Drucken Redaktion Startseite

Swift Approval liefert sich mit Antalya ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen in Köln

Der britische Gastwallach Swift Approval (Andreas Suborics) setzt sich mit einem Kopf Vorsprung gegen Antalya durch. Foto: Dr. Jens Fuchs

Autor: 

Pressemitteilung

Mit einem Kopf Vorteil sicherte sich der aus dem englischen Thirsk angereiste Fuchswallach Swift Approval für Trainer Kevin Ryan den Sieg im mit 25.000 Euro dotierten BHF-BANK Herbstpreis (beim Klick auf den Renntitel gibt es alle Infos inkl.Video unter "Renndetails"!) über 1.400 Meter auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch. Im Sattel saß der Österreicher Andreas Suborics, für den der Sieg einer der letzten großen Erfolge im Rennsattel war. Trainer-Altmeister Andreas Löwe plant nämlich, ab kommendem Jahr, Andreas Suborics als seinen Nachfolger in Weidenpesch einzusetzen.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Ergebnissen: Klick!

Eine glänzende Leistung zeigte auf Rang zwei als bestes deutsches Pferd die von Markus Klug in Rath Heumar trainierte Antalya, die unter Adrie de Vries fast schon wie die Siegerin aussah. Antalya blieb dabei mit einem Hals vor dem Totofavoriten Shining Emerald, der ebenfalls eine starke Partie bot. Das kölsche Rennpferd Schäng wurde Vierter.

10.500 Besucher erlebten einen spannungsgeladenen Renntag mit acht Galopprennen und einem bunten Unterhaltungsprogramm. Dem holländischen Spitzenjockey Adrie de Vries gelangen mit drei Tageserfolgen auf Dia Del Sol, Wisperwind und Rameen eine sehenswerte Triplette.

Großes Saisonfinale am 16. Oktober mit dem Preis des Winterfavoriten

Die nächste Galoppveranstaltung inKöln-Weidenpesch findet am Sonntag, 16. Oktober 2016 mit dem erstmalig stattfindenden „Renntag Kölner Partnerstädte“ ab 13.00 Uhr statt. Köln hat 24 internationale Städtepartnerschaften, mehr als alle anderen deutschen Städte.

In diesem Jahr präsentieren sie sich erstmalig auf der Kölner Galopprennbahn und zeigen allen Interessierten, wie breit das Spektrum der Projekte und Aktionen ist, die Menschen, Kultur und Denkweise anderer Nationen erlebbar machen.

Im sportlichen Mittelpunkt stehen dann der Preis des Winterfavoriten, Gruppe III, 1.600 Meter, dotiert mit 155.000 Euro Preisgeld sowie das Silberne Band, ein mit 25.000 Euro dotiertes Listenrennen über 3.850 Meter. Der letztjährige Sieger im Preis des Winterfavoriten Isfahan stieg übrigens im vergangenen Juli zum deutschen Derbysieger auf.

Quelle: www.koeln-galopp.de

Verwandte Artikel: