Drucken Redaktion Startseite

König Concorde ist im Mailänder Chiusura wieder in seinem Element

König Concorde Foto: Turf Aktuell

Autor: 

Turf aktuell

Erneut erwies sich die Mailänder Galopprennbahn San Siro als gutes Pflaster für die zahlreichen deutschen Vollblüter, die am Samstag ihre Chance auf dem durch intensive Regenfälle schwer gewordenen Geläuf suchten. Im Premio Chiusura (Gruppe III, 1400m, 88.000€), dem Hauptrennen des Mailänder Nachmittags, entstammte sogar die Hälfte der zehn Starter deutschen Quartieren.

Mit dem von Christian Sprengel in Hannover trainierten König Concorde war auch der Vorjahressieger mit von der Partie und bewies erneut, dass für ihn die 1400m-Distanz mit einer langen Zielgerade ideal ist. Mit Filip Minarik im Sattel verteidigte der 6jährige Big Shuffle-Sohn seinen Titel und holte sich den zweiten Gruppe-Treffer seiner Karriere im selben Rennen. Am Totalisator notierte er als 77:10 Chance und hatte damit weniger Beachtung gefunden als andere deutsche Gäste wie Smooth Operator (49:10), der in der Zielgerade eine schwere Störung hinnehmen musste, sich dadurch am Ende des Feldes wiederfand und mit Terence Hellier im Sattel nur noch auf Rang 5 vorstoßen konnte. Auch Stark Danon (69:10), der unter Andreas Suborics das Ziel als Vierter erreichte, wurde dem siegreichen König Concorde am Totalisator vorgezogen.

Klarer 17:10 Favorit der Prüfung war allerdings kein Deutscher, sondern der Lokalmatador Blu Constellation (Mirco Demuro), der als Youngster in Frankreich auf Gruppe II-Ebene hatte punkten können, in diesem Jahr krankheitsbedingt jedoch kaum gelaufen war. Er kam in der Endphase noch stark auf und belegte den 2. Platz, ohne den Sieg des deutschen Gastes ernsthaft zu gefährden. Hinter ihm endete der aus Polen in das Kölner Quartier von Peter Schiergen gewechselte Exciting Life (Andrasch Starke), der einen guten Einstand für seinen neuen Stall feierte.

Der fünfte Deutsche im Bunde, Gestüt Wittekindshofs Le Big (Cristian Demuro), dessen Name sich bereits 2009 in der Siegerliste dieser Prüfung findet und der auch im Vorjahr hier Rang 2 schaffte, musste sich diesmal mit dem 6. Platz begnügen. Der mittlerweile siebenjährige Wallach aus dem Dortmunder Stall von Uwe Stoltfuß ist jetzt seit seinem Mailänder Gruppe-Erfolg im November 2009 ohne vollen Erfolg in 20 Gruppe- und Listenrennen unterwegs gewesen.

Auch die beiden je mit 61.600 Euro dotierten Listenrennen im Rahmenprogramm des völlig verregneten Mailänder Renntags gingen an deutsche Gäste. Im Premio Giovanni Falk, einem Stutenrennen über die Steherdistanz von 2400m, gelang durch die von Andreas Bolte trainierte Ovambo Queen (Andreas Suborics) und Hans-Jürgen Gröschels Irini (Lucca Maniezzi) sogar ein Doppelerfolg. Die Wittekindshoferin Saldennähe (Andrasch Starke) aus dem Schiergen-Quartier belegte hier Rang 5. Im über weite 1800m führenden Youngster-Rennen konnte der von Mario Hofer nach Mailand geschickte Nostro Amico mit Terence Hellier im Sattel triumphieren. Der zuletzt in einem Kölner Maidenrennen siegreiche Martillo-Sohn konnte sich gegen zwei am Totalisator höher eingeschätzte italienische Youngster, Vola E Va und Romantic Wave, sicher durchsetzen. Der zweite deutsche Youngster in dieser Prüfung, die Schiergen-Stute Seven Shares (Andrasch Starke), war nur anfangs im Vordertreffen postiert und baute in der Zielgerade stark ab. Sie passierte im aufgelösten Hinterfeld als Neunte den Zielpfosten.

Verwandte Artikel: