Drucken Redaktion Startseite

Lips Poison erst im letzten Galoppsprung zur Siegerin im Münchener Auktionrennen

Lips Poison Foto: www.galoppfoto.de

Autor: 

Turf aktuell

Volle Starterfelder sind in den Highlights auf den Galopprennbahnen selten, doch die Gruppe der Auktionsrennen macht hier stets eine Ausnahme. So befanden sich im Großer Preis der Brauerei Aying - BBAG Auktionsrennen München (1600m, 52.000€), einem von insgesamt drei Auktionsrennen auf der Münchener Rennbahn, stattliche fünfzehn Vollblüter am Ablauf, die vor zwei Jahren auf einer deutschen Auktion angeboten worden waren. Doch nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der Starter stimmte und bescherte dem Münchener Publikum am traditionellen Feiertagsrenntag zu Maria Himmelfahrt ein echtes Turf-Highlight.

Mit der von Andreas Löwe in Köln trainierten Lips Poison trat immerhin die Siegerin im ersten Stutenklassiker der Saison an. Ihre Startberechtigung verdankte die von ihrem Besitzer Hans-Dieter Lindemeyer selbst gezogene Stute ihrem Erscheinen bei der Iffezheimer Herbstauktion 2009, wo kaum Interesse an ihr bestand und sie für 2.400 Euro von Lindemeyer zurückgekauft wurde. Nach einem erfolglosen Auftritt gegen die Hengste auf Gruppe II-Parkett in Düsseldorf kehrte die klassische Siegerlady gegen ihre Altersgenossen in München wieder auf die Siegerstraße zurück. Mit Andreas Helfenbein im Sattel machte sie es allerdings spannend bis zum letzten Galoppsprung. Ihr Vorstoß an der Außenseite schien zu spät zu erfolgen, vermeintlich spielte sich der Kampf um den Sieg weiter innen zwischen den beiden Schützlingen von Peter Schiergen, Gestüt Ebbeslohs Eigelstein (Andrasch Starke) und dem erstmals für Majid Jahangard laufenden Darnell (Jiri Palik), ab. Doch fand die als 33:10 Favoritin gestartete Lips Poison noch die nötige Beschleunigung, um auf Zielhöhe den Kopf vorne zu haben.

Hinter ihr belegte der schon im Hamburger Auktionsrennen platzierte Eigelstein den 2. Rang vor Darnell, der als Riesenaußenseiter eine starke Leistung bot. Zwei weitere Längen zurück hielt mit Manolito (Michael Cadeddu) ein ebenfalls von den Wettern wenig beachteter Schützling von Axel Kleinkorres den 4. Platz vor dem Wöhler-Schützling Ever Strong (Jozef Bojko), der nach seinem Erfolg im Hamburger BBAG-Meiler-Auktionsrennen diesmal bei seinem Angriff nicht zwingend wirkte, aber immerhin einen Platz vor dem ebenfalls schon mit Siegmeriten in einem Auktionsrennen ausgestatteten Dancing Dynamite (Eugen Frank) endete.

Verwandte Artikel: