Test, in Deutschland als Vater des Zukunfts-Rennen (Gr. III)-Siegers Rocchigiani bekannt. Der hoch bezahlte Jährling ist Bruder von Harlequeen (Canford Cliffs), jeweils Dritte in den Epsom Oaks (Gr. I) und den Irish Oaks (Gr. I). Er wechselte über die Agentur SackvilleDonald an King Power Racing.

Am besonders starken ersten Auktionstag mit einem Durchschnittspreis von fast 90.000gns. war es ein Sohn von Night of Thunder, der zu einem Zuschlag von 375.000gns. den Tageshöchstpreis erzielte. Der Hengst des populären und erfolgreichen Darley-Hengstes stammt aus einer Schwester des Gimcrack Stakes (Gr. II)-Siegers Blaine (Avonbridge) und wird zu Sean Woods ins Training gehen. Dieser kehrte nach zwanzig Jahren in Hong Kong zu dieser Saison nach Newmarket zurück, hat 2021 bislang zehn Rennen gewonnen.        

Auf die teuerste Stute der Auktion musste bis kurz vor Schluss der Auktion gewartet werden. Für 350.000gns. ging eine Zoffany-Stute in den Gosden-Stall. Sie stammt aus der direkten Linie des mehrfachen Gr. I-Siegers Mishriff (Make Believe).

Von den Hengsten mit dem ersten Jahrgang erzielten Sioux Nation und Cracksman gute Resultate. Ein Sohn des Coolmore-Vererbers ging für 215.000gns. an M. V. Magnier, ein Cracksman-Hengst erlöste 200.000gns.   

Philipp Graf von Stauffenberg hatte ein großes Lot im Angebot und auch wieder erfolgreiche Pinhooks. Eine Frankel-Stute, deren zweite Mutter eine Schwester von Kingman (Invincible Spirit) ist, kostete als Fohlen 105.000gns, diesmal gab es vom Tokyo Thoroughbred Club 230.000gns, ein für 80.000 Euro erworbener Free Eagle-Hengst brachte diesmal 150.000gns. „Wir haben unsere Pferde gut verkauft“, zog er Bilanz. Ein Görlsdorfer Sea The Moon-Sohn aus der Miss Germany wurde für 165.000gns. an Joseph O’Brien abgegeben. Der irische Trainer sicherte sich auch einen vom Gestüt Wittekindshof gezogenen Australia-Sohn aus der La Dynamite, dieser brachte 125.000gns. Eine Belardo-Stute aus der Elle Gala ging für 60.000gns. an Stroud Coleman Bloodstock, während eine Mastercraftsman-Stute aus der Serienhöhe den Reservepreis nicht erreichte.

Vier Pferde gingen in den Stall von Henk Grewe nach Deutschland. Der Championtrainrr war mit Lars-Wilhelm Baumgarten und Wilhelm Feldmann vor Ort. In den Besitz von Eckhard Sauren kommt eine Siyouni-Stute mit bestens bekanntem Pedigree, denn ihre Mutter Ninas Terz (Tertullian) stammt aus Wittekindshofer Zucht, ist eine Schwester des Hong Kong-Cracks Pakistan Star (Shamardal). Für sein Syndikat Liberty Racing erwarb Baumgarten für 60.000gns. eine Australia-Stute aus einer Dansili-Tochter, Schwester des mehrfachen Gr.-Sieger Doctor Fremantle (Sadler’s Wells). Über Renello Bloodstock, die Agentur von Stephan Vogt, gehen zwei weitere Jährlinge in den Grewe-Stall: Eine Australia-Stute, deren Mutter Schwester zu zwei Gr.-Siegerinnen ist, kostete 35.000gns., ein Sea The Moon-Hengst aus einer King’s Best-Stute 25.000gns.

Das Gestüt Brümmerhof erwarb sich über Meridian International für 55.000gns. eine Showcasing-Stute, deren Mutter eine rechte Schwester der Prix Marcel Boussac (Gr. I)-Siegerin Proportional (Beat Hollow) ist.

Verwandte Artikel: