Drucken Redaktion Startseite

Schlenderhan stellt den Sales-Topper

Der Katalog der Herbst-Auktion. Foto: Stephanie Gruttmann

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 188 vom Donnerstag, 27.10.2011

Bestes Herbstwetter, auch wenn die Temperaturen in der Nacht um den Gefrierpunkt pendelten, erstklassige Stimmung beim „Oktoberfest“ der  BBAG am Donnerstagabend, die Voraussetzungen für die diesjährige Herbstauktion waren zumindest nicht ganz schlecht. Am Ende gab es dann aber doch ein Ergebnis, was unter den vorjährigen Zahlen stand, auch wenn zumindest die Verkaufsrate etwas besser war. So fiel das Statement der BBAG auch keineswegs unzufrieden aus, zumal mehrere Rahmenbedingungen wenig förderlich waren (siehe Aufgalopp).

Gestüt Röttgens Willow wechselte für 13.000 Euro den Besitzer. Foto: Stephanie Gruttmann.Gestüt Röttgens Willow wechselte für 13.000 Euro den Besitzer. Foto: Stephanie Gruttmann.

Auch das war die Realität dieser Herbst-Auktion. Foto: Stephanie GruttmannAuch das war die Realität dieser Herbst-Auktion. Foto: Stephanie GruttmannDas  Gestüt Schlenderhan zählte in der Vergangenheit nicht unbedingt zu den wichtigsten Verkäufern bei der BBAG in Iffezheim. Bei der Jährlingsauktion blieb man diesbezüglich in den letzten Jahren außen vor, aber im Herbst war man bereits im letzten Jahr präsent und wiederholte das 2011. Dabei langte es sogar zum Salestopper bei der diesjährigen  BBAG-Herbstauktion, das war der vier Jahre alte  Solidaro ( Monsun), dieses Jahr Sieger in Frankreich, der für 38.000 € über die Agentur von  Peter Franceschini in den Stall des italienischen Trainers  Paolo Favero ging. „Er ist für den Hindernissport vorgesehen“, meinte Franceschini. Kein Winder, Faveros Schützlinge haben in der laufenden Saison bereits 81 Hindernisrennen in Italien gewonnen und über 1,3 Millionen € verdient. Die italienischen Bieter mussten allerdings den Schweizer Agenten Andi Wyss aus dem Feld schlagen, er war im Kundenauftrag lange dabei. „Als mir mein Klient am Telefon signalisierte, dass ich auch auf 40.000 Euro erhöhen könnte, war der Hammer leider schon gefallen“, bedauerte er im Nachhinein.

In den Stall von Favero geht auch der drei Jahre alte Shan (Monsun), Anfang Oktober noch souveräner Sieger in Frankfurt. Er kletterte auf 28.000 € und gleichfalls bald mit den Sprüngen Bekanntschaft machen. „Wir waren mit unserem Verkaufsergebnis sehr zufrieden“, sagte Gebhard Apelt vom Gestüt Schlenderhan, „unsere Reservepreise wurden deutlich übertroffen.“ Zumal auch die dritte Offerte, die von Adlerflug tragende Indigo Girl für 12.000 € mit dem Gestüt Lindenhof einen neuen Besitzer fand.

Gestüt Fährhof verkaufte diesen Silvano-Hengst für 32.000 Euro. Foto: Stephanie GruttmannGestüt Fährhof verkaufte diesen Silvano-Hengst für 32.000 Euro. Foto: Stephanie GruttmannStartpferde hatte auch Panorama Bloodstock, die gerade gegründete Agentur von Beatrix Mülhens-Klemm und Peter Brauer, im Visier. Mit Randolf Peters vom Stall Ramon an seiner Seite ersteigerte Brauer für 30.000 € die immerhin siebenmal auf Listenebene platzierte Western Mystic (Doyen) aus dem großen Angebot des Stalles D'Angelo. Sie wird an diesem Sonntag in Hannover noch einmal den Versuch machen, ein Listenrennen zu gewinnen, dann steht die Gestütslaufbahn an. Auf 24.000 € kletterte der aktuelle Sieger Hideki Danon (Oasis Dream), der für den Stall Ramon demnächst von Sascha Smrczek trainiert wird. Von den D’Angelo-Pferden wechselte im höheren Bereich noch der zwei Jahre alte Hurricane Danon (Hurricane Run) in neuen Besitz, ihn sicherte sich für 26.000 € der Österreicher Hagen Zappe. Der einstige Derbydritte Toughness Danon (Tiger Hill) kostete nur 13.000 €. Christian von der Recke will den inzwischen nicht mehr unproblematischen Wallach wieder in die richtige Spur bringen.

Dieser Gentlewave-Sohn ging an die BBA Germany.Dieser Gentlewave-Sohn ging an die BBA Germany.

Zu den Aktivposten bei den Käufern zählte einmal mehr die GTM GmbH von Helmut Kappes. Aus dem übersichtlichen Angebot der Fohlen war ein High Chaparral-Sohn aus der Knightsbidge ohnehin die herausragende Offerte. Der junge Hengst kostete 30.000 €, Unterbieter war Armando Duarte. Kappes hatte schon zuvor die von Areion tragende Mutter für 18.000 € gekauft. Ein weiteres Fohlen für einen bemerkenswerten Preis war Marius (Adlerflug), der vom Gestüt Harzburg angebotene erste Nachkomme seines Vaters in einem Auktionsring. Im Ring zunächst nicht zugeschlagen, ging er im Nachverkauf für 18.000 € an Günter Reischmann. „Ein absoluter Adlerflug-Fan und Neueinsteiger“, berichtete Harzburgs Gestütsleiter Andreas Kißler erfreut, „er ist nach der Auktion zu uns an die Box gekommen und hat den Hengst gekauft.“ 

Das Fohlen Marius - das erste Auktionsangebot von Adlerflug vom Gestüt Harzburg wurde für 18.000 Euro verkauft: Foto Stephanie GruttmannDas Fohlen Marius - das erste Auktionsangebot von Adlerflug vom Gestüt Harzburg wurde für 18.000 Euro verkauft: Foto Stephanie Gruttmann

Bei den Jährlingen sorgte am ersten Tag ein in Frankreich prämienberechtigter  Touch Down-Sohn aus dem Angebot des Gestüts Ohlerweiherhof für den Höchstpreis. Wilfried Kujath unterschrieb den Käuferzettel für den Sohn der 88-kg-Stute Texas Melody (Lavirco). Auf den Höchstpreis in der Jährlingsabteilung musste man aber bis zum Samstagnachmittag warten, bis zu einem Fährhofer Silvano-Hengst. Der ausdrucksstarke Sohn der Maramara hatte von Beginn an viele Freunde, am Ende bekam der Schweizer Peter Scotton im Auftrag eines Besitzers bei 32.000 € den Zuschlag, Unterbieter war Miro Weiss von Beliar Bloodstock, also auch ein Schweizer Interessent.

Unverkennbar von Electric Beat: Für 8.000 Euro ging dieser von Albert Jörres gezogene Jährling an AFP-Racing. Foto: Stepahnie GruttmannUnverkennbar von Electric Beat: Für 8.000 Euro ging dieser von Albert Jörres gezogene Jährling an AFP-Racing. Foto: Stepahnie Gruttmann

Zweimal war für jeweils 18.000 € der in Prag lebende Agent Chris Richner der Käufer. Zunächst ersteigerte er einen Royal Applause-Sohn aus Görlsdorf, er wird zu Sandor Ribarszki nach Ungarn gehen. Im Nachtragskatalog war ihm der über Ronald Rauscher angebotene High Chaparral-Sohn ins Auge gesprungen, ein Sohn einer Listensiegerin mit reichlich Black Type im Pedigree. „Für mich der beste Jährling der Auktion, im Sommer hätte er hier wesentlich mehr gebracht“, meinte Richner, der mit insgesamt elf Zuschlägen der quantitativ größte Käufer der Auktion war. Ohnehin dürfte ein Großteil der Pferde ins Ausland gegangen sein, seinen Anteil hatte einmal mehr auch Pierre Boulard. Der Franzose war denn auch kurz vor Toresschluss noch einmal für einen höheren Preis im Startpferdebereich zuständig. Für 24.000 € ersteigerte er aus dem Stall von Mario Hofer den Dreijährigen D’Artagnan (Doyen), dessen Zukunft sicherlich im französischen Hindernissport liegen wird.

Die Zukunft dieses Doyen-Sohnes namens D'Artagnan  - verkauft für 24.000 Euro - liegt nun wohl im französischen Hindernissport: Foto Stephanie GruttmannDie Zukunft dieses Doyen-Sohnes namens D'Artagnan - verkauft für 24.000 Euro - liegt nun wohl im französischen Hindernissport: Foto Stephanie Gruttmann

BBAG Herbstauktion 2011

 20112010
Angeboten360361
Verkauft229195
Umsatz1.280.200 €1.331.200 €
Schnitt5.590,30 €6.826,67 €

BBAG Herbstauktion 2011 - Salestopper

PferdAnbieterKäuferPreis
Solidaro, 4j. W., v.Monsun-SaderlinaSchlenderhanFrancheshini BS38.000 €
Jährlings-H., v. Silvano-MaramaraFährhofE. Brogini32.000 €
H.-Fohlen v. High Chaparral-KnightsbridgeR & B Int.GTM GmbH30.000 €
Western Mystic, 4j. St. v. Doyen-WaleskaStall D'AngeloPanorama BS30.000 €
Shan, 3j. H., v. Monsun-SlawaSchlenderhanFrancheshini BS28.000 €
Hurricane Danon, 2j. H., v. Hurricane Run-ThelemaStall D'AngeloHagen Zappe26.000 €
Touch of Texas, 1j. H., v. Touch Down-Texas MelodyOhlerweiherhofWilfried Kujath26.000 €
Hideki Danon, 3j. H., v. Oasis Dream-House in WoodStall D'AngeloPanorama BS24.000 €
D'Artagnan, 3j. H., v. Doyen-Dawn DaneAuenquellePB Bloodstock24.000 €
Kaiserwiese, 1j. St., v. Sholokhov-KatharinaEtzeanStall SCU22.000 €

Verwandte Artikel: