Drucken Redaktion Startseite

Sunny Queen wird im Hauptrennen auf der Neuen Bult ihrem Namen gerecht

Autor: 

Pressemitteilung

Beim Saisonfinale in Hannover wurde die Siegerin ihrem Namen gerecht: Sunny Queen mit Rene Piechulek und Besitzer Stefan Hahne für das Trainingsquartier von Henk Grewe nach dem Sieg im pferdewetten.de - Gorilla Millions Cup auf Listenebene. ©galoppfotoBeim Saisonfinale in Hannover wurde die Siegerin ihrem Namen gerecht: Sunny Queen mit Rene Piechulek und Besitzer Stefan Hahne für das Trainingsquartier von Henk Grewe nach dem Sieg im pferdewetten.de - Gorilla Millions Cup auf Listenebene. ©galoppfotoPünktlich zum Hauptrennen strahlte die Oktobersonne über der Galopprennbahn Neue Bult. Gefeiert wurde vor allem aber auch die Rückkehr der Zuschauer, die seit dem Beginn der Corona-Pandemie schmerzlich vermisst wurden. Insgesamt standen neun Rennen auf der Karte, davon als Tageshöhepunkte das Listenrennen für Stuten, das mit 12.500 Euro dotiert war und das mit 52.000 Euro hochdotierte BBAG Auktionsrennen für dreijährige Pferde.

Der Preis der BBAG Sales & Racing Festival richtete sich an Pferde, die 2018 als Jährling auf einer Versteigerung der BBAG angeboten wurden. Siegreich war der dreijährige Sky Emperor aus dem Hoppegartener Quartier von Roland Dzubasz. Im Sattel saß Michal Abik für den Stall Mandalay. Zweiter wurde Tax for Max unter dem aus England angereisten Thore Hammer- Hansen. Den dritten Platz belegte Kellahen, der unlängst das österreichische Derby gewann. Für das siegreiche Team um Trainer Roland Dzubasz und Reiter Michal Abik sollte es ein unvergesslicher Tag werden, standen am Ende der Veranstaltung doch insgesamt drei Treffer auf dem gemeinsamen Konto. Auftakttreffer dieses lupenreinen Hattricks gelang mit dem vierjährigen Soldier Hollow-Sohn Aran. Den dritten Treffer holten sie mit dem Schimmel Kliff aus dem Stall Zaster. „Ich freue mich sehr über diese drei Siege. Heute war für mich der schönste und erfolgreichste Tag meiner bisherigen Karriere in Deutschland“, so der Mann des Tages, Michal Abik, nach dem dritten Sieg.

Das siebte Rennen war zugleich der zweite Tageshöhepunkt. Der pferdwetten.de - Gorilla Millions Cup, ein Listenrennen für dreijährige und ältere Stuten, führte über die Derbydistanz von 2400 Metern. Nomen est omen: Pünktlich zum Sieg von Sunny Queen brach die Sonne durch die Wolken über der Neuen Bult. Mit riesigem Kampfgeist setzte sich die dreijährige Stute aus dem Stall von Championtrainer Henk Grewe durch. Die Camelot-Tochter, im Besitz von Stefan Hahne, sicherte sich nach starker Speedleistung den zweiten Listentreffer ihrer Karriere. Zweite wurde die aus Frankreich angereiste Episodia aus dem Quartier von Henri- Alex Pantall. Dritter wurde die Schimmelstute Arktis aus dem Quartier von Lennart Hammer- Hansen.

Auch die heimischen Quartiere gingen nicht leer aus. Die Prüfung für den jüngsten Jahrgang sicherte sich in zukunftsträchtiger Manier die Exceed and Excel-Tochter Libre. Die Zweijährige aus dem Stall von Dominik Moser steht im Besitz des Gestüt Brümmerhof. Im Sattel saß Wladimir Panov. Viele Besitzer machte Anchorage glücklich, steht der Wallach doch im Besitz des Galopp Club Neue Bult. Unter Maxim Pecheur kam der Dreijährige, trainiert von Bohumil Nedorostek, zu diesem Überraschungssieg und sorgte so für einige Freudentränen bei der hiesigen Besitzergemeinschaft.

„Wir haben viele strahlende Gesichter auf dem Siegerpodest gesehen. Die ersten strahlenden Gesichter jedoch erlebten wir bereits vor Rennbeginn als erstmals in diesem Jahr die Zuschauer das Areal betraten. Für uns war das ein Meilenstein, der uns voller Vorfreude auf unser Saisonhighlight am 25. Oktober blicken lässt, so Matthias Seeber, Geschäftsführer des Hannoverschen Rennvereins e.V.

Der Umsatz in den neun Rennen betrug insgesamt 206.946.42 Euro.

Verwandte Artikel: