Drucken Redaktion Startseite

Ein Schlenderhaner in China

Illo unter Adrie de Vries nach seinem Gruppesieg 2011 in Köln. www.galoppfoto.de - Sandra Scherning

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 631 vom Freitag, 14.08.2020

Der Schlenderhaner Derbysieger In Swoop (Adlerflug) hat einen nahen Verwandten, der aktuell vermutlich in China als Deckhengst tätig ist. Es handelt sich um den 2006 geborenen Illo (Tertullian), der in Schlenderhaner Farben 2011 die Grand Prix Premiere (Gr. III) über 2100 Meter in Köln gewann, dazu noch Listenrennen in Köln und Berlin-Hoppegarten, auf Gruppe-Ebene auch mehrfach platziert war. Im Sommer 2011 wurde er nach Australien verkauft, wo er für Trainer Bart Cummings im damals von Dunaden (Nicobar) gewonnenen Melbourne Cup (Gr. I) im geschlagenen Feld endete. In der neuen Heimat lief er für Cummings und später Chris Waller, er war Zweiter zu Lucas Cranach (Mamool) in den Peter Young Stakes (Gr. II) und startete sogar gegen Black Caviar in den C F Orr Stakes (Gr. I) über 1400 Meter, dort wurde er Vierter.

Er wurde aufgestellt, deckte 2015 eine Handvoll Stuten, ein Sieger ist bei den Nachkommen noch nicht dabei. Mitte 2016 wurde er nach China exportiert, wo sich seine Spur verliert.

Illo ist ein Bruder zu Iota (Tiger Hill), Siegerin im Preis der Diana (Gr. I), Mutter von In Swoop und auch von Ito (Adlerflug).

Verwandte Artikel: