Drucken Redaktion Startseite

Rip van Winkle-Hengst war Spitze

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 292 vom Donnerstag, 21.11.2013

€120.000 erlöste dieser Wurfklinge-Sohn. www.goffs.com€120.000 erlöste dieser Wurfklinge-Sohn. www.goffs.comEin von Rip van Winkle stammender Halbbruder der diesjährigen Irish 1000 Guineas (Gr. I)-Siegerin Just the Judge war am Donnerstagabend der Salestopper bei bei der viertägigen November Sale Foal von Goffs in Irland. Und es war nicht unerwartet David Redvers, der rennsportliche und züchterische Berater von Scheich Fahad Al Thani, der den Zuschlag bekam, denn in dessen Farben läuft die Schwester und auch der zwei Jahre alte Bruder, der bereits siegreiche Obliterator (Oratorio). "Wir scheinen mit der Familie Glück zu haben", meinte Redvers mit Scheich Fahad an seiner Seite. Tom Goff von Blandford Bloodstock und die Coolmore-Gruppe mussten als Unterbieter aus dem Feld geräumt werden.

Doch auch die Maktoums setzten Akzente. John Ferguson war dabei für Scheich Mohammed wie gewohnt in höheren Preisregionen unterwegs und bekam bei €360.000 auch den Zuschlag bei einer von Acclamation stammenden rechten Schwester des Gr. II-Siegers und Nachwuchsdeckhengstes Lilbourne Lad. Einer der Unterbieter war Philipp von Stauffenberg. Innerhalb weniger Augenblicke fiel der Hammer später gleich zweimal bei €250.000, einmal war Darley beteiligt. Das war bei einer New Approach-Tochter der Listensiegerin Aria di Festa (Orpen) der Fall, "wohl mehr etwas für eine Dreijährigen-Kampagne", meinte Joe Osborne, der die Kauforder für John Ferguson unterzeichnete. Eine Viertelmillion Euro kostete auch eine Stute von Sea The Stars aus einer auf Gr. III-Ebene erfolgreichen Overbury-Tochter, den Zuschlag bekam die Familie Burns vom Lynn Lodge Stud. Gut möglich, dass sie im kommenden Jahr erneut in den Ring kommen wird. Auf Ferguson wurden sieben Fohlen für €978.000 registriert, er führte damit die Käuferliste an, aber auch Shadwell war mit fünf Käufen für insgesamt €540.000 aktiv.

Traditionell ist der vierte und letzte Tag der mit den mutmaßlich besten Fohlen, doch konnte sich das Ergebnis der ersten drei Tage bereits sehen lassen. Es gab da allerdings nur einen sechsstelligen Zuschlag, für ein Mitglied der bestens bekannten Ravensberger Waldrun-Familie. Timmy Hyde zahlte am Mittwoch €120.000 für einen High Chaparral-Hengst aus der Wurfklinge (Acatenango), eine zweifache Siegerin, die vor einigen Jahren in Newmarket an das irische Churchtown House Stud verkauft wurde. Sie ist die Mutter von bisher drei Siegern, darunter ist der in Iffezheim befindliche Handicapper Bacchus Danon (Oratorio). Hyde, der den jungen Hengst als "aus einer hervorragenden Familie kommend, zudem sehr gut aussehend", bezeichnete, will ihn im kommenden Jahr als Jährling erneut anbieten. Im vergangenen Jahr war Wurfklinge mit diesem Fohlen im Bauch bei Goffs im Ring, doch zahlte damals niemand den Reservepreis von €40.000.   

Stark nachgefragt waren im mittleren Preisbereich naturgemäß Nachkommen von jungen Hengsten wie Approve oder Frozen Power  - niemand will halt etwas verpassen. Holger Faust ersteigerte am ersten Tag für €8.000 einen Frozen Power-Halbbruder zu Tettman (Dashing Blade) und der jüngst in Frankfurt platziert gelaufenen Tahmineh (Dashing Blade), er bleibt vorerst in Irland. €9.000 kostete eine Heiko Volz zugeschlagene Big Bad Bob-Stute aus einer erfolgreichen Aga Khan-Familie. Auf Philipp von Stauffenberg wurde am Donnerstag eine Roderic O'Connor-Stute aus der Diora (Dashing Blade) geschrieben, der Zuschlag erfolgte bei €50.000.

Am Freitag beginnt bei Goffs die zweitägige "Breeding Stock"-Session, wobei der gesamte Bestand des Australiers Paul Makin verkauft wird. Darunter sind gleich mehrere Gr. I-Siegerinnen, wie u.a. die in diesem Jahr in den Darley Irish Oaks (Gr. I) erfolgreiche Chicquita (Montjeu). Am Ring wird alles erwartet, was in der Branche Rang und Namen hat.

(Fast) ein Schecke: Diese Dark Angel-Tochter kostete bei Goffs €30.000. Foto: Bea Grewe(Fast) ein Schecke: Diese Dark Angel-Tochter kostete bei Goffs €30.000. Foto: Bea Grewe

Goffs November Sale Foals

PferdAnbieterKäuferPreis
H., v. Rip van Winkle-Faraday LightJockey Hall StudDavid Redvers€420.000
St., v. Acclamation-Sogno VerdeSwordlestown LittleJohn Ferguson BS€360.000
St., v. Sea The Stars-Ardbrae LadyRossenarra StudLynn Lodge Stud€250.000
St., v. New Approach-Aria di FestaNewton StudJohn Ferguson BS€250.000
H., v. Dream Ahead-Love and LaughterMiddlelane FarmShadwell Estate€200.000
St., v. Shamardal-Idlic CalmTinnakill HouseThistle Farm€195.000
St., v. Mastercraftsman-GuantanameraSeskin StudD Farrington€170.000
St., v. Montjeu-FestosoCastlebridge ConsignmentMerriebelle Stable€160.000
H., v. Sea The Stars-LidakyaTinnakill HouseLynn Lodge Stud€150.000
H., v. Rip van Winkle-Anne TudorAbbeville & Meadow CourtCamas Park€145.000
H., v. Invincible Spirit-Miss BeabeaBalintougher StudShadwell Estate€140.000
St., v. Teofilo-FafintaIrish National StudJohn Ferguson BS€130.000
H., v. High Chaparral-WurfklingeChurchtown House StudCamas Park€120.000
St., v. Fastnet Rock-Magnolia LaneSeskin StudBobby O'Ryan€120.000
St., v. Canford Cliffs-Appleblossom PearlAbbeylix StudCamas Park€120.000

Goffs November Sale Foals

 20132012
Angeboten822 760
Verkauft689 570
Umsatz€18.069.200 €14.747.350
Schnitt€26.264 €25.872

Verwandte Artikel: