Drucken Redaktion Startseite

Mönchengladbach wird "Only Winner"-Bahn

Autor: 

Pressemitteilung

TurfTimes: 

Ausgabe 677 vom Freitag, 16.07.2021
Wenn am Sonntag auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach der "Große Preis der Stadt Mönchengladbach" stattfindet, wird das außerhalb des engeren Traber-Zirkels nicht für allzu viel Aufregung sorgen. Anders könnte es bei dem innovativen Ansatz im Wettgeschäft dieses Tages sein. Erstmals in Deutschland und verbunden mit beachtlichen finanziellen Anreizen wird in zwei Wettarten ein besodners honorierter "Only Winner" gesucht. Wer in der bei den Trabern äußerst beliebten V6-Wette (sechs Sieger in sechs Rennen) oder der bekannten VIererwette als einziger trifft, erhält garantiert 25.000 bzw. 15.000 Euro. Und das ohne Zuhilfenahme eines Jackpots, so dass diese Beträge durchaus als rekordverdächtig eingestuft werden können.
Die Idee kam nach amerikanischem Vorbild von einem international aktiven Großwetter, die notwendigen Kontakte und das Knowhow für ein detailliertes Konzept hatte ein Traber-Insider.
Beide hatten zuvor schon im Rahmen des höchst erfolgreich gestarteten "Straubinger V7-Versprechens" für Aufmerksamkeit gesorgt und andere Vereine bewogen, z.B. von der bis dahin zweifelhaften Praxis im Umgang mit Jackpots (Schieben, Splitten) abzugehen. Dank der Initiative hat der Rennverein in Mönchengladbach keinerlei Risiko zu tragen, das komplett privat übernommen wird. Für eine stattliche Rennpreisanhebung in Viererwetten sorgt für einen längeren Testzeitraum Branchenführer Pferdewetten.de, so dass diese Rennen anstatt der in Mönchengladbach üblichenh 1.000 Euro je nach Starterzahl mit bis zu 3.500 Euro dotiert werden können. Jeder Teilnehmer erhält eine Prämie. Zum Einstieg am Sonntag ist Mönchengladebach bei den Trabern Alleinveranstalter, rüstet auch im Bereich Moderation erheblich auf, so dass man neugierig auf den Verlauf des Experiments sein darf. Auch im Galoppsport.

Verwandte Artikel: