Drucken Redaktion Startseite

Mehr Geld in Royal Ascot

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 659 vom Freitag, 12.03.2021

Royal Ascot wird in diesem Jahr das Preisgeld wieder deutlich anheben. Bei dem Meeting vom 15. bis zum 19. Juni werden 6 Millionen Pfund ausgeschüttet, im vergangenen Jahr waren es coronabedingt nur 3,61 Millionen gewesen. Geplant waren damals sogar acht Millionen Pfund. Da die Rennbahn 2020 einen Umsatzrückgang gegenüber 2019 von rund achtzig Prozent hatte, konnte zumindest dieses Niveau 2021 noch nicht erreicht werden. In diesem Jahr ist mit einer zumindest übersichtlichen Besucherzahl zu rechnen, von viertausend ist im Moment die Rede.

Die beiden höchstdotierten Rennen von Royal Ascot sind die Prince of Wales’s Stakes (Gr. I) und die Diamond Jubilee Stakes (Gr. I) mit jeweils 700.000 Pfund. Angehoben wurde auch die Dotierung für die King George VI and Queen Elizabeth Stakes (Gr. I) im Juli, von 400.000 auf 875.000 Pfund.

Verwandte Artikel: