Drucken Redaktion Startseite

Saisonfinale und Kult-Renntag in Hoppegarten: Der Rennsport feiert deutsche Einheit

Nachfolger gesucht: Neatico mit Andrasch Starke nach dem Sieg im 23. Westminster Preis der Deutschen Einheit. www.galoppfoto.de - Frank Sorge

Autor: 

Pressemitteilung

Nicht nur für die Rennsportgemeinde, sondern auch für viele Berliner und Brandenburger, ist das Saisonfinale am Freitag, den 3. Oktober, in Hoppegarten "Kult": Klick zum Renntag!. Bereits seit 1991 feiert die Rennbahn Hoppegarten jährlich als einzige internationale Sportinstitution mit einem Renntag die deutsche Einheit. Erst seit dem Mauerfall können Pferde und Menschen aus allen Teilen Berlins, Deutschlands und dem Ausland, die größte und schönste Rennbahn Deutschlands wieder ohne Hindernisse besuchen. 

Der pferdewetten.de 24. Preis der Deutschen Einheit verläuft über eine Distanz von 2.000 m und ist der sportliche Höhepunkt des Renntages. Mit Rennpreisen von 85.000 iEuro st das letzte große Highlight der Berliner Rennsaison höher dotiert als alle anderen Rennen der Europa-Gruppen III und II für dreijährige und ältere Pferde in Deutschland. Neuer Partner (und Namensgeber) des Hauptrennens ist die pferdewetten.de AG.

Gesucht wird der Nachfolger von Pastorius und Neatico. Das waren die Sieger im Preis der Deutschen Einheit in den Jahren 2012 und 2013. Wenn am Freitag den 3. Oktober 2014 der pferdewetten.de 24. Preis der Deutschen Einheit gestartet wird, dann ist mit einem großen Feld zu rechnen. Noch sind 19 Pferde aus Frankreich, Norwegen und Deutschland im Aufgebot des im Jahre 1991 als "Prix Zino Davidoff" gegründeten Rennens. Darunter auch Longina, die Siegerin des Hoppegartener Diana-Trials 2014 sowie mehrere Spitzendreijährige. Allerdings ist auch die ältere Garde in diesem hochinteressanten Jahrgangsvergleich mit besten Chancen engagiert. Dies gilt vor allem für Polish Vulcano und die Lokalmatadore Belango undGereon.

Das Rennen glänzt mit einer internationalen Siegerliste, die mit dem von John Oxx in Irland trainierten und von Johnny Murtagh gerittenen Hengst George Augustus aus dem Stall von Scheich Mohammed al Maktoum beginnt. Diese Liste führt aber auch Namen von berühmten Pferden wie dem internationalen Gast Perpendicular (1992, Trainer Sir Henry Cecil, England), der Champion-Stute Elle Danzig(1998) sowie der begeistert gefeierten und ersten in Berlin trainierten Siegerin Antara (2009).

Die 19 Pferde dokumentieren in geradezu klassischer Weise die extreme Vielfalt von Trainern und Besitzern dieses Sports der Kumpel und der Könige. Deutsche Spitzengestüte wie Schlenderhan und Ittlingen sind vertreten, erfolgreiche Rennställe wie der von Kaffeeröster Albert Darboven aus Hamburg, der Stall Fürstenhof der Gastronomen-Familie Häcker aus Bad Bertrich und Bad Ems sowie VfL Wolfsburgs rennsportbegeisterter Fußballchef Klaus Allofs (Mitbesitzer Wake Forest). Der Stall Nizza des Freiburger Bankier-Ehepaars Jürgen und Ursula Imm schätzt Hoppegarten vor allem nach dem Sieg ihrer Stute Nymphea im Großen Preis von Berlin 2013. Der Berliner Mineralöl-Kaufmann Werner Krüger mit seinem Rennstall Unia Racing ist ebenso noch mit einem Pferd vertreten wie das Gestüt Hof Iserneichen des Professors Dr. Gerhard Walter Sybrecht, einst ärztlicher Direktor an der Uni-Klinik des Saarlandes in Homburg. Auch Gabriele Gaul aus Mannheim plant eine Fahrt nach Hoppegarten. Sie will ihren Hengst Eric, Vierter des diesjährigen Deutschen Derbys, dort laufen und siegen sehen.

Mit viel Spannung wird ebenfalls das zweite Top-Rennen an diesem Feiertag, das Finale der Sparkassen Sprint-Serie, erwartet. Lediglich die in den sieben Vorläufen gestarteten Pferde sind für das große Finale berechtigt. Das Rennen verläuft über eine Distanz von 1.200 m auf der legendären "Geraden Bahn". Der Bahnspezialist Ach Was aus München mit seiner Reiterin Alexandra Vilmar ist sicher dabei.

Ab 12.00 Uhr können alle Turf-Fans die schnellen Vollblüter zum letzten Mal vor der Winterpause in Hoppegarten hautnah erleben. Mit vielen Überraschungen verabschiedet sich die Rennbahn Hoppegarten am 3. Oktober bis zur Saison 2015.

Quelle und weitere Infos: www.hoppegarten.com

Verwandte Artikel: