Drucken Redaktion Startseite

Neues aus Australien

Sunlight holt sich das renommierte Newmarket Handicap. Foto: Magic Millions

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 559 vom Freitag, 15.03.2019

Eines der jüngsten Pferde im Feld gewann mit Sunlight (Zoustar) am Samstag in Flemington/Australien das mit 1,25 Millionen A-Dollar dotierte Newmarket Handicap (Gr. I) über 1200 Meter, dahinter kamen in einem 22köpfigen Feld Osborne Bulls (Street Cry) und Brave Smash (Tosen Phantom) ins Ziel. Die drei Jahre alte Stute, die als Jährling 300.000 A-Dollar gekostet hatte, war schon zweijährig eine große Geldverdienerin, denn sie gewann mit den Magic Millions 2yo Classic ein mit zwei Millionen Dollar dotiertes Auktionsrennen. Es war der erste große Erfolg in Australien für den südafrikanischen Jockey Barend Vorster, der zuvor mit großem Erfolg in Singapur geritten hatte, Trainer ist Tony McEvoy.

Sunlights Vater Zoustar steht in diesem Frühjahr als Shuttle-Hengst im Tweenhills Farm & Stud in England, seine Decktaxe beträgt 25.000 Pfund.

Noch etwas mehr Geld, nämlich 1,5 Millionen A-Dollar gab es am gleichen Tag im Australian Cup (Gr. I) in Flemington über 2000 Meter zu gewinnen. Hier setzte sich mit Jamie Kah im Sattel der von Juddmonte gezogene Harlem (Champs Elysees)  als 30:1-Außenseiter gegen Shillelagh (Savabeel) und Trap for Fools (Poet’s Voice) durch. Er hatte das Rennen bereits vor einem Jahr gewonnen, damals zum Kurs von 60:1, zwischenzeitlich war ihm aber nicht viel gelungen. 15 Pferde waren am Start, auf den letzten drei Plätzen kamen Almandin (Monsun), Sound (Lando) und Rekindling (High Chaparral), somit zwei ehemalige Melbourne Cup (Gr. I)-Sieger und der Ittlinger, der früher Sound Check hieß. Für Almandin, inzwischen neun Jahre alt, war es der erste Start seit April 2018.

Verwandte Artikel: