Drucken Redaktion Startseite

Ein Pinhooking-Krimi: Die spannende "Achterbahnfahrt" mit Katharina Irmer im RaceBets Podcast

Autor: 

Frauke Delius
Erlebte mit ihrem Dark Angel-Hengst ein Pinhooking-Krimi: Katharina Irmer hatte den Hengst zusammen mit Jerry Hogan als Jährling für 6.000 Euro gekauft und bei der Goresbridge Breeze Up Sale fiel der Hammer bei 410.000 Pfund. Allerdings währte die Freude nur bis zum medizinischen Abschlußtest: Den bestand der Hengst  wegen Problemen mit dem Kehlkopf nicht. Doch dann sprang der Unterbieter ein, so dass es für die ehemalige Rennreiterin doch ein Happy End gab. ©Turf-Times/Galoppfoto/Tattersalls/privat.Erlebte mit ihrem Dark Angel-Hengst ein Pinhooking-Krimi: Katharina Irmer hatte den Hengst zusammen mit Jerry Hogan als Jährling für 6.000 Euro gekauft und bei der Goresbridge Breeze Up Sale fiel der Hammer bei 410.000 Pfund. Allerdings währte die Freude nur bis zum medizinischen Abschlußtest: Den bestand der Hengst wegen Problemen mit dem Kehlkopf nicht. Doch dann sprang der Unterbieter ein, so dass es für die ehemalige Rennreiterin doch ein Happy End gab. ©Turf-Times/Galoppfoto/Tattersalls/privat.Wenn man ein Pferd günstig einkauft und dann später teuer weiter verkauft, dann nennt man das Pinhooking. Ein ganz besonderer Coup ist da der ehemaligen Rennreiterin Katharina Irmer zusammen mit Jerry Hogan unter dem Namen Paragon Bloodstock bei der Breeze Up Sale von Tattersalls in Newmarket gelungen, auch wenn der ganze Deal einer Achterbahnfahrt gleicht. Denn ein im Herbst letzten Jahres von ihr für nur 6.000 Euro bei einer Auktion von Arqana in Frankreich erworbener Dark Angel-Sohn wurde vor einer Woche für sagenhafte 410.000 englische Pfund zugeschlagen, doch am Morgen danach die Ernüchterung: Das Pferd fiel durch einen medizinischen Test wegen Kehlkopfproblemen, "da gab es bei den Scope-Tests immer unterschiedliche Ergebnisse und der bei der abschließenden Untersuchung am Morgen nach der Auktion war leider nicht gut, deshalb standen wir auf einmal ohne Käufer da“, so die gebürtige Rotenburgerin, die seit sieben Jahren eine Weltreisende in Sachen Galopprennsport ist.
Doch dann gab es doch ein Happy End, denn die Kehlkopfprobleme scheinen den Hengst nicht am schnellen Laufen zu hindern, denn beim Breeze up hatte er unter 200 Pferden die schnellste Zeit erzielt. Deshalb nutzte der vorherige Unterbieter Kia Joorabchian, ein 49 Jahre alter Sportmanager, mit Amo Racing in jüngerer Vergangenheit sehr investitionsfreudig, die Chance und sprang über seinen Agenten Alex Elliott als Käufer ein. Der genaue Kaufpreis ist nicht bekannt, aber Katharina Irmer war damit, so ist es im neuen RaceBets-Podcast zu hören, mehr als zufrieden. Hier geht es zum aktuellen RaceBets-Podcast mit dem großen Porträt von Katharina Irmer im Interview mit Frauke Delius und Catrin Nack: Klick!

Verwandte Artikel: