Drucken Redaktion Startseite

Eine Million für Into Mischief-Sohn

Siebenstellig wurde es bei diesem Into Mischief-Hengst. Foto: Keeneland

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 637 vom Freitag, 25.09.2020

Mit den Umständen entsprechend ordentlichen Umsätzen ging Mitte letzter Woche die Keeneland September Yearling Sale in Lexington/Kentucky in die nächste Runde. Das zweiteilige „Book 2“ sah vergangene Woche einen siebenstelligen Zuschlag. Ein Sohn des stark gefragten Into Mischief, angeboten von Stonestreet, ging für eine glatte Million Dollar an Peter Leidel. Der junge Hengst stammt aus der Gr. II-Siegerin Teen Pauline (Tapit). Es war einer von fünf Millionen-Jährlingen von Into Mischief bei dieser Auktion. Der Schnitt der an den ersten vier Tagen verkauften 45 Nachkommen des Hengstes lag bei 517.333 Dollar, er stellte auch die teuerste Stute mit einem Zuschlag von 1,9 Millionen Dollar.

Nachdem es schon zuvor einige gezielte Käufe von Shadwell gegeben hatte, war das Unternehmen von Hamdan al Maktoum auch weiter aktiv. Söhne von Speightstown, Into Mischief, darunter ein Halbbruder des Championfliegers Runhappy (Super Saver), und Curlin wurden zu Preisen zwischen 500.000 und 800.000 Dollar ersteigert. Insgesamt lag das Shadwell-Engagement unter dem des Vorjahres, doch war man froh, dass nach der bisherigen Abstinenz in Europa überhaupt Aktivität gezeigt wurde. Auf den Namen Godolphin wurde kein Pferd gekauft, dort wird dieses Jahr auf dem Markt sehr selektiv agiert. Coolmore war in Person von M. V. Magnier mehrfach tätig, so wurde ein Uncle Mo für 700.000 Dollar erworben.

Nach vier Tagen von „Book 1“ und „Book 2“ waren 622 Jährlinge für etwas mehr als 165 Millionen Dollar zugeschlagen, der vorläufige Schnitt pro Zuschlag lag bei 266.645 Dollar. Vergleiche zum Vorjahr sind insofern schwierig und können erst nach dem Ende der Auktion an diesem Freitag gezogen werden, da das Format der Auktion geändert wurde, das umsatzstarke „Book 1“ bestand 2019 aus drei Sessionen. Auffällig ist allerdings die hohe Rückkaufrate. Sie betrug an den ersten Tagen relativ hohe 38,35% im Vergleich zu den 28,18% des Vorjahres.

„Book 3“ hatte auch seine Höhepunkte, so etwa erneut bei einem Sohn von Into Mischief, der für 625.000 Dollar an den Agenten Mike Ryan verkauft wurde. In „Book 4“ kam ein Caravaggio-Sohn aus der Zucht von Peter Berglar und Anderson Farms in den Ring, er brachte 250.000 Dollar und wechselt in den Stall von Wesley Ward.

Verwandte Artikel: