Drucken Redaktion Startseite

Keine "Million" mehr

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 660 vom Freitag, 19.03.2021

1981 waren die Arlington Million (Gr. I) das erste Rennen in den USA, das mit einer Dotierung von einer Million Dollar ausgestattet war – das ist 2021 Historie, das Preisgeld wird 600.000 Dollar betragen. Die Reduzierung ist keine Überraschung, denn Churchill Downs Inc., Inhaber der Rennbahn, hat seine Intention bekundet, das Gelände zu verkaufen. Die Bahn würde dann geschlossen und abgerissen werden, sie müsste dem Bau von Häusern und Wohnungen weichen. Es ist davon auszugehen, dass diese Pläne Ende des Jahres realisiert werden. Deshalb würde die am 30. April beginnende Saison auf dem Kurs in Chicago die möglicherweise letzte sein.

In diesem Jahr wird die Arlington Million, die im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfiel, zu Ehren von Richard L. Duchossois, dem ehemaligen Besitzer der Bahn, unter dem Namen Mister D Stakes gelaufen. 2001 wurde das Rennen von dem von Andreas Wöhler trainierten Fährhofer Silvano (Lomitas) unter Andreas Suborics gewonnen.

Verwandte Artikel: