Drucken Redaktion Startseite

Serie: Neue Deckhengste in Deutschland - Teil I Sehrezad

Sehrezad mit Jiri Palik als Sieger im Großen Preis der Mehl-Mülhens Stiftung in Hannover, Gr. II. www.galoppfoto.de

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 194 vom Donnerstag, 08.12.2011

Noch vor einigen Wochen sah es so aus, als ob es 2012 in Deutschland nicht einen neuen Deckhengst geben würde. Mit Stand Anfang Dezember sind es vorerst nun doch drei geworden, Liang Kay in Zoppenbroich, Sehrezad in Helenenhof und der Schlenderhaner Wiener Walzer in Erftmühle. In den kommenden Ausgaben sollen diese drei ausführlich vorgestellt werden, begonnen wird mit Sehrezad .

Sehrezad - 2012 neu im Gestüt Helenenhof. Foto: Astrid UngarSehrezad - 2012 neu im Gestüt Helenenhof. Foto: Astrid UngarWenn es eine Auktion gibt, die der Kölner Trainer  Andreas Löwe immer besonders gerne besucht, dann ist es die eintägige December Yearling Sale von Tattersalls in Newmarket. Denn dort hat er in den vergangenen Jahren nachhaltig gut aufgepasst, wie die aktuellen Beispiele  Amaron und  Djumama beweisen. Auch 2006 war er dort auf Einkaufstour und hat über die  BBA Germany dort einen Jährlingshengst von  Titus Livius für 14.000 gns. ersteigert. Es war Sehrezad, der sich zu einem der besten Meiler der letzten Jahre entwickelte. Es war damals nicht der erste Auftritt im Auktionsring, schon als Fohlen war der vom  Acorn Stud gezogene versteigert worden, er ging für 6.500 € bei Goffs an Philip Brady, der als Pinhooker so zumindest einen kleinen Profit hatte.

 

Sehrezad (IRE) 2005

Züchter:  Acorn Stud, Besitzer:  Stall Phillipp

Abstammung:b. H. v. Titus Livius - Trebles (Kenmare)
Rennkarriere:4 Siege inkl. Großer Preis der Mehl-Mülhens Stiftung, Hannover, Gr. II, JAXX-Pokal (ex Hamburger Meile), Hamburg, Gr. III, FRAPORT AG-Pokal - Grosse Hessen-Meile, Frankfurt, Gr. III, 13mal platziert inkl. Zweiter Premio Ribot, Rom, Gr. II (2x), UVEX-Trophy - Badener Meile, Baden-Baden, Gr. III, Hamburger Meile - Franz-Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen; Hamburg, Gr. III, Dritter Prix du Muguet, Saint-Cloud, Gr. II, 75. Darley Oettingen-Rennen, Baden-Baden, Gr. II, Große Hessen Meile - Fraport AG Pokal, Frankfurt, Gr. III,CHRIST LACKE - 55. Berberis-Rennen, Mülheim, L., Preis der Wettenleip GmbH - Preis der Dreijährigen, Düsseldorf, L.  (24 Starts, Gewinnsumme € 289.550) GAG 97.5 kg
Gestütseintritt:2012
Standort:Gestüt Helenenhof
Decktaxe:€2.000

 

Mehr Spaß hatte jedoch der Stall Phillip, in dessen Farben Sehrezad 24 Rennen bestritten, davon vier gewann und 13mal platziert lief. Er hatte in jeder seiner fünf Rennzeiten ein Rating deutlich oberhalb von 90 kg, schloss seine Karriere mit einem GAG von 97,5 kg ab, „95 plus“ hatte er drei- bis sechsjährig. Als Zweijähriger gewann er in Dresden über 1100m, war Dritter im Berberis-Rennen (LR) und Fünfter in dem von Pomellato (Big Shuffle) gewonnenen Criterium de Maisons-Laffitte (Gr. II). Dreijährig gewann er unter Jiri Palik, der ihn bei allen seiner Siege ritt, den Jaxx-Pokal (Gr. III) über 1600m gegen Santiago (Highest Honor) und Contat (Diktat), war Dritter in der Darley-Oettingen-Meile (Gr. II) und der Grossen Hessen-Meile (Gr. III).

Vierjährig lief er nur viermal, holte sich dabei die Grosse Hessen-Meile (GR. III) gegen Querari (Oasis Dream) und König Concorde (Big Shuffle), war jeweils Zweiter im Premio Ribot (Gr. II) und in der Hamburger Meile (Gr. III). Der fünfjährige Sehrezad gewann in Hannover den Grossen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Gr. II) gegen Abbashiva (Tiger Hill) und Alianthus (Hernando), lief bei seinen übrigen sechs Starts stets auf Gr.-Ebene ins Geld, so als erneuter Zweiter im Premio Ribot (Gr. II), in der Hamburger Meile (Gr. III) und in der Frankfurter Meile (Gr. III). 2011 kam er nur noch zweimal an den Start, war wie im Vorjahr Dritter im Prix du Muguet (Gr. II) in Saint-Cloud und beendete seine Laufbahn mit dem zweiten Platz zu Alianthus (Hernando) in der Badener Meile (Gr. III). Er hat somit drei Gruppe-Rennen über 1600m gewonnen und verdiente in dreizehn weiteren Geld.

Sein Vater Titus Livius (Machiavellian) stammt aus der Niarchos-Zucht, wurde von Jonathan Pease auch für die Familie trainiert. Er war ein hochklassiger Flieger, gewann unter Cash Asmussen u.a. das Criterium des 2 ans (Gr. II) in Evry, den Prix du Gros-Chene (Gr. II) und den Prix Eclipse (Gr. III), in den damals noch zur Gr. II zählenden King’s Stand Stakes in Royal Ascot wurde er Zweiter. Der Bruder der German 1000 Guineas (Gr. II)-Siegerin Briseida (Pivotal) und der Görlsdorfer Mutterstute Party Bloom (Baillamont) stand bis zu seinem Tod 2008 im Rathasker Stud in Irland, wo er eine ganze Serie von  guten Kurzstreckenpferden brachte.

Sehrezads Mutter Trebles (Kenmare) gewann dreijährig in den Farben ihres Züchters Khalid Abdullah über 2000m in Fontainebleau. Sie ist auch Mutter der fünffachen Siegerin La Belle Dimanche (Titus Livius), ein Hengstfohlen von High Chaparral ist im November bei Goffs für 19.000 € verkauft worden. Die nächste Mutter Doubles (Damister) war listenplatziert in Frankreich, ist Mutter von sechs Siegern und Schwester der Listensieger Burn Out (Last Tycoon) und Berillon (Rousillon).

Sehrezad, der 3x4 auf Mr. Prospector ingezogen ist, wird in Helenenhof zu einer Decktaxe von 2.000 € aktiv werden. Da seine Besitzer nicht über eine eigene Stutenherde verfügen, wird er zumindest quantitativ keinen einfachen Start haben. Es bleibt aber nochmals festzuhalten, dass er über Jahre hinweg ein beständiges, hochklassiges Rennpferd war, das in dem Preissegment sicher eine Lücke füllen könnte.

Verwandte Artikel: