Drucken Redaktion Startseite

Nachruf auf Uwe Stoltefuß

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 277 vom Donnerstag, 08.08.2013

Trainer Uwe Stoltefuß ist am 08. August 2013 im Alter von 57 Jahren verstorben. www.dequia.de - Frauke DeliusTrainer Uwe Stoltefuß ist am 08. August 2013 im Alter von 57 Jahren verstorben. www.dequia.de - Frauke DeliusIm Sommer 1982 hat er sich als Trainer in Dortmund selbstständig gemacht, mit gerade einmal drei Pferden, teilweise in Familienbesitz. Wenige Monate später kam eine drei Jahre alte Stute in seine Obhut, ich war Mitbesitzer von ihr, sie gehörte dem fünfköpfigen Stall Onzo, einer fast schon legendären Besitzergemeinschaft. Nahezu 31 Jahre hat Uwe Stoltefuß für mich Rennpferde trainiert, nie kam jemand anderes in Frage, Ende der Siebziger Jahre hatte er sogar noch für mich geritten. Ein Freund, ein Leben lang.

Uwe Stoltefuß 2012 in seiner "zweiten" Heimat Bad Harzburg: Mit Filip Minarik in den Farben des Stalles Stall Bedford Lodge mit Mitbesitzer, Freund und Arzt Dr. Peter Wind. www.dequia.de - Frauke DeliusUwe Stoltefuß 2012 in seiner "zweiten" Heimat Bad Harzburg: Mit Filip Minarik in den Farben des Stalles Stall Bedford Lodge mit Mitbesitzer, Freund und Arzt Dr. Peter Wind. www.dequia.de - Frauke DeliusAm Donnerstag ist sein Leben zu Ende gegangen, Uwe Stoltefuß hat den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren, er ist im Alter von 57 Jahren in einer Essener Klinik verstorben.

Im November 2012 war bei ihm Leukämie diagnostiziert worden, nach mehreren Wochen Krankenhausaufenthalt war er im Frühjahr wieder in den Stall gekommen, ging auch wieder auf die Rennbahn, fuhr zur Derbywoche nach Hamburg. Dort kam es aber zu einem Rückschlag, davon hat er sich nicht mehr erholt, das Meeting in Bad Harzburg, das er über Jahrzehnte mit seinen Pferden beherrscht hatte, fand erstmals seit Menschengedenken ohne ihn statt.

Da war er nach erfolgter Stammzellentherapie noch voller Hoffnung ...: Günther Gudert, Uwe Stoltefuß, Alexander Pereira und Daniel Delius im Juni auf der Düsseldorfer Rennbahn. www.dequia.de - Frauke DeliusDa war er nach erfolgter Stammzellentherapie noch voller Hoffnung ...: Günther Gudert, Uwe Stoltefuß, Alexander Pereira und Daniel Delius im Juni auf der Düsseldorfer Rennbahn. www.dequia.de - Frauke Delius

Mondrian war sein Meisterstück: Trainer Uwe Stoltefuß mit seinem Derbysieger 1989. Foto: ArchivMondrian war sein Meisterstück: Trainer Uwe Stoltefuß mit seinem Derbysieger 1989. Foto: ArchivUwe Stoltefuß, der den Jockeyberuf bei Hugo Danner erlernt hatte, wechselte früh ins Hindernislager, des Gewichtes wegen. Die Jahre in Bremen bei Trainer Adolf Wöhler, als der Sport über Sprünge noch große Popularität genoss, hat er später einmal als die schönsten Berufsjahre seines Lebens bezeichnet. Dass er 1982 ins Trainerlager wechselte, hatte sehr einfache Gründe: "Ich hatte einfach den Mumm verloren", hat er später einmal eingestanden.

Er stammte aus einer bodenständigen westfälischen Familie, die ihm den Berufseinstieg erleichterte und ihm sein Leben lang zur Seite stand. Dortmund war stets sein Lebensmittelpunkt, nie wurde ein Umzug auch nur im Ansatz in Betracht gezogen. Schnell etablierte er sich in der Spitzengruppe seines Berufsstandes, der Stall füllte sich, in der Spitze trainierte er 140 Pferde meist mittelständischer Besitzer, nie waren große Gestüte darunter, nimmt man einmal Harzburg und Sybille, für das er das herausragende Hindernispferd Registano trainerte, aus.

Registano in den den Farben des Gestüts Sybille war das erfolgreichste Hindernispferd im Stoltefuß-Stall: Mit Dirk Fuhrmann im Sattel gewann der Tauchsport-Sohn gleich fünf der mit damals 100.000 Mark dotierten Jagdrennen auf der Neuen Bult, war der herausragende Steepler der 90ger Jahre. www.galoppfoto - Frank Sorge.de - Frank SorgeRegistano in den den Farben des Gestüts Sybille war das erfolgreichste Hindernispferd im Stoltefuß-Stall: Mit Dirk Fuhrmann im Sattel gewann der Tauchsport-Sohn gleich fünf der mit damals 100.000 Mark dotierten Jagdrennen auf der Neuen Bult, war der herausragende Steepler der 90ger Jahre. www.galoppfoto - Frank Sorge.de - Frank Sorge

Der Hindernissport war früh ein wichtiges Betätigungsfeld, aber auch auf der Flachen errang er schnell wichtige Erfolge. Mondrian, der Derbysieger von 1989, in sieben Gruppe I-Rennen erfolgreich, war das beste Pferd in seinem Stall, sein Meisterstück.

Derbysieger Mondrian mit Uwe Stoltefuß und Kevin Woodburn 1989: Der Sieg stand erst nach der Entscheidung der Rennleitung und der Disqualifikation von Taishan fest. Foto: ArchivDerbysieger Mondrian mit Uwe Stoltefuß und Kevin Woodburn 1989: Der Sieg stand erst nach der Entscheidung der Rennleitung und der Disqualifikation von Taishan fest. Foto: Archiv

Siebenmal wurde Uwe Stoltefuß Champion der Hindernistrainer, dreimal gewann er die Meisterschaft auf der Flachen, als erstem Trainer überhaupt gelang ihm das Double, dies in einer Zeit, in der der Hindernissport noch eine wichtige Rolle spielte.

Die Anfänge: Uwe Stoltefuß mit Wilderei und Eric Apter für den Stall Onzo - hier vertreten durch Daniel Delius (2.v.r.) und Hans-Georg Fabian (rechts) - 1983 in Hannover. Foto: ArchivDie Anfänge: Uwe Stoltefuß mit Wilderei und Eric Apter für den Stall Onzo - hier vertreten durch Daniel Delius (2.v.r.) und Hans-Georg Fabian (rechts) - 1983 in Hannover. Foto: Archiv

Uwe Stoltefuß mit Udo Lindenberg auf der Derby-Bahn 2003. www.galoppfoto.de - Frank SorgeUwe Stoltefuß mit Udo Lindenberg auf der Derby-Bahn 2003. www.galoppfoto.de - Frank SorgeUwe Stoltefuß war ein Mann der Basis, er trainierte für viele "kleine" Besitzer, nicht nur mit denen trank er gerne ein Glas. Er war ein Pferdemann, hatte wie viele einstige Hindernisjockeys auch nachmittags im Stall gearbeitet. Er hatte die Gabe, Pferde über viele Meter auf einen Blick einschätzen zu können, war ein Meister des dosierten Trainings. Gesund waren die ihm anvertrauten Pferde immer, der Tierarzt hatte an seinem Stall keine Freude. Dass sein 2000. Sieg vor vier Jahren mit Jallah in Bad Harzburg über die Bühne ging, war mehr als treffend - diese Bahn ist zu seiner zweiten Heimat geworden.

Für den Stall Mandarin war Flavio Forte 2012 im Hoppegartener BBAG Auktionsrennen erfolgreich: Große Freude bei Trainer Uwe Stoltefuß und Jockey Viktor Schulepov. www.galoppfoto.de - Sabine BroseFür den Stall Mandarin war Flavio Forte 2012 im Hoppegartener BBAG Auktionsrennen erfolgreich: Große Freude bei Trainer Uwe Stoltefuß und Jockey Viktor Schulepov. www.galoppfoto.de - Sabine Brose

Am Ende summierten sich 2069 Erfolge nur in A-Rennen, hinzu kamen noch Siege in einstigen Klasse B- und Halbblutrennen, das war noch einmal eine dreistellige Zahl. Sein letzter Sieger war am 20. Juli in Vichy Sommerabend, mit dem er noch vor zwei Jahren auf Gruppe II-Ebene erfolgreich war.  

Der letzte Sieger überhaupt war Sommerabend in Vichy, mit dem Uwe Stoltefuß 2011 noch für den Stall Stall Bedford Lodge auf Gr. II-Parkett in München gewonnen hat. www.turfstock.com -Lajos-Eric BaloghDer letzte Sieger überhaupt war Sommerabend in Vichy, mit dem Uwe Stoltefuß 2011 noch für den Stall Stall Bedford Lodge auf Gr. II-Parkett in München gewonnen hat. www.turfstock.com -Lajos-Eric Balogh

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Birgit, der es gelungen war, den Stall in den vergangenen Monaten in seiner krankheitsbedingten Abwesenheit erfolgreich weiter zu führen. Die große Anteilnahme, die die Rennsport-Gemeinde an seiner Krankheit nahm, zeugte von der großen Beliebtheit, die Uwe Stoltefuß hatte. Authentische Typen wie er, die ihr Herz auf der Zunge trugen, werden uns fehlen. Und meine rennsportliche Welt wird eine andere sein.

Daniel Delius

(V.l.n.r.) Daniel Delius, Tatjana Wind, Uwe Stoltefuß, Sebastian Wald, Dr. Peter Wind, Hatto Wald und Frauke Delius (als Fotografin): Wir trauern um Uwe Stoltefuß! Er war nicht nur der Trainer unserer Pferde, er war auch unser Freund seit Jahrzehnten. Wir sind unsagbar traurig über die Nachricht von Uwes Tod, der heute den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren hat. Dieses Foto war eines der letzten gemeinsamen, es entstand im Sommer des vergangenen Jahres in Bad Harzburg. Er war ein großartiger Trainer, der über 2000 Sieger gesattelt hat, darunter auch den Derbysieger Mondrian! Unser tiefes Beileid gilt seiner Famlie, besonders seiner Frau Birgit.(V.l.n.r.) Daniel Delius, Tatjana Wind, Uwe Stoltefuß, Sebastian Wald, Dr. Peter Wind, Hatto Wald und Frauke Delius (als Fotografin): Wir trauern um Uwe Stoltefuß! Er war nicht nur der Trainer unserer Pferde, er war auch unser Freund seit Jahrzehnten. Wir sind unsagbar traurig über die Nachricht von Uwes Tod, der heute den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren hat. Dieses Foto war eines der letzten gemeinsamen, es entstand im Sommer des vergangenen Jahres in Bad Harzburg. Er war ein großartiger Trainer, der über 2000 Sieger gesattelt hat, darunter auch den Derbysieger Mondrian! Unser tiefes Beileid gilt seiner Famlie, besonders seiner Frau Birgit.

Verwandte Artikel: