Drucken Redaktion Startseite

Tabera schnappt sich das erste Grupperennen der Großen Woche 2021

Autor: 

Frauke Delius
66. Preis der Sparkassen Finanzgruppe (ex Spreti-Rennen): Tabera gewinnt leicht mit 3¾ Längen mit Maxim Pecheur in den Farben von Litex Commerce AD für Trainer Miltcho G. Mintchev. ©galoppfoto - Sarah Bauer66. Preis der Sparkassen Finanzgruppe (ex Spreti-Rennen): Tabera gewinnt leicht mit 3¾ Längen mit Maxim Pecheur in den Farben von Litex Commerce AD für Trainer Miltcho G. Mintchev. ©galoppfoto - Sarah BauerZuletzt hatte Tabera als Dreijährige den Preis der Deutschen Einheit gewonnen, doch danach lief es dreimal nicht nach Wunsch für die von Miltcho Mintchev Stute für den Besitzer und Züchter Litex Commerce trainierte Stute. Doch die heute geforderten 2000 Meter scheinen für sie perfekt zu sein, auch mit dem weichen Boden hatte die Gleneagles-Tochter keine Probleme. Zum Totokurs von 10,1 gewann sie den 66. Preis der Sparkassen Finanzgruppe (ex Spreti-Rennen) (Gr. III, 2.000m, 50.000 Euro) auf der Rennbahn Iffezheim bei Baden-Baden vor Only the Brave und Quest the Moon. Im Sattel saß Maxim Pecheur.
 
Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen, Ergebnissen und Videos: Klick!
 
Die favorisierte Liberty London landete auf dem 4. Platz. Bestes dreijähriges Pferd war Gestüt Höny-Hofs Sassoon mit Lukas Delozier als Fünfter.
 

Stimmen der Beteiligten:

Tabera-Trainer Miltcho Mintchev: „Ich war an der Startmaschine und bin mit einem Mercedes zur Bahn zurückgefahren, wo ich Gott sei Dank die letzten Meter noch gesehen habe. Mein Fahrer sagte mir, ich bräuchte mir keine Sorgen zu machen, wir hätten den richtigen Wagen. Die Stute war für das Rennen sehr gut vorbereitet. Es hat alles bestens geklappt. Wir steuern nun den Prix de l‘ Opera am ersten Oktobersonntag in Paris an.“

Tabera-Jockey Maxim Pecheur: „Das ist mein bisheriges Highlight in diesem Jahr. Ich kannte die Stute Tabera bereits. Im Rennen habe ich sie etwas nach außen genommen, das war ein Vorteil. Sie hat bestens durchgezogen.“

Natascha Grewe, Ehefrau von Trainer Henk Grewe, über den Zweitplatzierten Only the Brave: „Seine letzte Form war unerklärlich schwach. Dafür hatten wir keine Erklärung. In Baden-Baden war er schon einmal stark gelaufen, auch heute sind wir vollauf zufrieden.“

Sarah Steinberg, Trainerin des Drittplatzierten Quest the Moon: „Wir müssen zufrieden sein: Er hatte eine ungünstige Startposition, doch der Jockey hat das Beste daraus gemacht. Es war aber auch heute nicht der Boden von Quest the Moon.“

Waldemar Hickst, Trainer der Viertplatzierten Liberty London: Auf der Zielgeraden tat sie sich aus guter Lage schwer und konnte auf den letzten 300-400 Metern nicht zulegen. An der Distanz oder dem Boden dürfte es nicht gelegen haben.“

Die Siegerin: 
 
Tabera (GB) 2017
/ b. St. v. Gleneagles - Temida (Oratorio)
Tr.: Miltcho G. Mintchev / Jo.: Maxim Pecheur
Bes.: Litex Commerce AD / Zü.: Litex Commerce AD (UK)

Verwandte Artikel: