Drucken Redaktion Startseite

Paper Moon gewinnt erneut für Trainer Hammer-Hansen in Dortmund

Alexandre schafft den ersten Sieg für den Stall Arnold. www.dequia.de

Autor: 

Pressemitteilung

Die Ausbeute für den in Iffezheim tätigen Neutrainer Lennart Hammer-Hansen könnte nicht besser sein: Zwei Starts, zwei Siege lautet die Bilanz in seiner ersten Saison. Der vierjährige Hengst Paper Moon war wie schon Anfang Februar in Dortmund-Wambel nicht zu schlagen. Mit dem Franzosen Bertrand Flandrin gewann der 24:10-Favorit leicht mit zwei Längen vor Shady und Dreamworks das Norbert Sauer-Memorial. Das Ausgleich III-Rennen über 1.700m wurde in Erinnerung an den Anfang des Monats tödlich verunglückten Dortmunder Trainer gelaufen. Die Vorstandsmitglieder des Dortmunder Rennvereins, Präsident Andreas Tiedtke und Dr. Werner Himmelmann, würdigten in einer kurzen, aber stimmungsvollen Gedenkfeier die Verdienste Sauers, der mit mehr als 1.500 Siegen zu den erfolgreichsten seiner Zunft zählte. 

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen und Ergebnissen nebst Video unter Renndetails: Klick!

Wenig glücklich zeigte sich Präsident Tiedtke über die Termingestaltung des sieben Prüfungen umfassenden Renntages in Zusammenarbeit mit der französischen Wettgesellschaft PMU. „Ein so später Start mitten in der Woche und in Konkurrenz zum Champions League-Heimspiel von Borussia Dortmund gehen nicht“, so Tiedtke. „Das machen wir künftig nicht mehr mit.“ 

Das zweite sportliche Highlight des Abends war das Romping to work-Rennen, ebenfalls ein Ausgleich III, allerdings über 2.500m. Es siegte der von Dr. Andreas Bolte betreute Endoran (61:10) vor Christoph Columbus und Guardian Angel. Im Sattel des Siegers saß Alexander Pietsch, der zuvor schon das Missterner-Rennen mit dem von Manfred Türk trainierten Kepheus (69:10) gewonnen hatte. 

Zum Auftakt des Abends bei noch relativ angenehmen Temperaturen gab es einen klaren Favoriten-Sieg: Die 18:10-Chance Bear Power aus dem Stall von Christian Sprengel mit Filip Minarik im Sattel war erfolgreich, wenn auch nur knapp vor der stark kämpfenden Kiss me Lena. Henk Grewe holte sich mit dem 56:10-Mitfavoriten Alexandre (Reiter Michael Cadeddu) das Yolly Boy-Rennen über 1.900m. Die mit einer Garantiesumme von 10.000 Euro ausgestattete Viererwette brachte in der Reihenfolge Alexandre vor High Prince, Flying Star und Sauber die Quote von 27.399:10. 

Das All Spirit-Rennen gewann Presence (25:10) für Harald Franke und Reiter Francisco Da Silva. Und zum Abschluss des letzten Sandbahn-Renntags der Wintersaison 2014/2015 gab es zweiten Erfolg für Michael Cadeddu, der sich auf Quantum of Solace (76:10) im letzten Galoppsprung den Ausgleich IV über 2.500m schnappte – knapp vor dem vor Ort von Reiner Werning trainierten Amor fati. Das Handicap wurde als Linux-Rennen ausgetragen  - alle Renntitel des Abends erinnerten an den Trainer Norbert Sauer, für den am Mittag auf dem Dortmunder Hauptfriedhof unter großer Anteilnahme eine Trauerfeier abgehalten worden war. 

Die Grasbahnsaison in Dortmund beginnt am 14. Mai mit dem traditionellen Sparkassen-Renntag. 

Quelle und weitere Infos: www.dortmunder-rennverein.de

Verwandte Artikel: