Drucken Redaktion Startseite

Der Match Race Cup wirft seine Schatten voraus !

Hoppegarten, Gamgoom mit Stefanie Hofer gewinnt das Match-Race. www.galoppfoto..de - Sabine Brose

Autor: 

Pressemitteilung

Rennbahn Berlin-Hoppegarten, 19. Juli 2015, 16:20 Uhr: Die Uhren der Galoppwelt stehen still. Ach was und Gamgoom beziehen ihre Startboxen an der 1.200m-Startstelle der Geraden Bahn. Alexandra „Sascha“ Vilmar, deutsche Meisterin der Nachwuchsreiter, und Stefanie „Steffi“ Hofer, erfolgreichste deutsche Rennreiterin, dirigieren ihre Pferde an die Außenseite, hautnah an den Zuschauern vorbei, die heute in Scharen dem ungewöhnlichsten Pferderennen Deutschlands seit über 100 Jahren gebannt entgegenfiebern. Die klassische Form des Galopprennen: Einer gegen einen – Pferd gegen Pferd, Besitzer gegen Besitzer, Jockey gegen Jockey. Hier geht es zum Rennen inl. Video: Klick!

Das Echo in der nationalen und internationalen Rennsportwelt, aber auch besonders außerhalb der Szene - übertrifft alle Erwartungen - im Vorfeld, am Renntag und auch danach. Schnell wird der Ruf nach einer Wiederholung laut.

Nun ist es soweit. Über drei Renntage in Folge sucht die Rennbahn Hoppegarten den besten „Match Racer“ über die Sprintstecke von 1.200 m. Via Viertelfinale (12.06.2016) und Halbfinale (24.07.2016) gilt es sich fürs Finale am 13.08.2016 zu qualifizieren.

Acht Pferde dürfen teilnehmen und sich um Preisgelder von insgesamt 40.000 Euro duellieren. Der Cupsieger benötigt drei Siege in drei Starts für den Titel und erhält dafür insgesamt 18.750 Euro - mehr als der Sieger eines renommierten Listenrennens. Der „Vize“ erhält insgesamt stolze 10.250 €, die beiden Unterlegenen der Halbfinale bekommen je 3.500 Euro. Auch die vier Verlierer der Viertelfinale erhalten je 1.000 Euro. Zusätzlich erhalten alle Teilnehmer eine kostenlose Teilnahmemöglichkeit am mit 25.000 € dotierten Finale der beliebten Sparkassen-Sprintserie über die gleiche Distanz von 1200 m am 03.10.2016 in Hoppegarten.

Finanzielle Anreize gibt es also reichlich. Doch was wäre ein Cup ohne einen Cup? Der wird gerade fabriziert. Er wird mächtig groß ausfallen. Bevor er am 13.08.2016 in die Hände des stolzen Besitzers übergeben wird, hat er noch eine wichtige Funktion zu erfüllen: Er dient als Lostrommel für die Auslosung der vier Viertelfinalduelle und der beiden Halbfinale. Die öffentliche Viertelfinalauslosung findet in der Woche vor dem 12.06.2016 statt, das Halbfinale wird direkt nach den Viertelfinal-Rennen vor den Zuschauern in Hoppegarten  ausgelost.

Mit der Weiterentwicklung des Match Race 2015 zum Match Race-Cup 2016 verfolgen die pferdewetten.de AG, die Initiatoren Guido Schmitt (Besitzer des im Match Race 2015 siegreichen Gamgoom) und Christian Sundermann (Besitzer des „guten Zweiten“ Ach was) und die Rennbahn Hoppegarten unverändert die folgenden übergreifenden Ziele:

  • dem Galopprennsport mit einer Mischung aus sportlichem Wettstreit und einem heiteren Augenzwinkern neue Zuschauer zuzuführen,
  • den Medien einen sich selbst aufbauenden Spannungsbogen in der Berichterstattung  anzubieten
  • dem Wetter die Möglichkeit zu geben, sich über drei gleichartige Rennen in Folge eine fundierte Meinung zu „seinem“ Favoriten zu bilden.

Es sollen Geschichten geschrieben werden, die eine nachhaltige Identifikation mit den Pferden und deren Teams aus Jockeys, Trainern und Besitzern ermöglichen. Dies gelang bereits hervorragend beim Match Race 2015, auch lange über den Renntag selbst hinaus. Der Sieger Gamgoom wurde in der Online-Umfrage des Galopprennsport-Fachblatts „Sport-Welt“ auf „GaloppOnline.de“ mit weitem Vorsprung als „das Besondere“ des Jahres gewählt, auch weil ihm 2015 inklusive des Match Races sagenhafte elf Siege gelangen. Der „gute Zweite“ Ach was verstarb leider nach einem schweren Koppelunfall im Winterurlaub. An all dem nahmen die Fans auf der Facebook-Seite „The Match-Race“ regen Anteil, schrieben die Geschichte der beiden Pferde fort.  Es gefällt den Fans, dort weiter fleißig zu posten, zu liken und zu teilen sowie Bilder und Videos einzustellen. Heute tummeln sich hier mehr registrierte Fans als zum Zeitpunkt des Rennens selbst.

Für den Match Race-Cup 2016 wird in Kürze eine eigene Internetseite online gehen, auf der die Fans alles Wissenswerte zum Cup und nach dem Nennungsschluss über die teilnehmenden Teams erfahren werden. Natürlich spielt auch Facebook wieder eine entscheidende Rolle als aktive Kommunikationsplattform aller Beteiligten und Fans. Hier wird zu lesen sein, wie sich die Teams auf die Starts ihrer Stars vorbereiten, wie sie ihre Chancen und die Gegner einschätzen, welche Unterstützung sie von ihren Fans erhalten, etc. Und um die Fans noch näher an den Cup heranzuführen, werden die Auslosungen und auch die Rennen hier live übertragen werden.

Partner des Match Race Cup 2016 ist wiederum der führende Internetbuchmacher pferdewetten.de, der nicht nur die üppigen Rennpreise finanziert, sondern auch die für das Engagement der Medien und Fans wichtigen medialen Voraussetzungen. Pierre Hofer, Vorstand der pferdewetten.de AG: „Wir haben uns im letzten Jahr spontan entschlossen, das originelle wie medien- und auch zukunftsträchtige „Match Race“ zwischen Gamgoom und Ach was am 19.07.2015 in Hoppegarten zu fördern und dem deutschen Galopprennsport damit eine nationale und internationale Aufmerksamkeit zu verschaffen, die er in dieser modernen Form wohl noch nie erlangt hat. Die damalige quasi greifbare Begeisterung hat uns keinen Moment zögern lassen, unser Engagement in diesem Jahr weiter auszubauen“. Auf teils ungewöhnliche Wetten wie „Welche Farbe haben die Jacketts der Besitzer?“ darf man sich schon jetzt freuen.

Gerhard Schöningh, Eigentümer der Rennbahn Hoppegarten: „Ich bedanke mich bei der pferdewetten.de AG, dem Direktorium für Vollblutzucht und Rennen und den Initiatoren Guido Schmitt und Christian Sundermann, und stelle die Plattform der Rennbahn Hoppegarten gerne für diese spannende Initiative zur Verfügung. Die Begeisterung beim Match Race 2015 auf und abseits der Rennbahn war maßgeblich für uns, das Konzept in diesem Jahr „bigger and better“ zu machen. Ich bin mir sicher, dass die Begeisterung und Vorfreude, die die Vorbereitung des Konzepts bestimmt hat, auf die Medien, die Teams und die Fans auf und abseits der Rennbahn überspringen wird.“

Das Reglement in Kurzform:

  • Match Race-Cup 2016 mit acht Pferden
  • Renndistanz 1200 m Gerade Bahn
  • K.O.-System nach Vorbild DFB-Pokal = Sieger kommen weiter, Verlierer scheiden aus
  • Auslosung der Paarungen fürs Viertelfinale und Halbfinale
  • Termine auf der Rennbahn Berlin-Hoppegarten
  • 1. Renntag, 12.06.2016: 8 Starter in 4 Match Races als Viertelfinalrennen
  • 2. Renntag, 24.07.2016: 4 Starter in 2 Match Races als Halbfinalrennen
  • 3. Renntag, 13.08.2016: 2 Starter im Match Race-Finale
  • Gewichtsverteilung ans Handicap (GAG) der Pferde angelehnt:
  • Bessere Pferde tragen mehr Gewicht als schlechtere Pferde
  • Dotierung:   insgesamt 40.000 Euro
  • Cupsieger: 18.750 Euro
  • Zweiter: 10.250 Euro
  • 2 Halbfinalisten: je  3.500 Euro
  • 4 Viertelfinalisten: je  1.000 Euro

 

Verwandte Artikel: