Drucken Redaktion Startseite

Grand Prix Festival Meeting

Autor: 

Pressemitteilung

TurfTimes: 

Ausgabe 530 vom Freitag, 10.08.2018

Samstag, 11.08. - Marathon-Champ Sound Check im Steherpreis, Ausgleich I mit Riesen-Feld und internationaler Lauf der Amazonen-WM

Neun Rennen stehen am Samstag zum Auftakt des Grand Prix Festival Meetings 2018 in Berlin-Hoppegarten auf dem Programm. Beim DNS:NET Renntag geht es bereits um 11.35 Uhr los, da die ersten fünf Rennen in Kooperation mit dem französischen Wettanbieter PMU durchgeführt und in 12.000 Wettannahmestellen in unser Nachbarland übertragen werden.

Sportliches Highlight ist der mit 27.000 Euro dotierte Große Preis der MHWK, der Hoppegartener Steherpreis, ein über 2800 Meter führendes Listenrennen, in dem die Favoritenrolle wohl an Sound Check (Eduardo Pedroza) fallen wird. Im Frühjahr hat der Hengst, den Peter Schiergen für den Wittener Einrichtungsunternehmer Manfred Ostermann trainiert, in Hoppegarten bereits das Comer Group International Oleander-Rennen (Gr. II) gewonnen. Er ist damit Deutschlands bestes Pferd auf langen Distanzen und hat hier eine vergleichsweise leichte Aufgabe.

Zweiter Höhepunkt ist der Preis der DNS:NET Rasend Schnell, ein mit 22.500 Euro dotierter Ausgleich I, in dem zehn Pferde als Starter angegeben wurden. Damit ist es der quantitativ am besten besetzte Ausgleich I in Deutschland in diesem Jahr und auch die Qualität stimmt: Mit Licinius (Nichola Secchi) kommt ein frischer Sieger an den Start, Edith (Baurzhyan Murzabayev) und Doinyo (Filip Minarik) vertreten lokale Interessen und durch Sasa (Jozef Bojko) aus Tschechien gibt es auf der 2000-Meter- Distanz eine internationale Note.

Die Longines World Fegentri Championship for Lady Riders, ein offizieller Lauf zur Weltmeisterschaft der Amateurrennreiterinnen, sieht elf Pferde am Ablauf und wird unter dem Patronat von Sport gegen Gewalt e.V. ausgetragen. Nicht fehlen darf ein Lauf mit Viererwette: Diese wird im siebten Rennen des Tages mit einer garantierten Auszahlung von 10.000 Euro gelaufen, 14 Pferde wurden dafür gemeldet.

Und zum ersten Mal treten auch die Zweijährigen 2018 in Hoppegarten an, mit Markus Klug, Andreas Wöhler und Peter Schiergen sind mehrere Spitzentrainer mit ihren Schützlingen vertreten.

 

Sonntag 12.08. – 128. Longines Grosser Preis von Berlin: Grand Prix-Stars gegen Godolphin-Galopper und gescheiterten Derby-Favoriten I Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller erstmals in Hoppegarten I Internationale Sprint- und Stutenrennen und je 10.000 Euro Garantieauszahlung in zwei Viererwettrennen

Deutschlands Grand-Prix-Stars gegen einen starken Gast aus England und den gescheiterten Derbyfavoriten im 128. Longines Grosser Preis von Berlin: Mit einer Dotierung von 175.000 Euro über 2400 Meter ist das Rennen das absolute gesellschaftliche und sportliche Highlight der Berliner Galopprennsaison und zudem ein Lauf zur German Champions-League.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller besucht die Rennbahn im Jubiläumsjahr „150 Jahre Hoppegarten“ zum ersten Mal. Mit dem „Galopper des Jahres“ und Vorjahressieger Dschingis Secret sowie dem Derbysieger 2017 Windstoß treten zwei der besten deutschen Grand Prix-Pferde an. Mit Best Solution schickt das Vollblutimperium von Scheich Mohammed einen aktuellen Gruppe IISieger aus Newmarket nach Berlin, für ihn ist es ein Test für den Melbourne Cup im November. Und ein Dreijähriger „traut sich“, es ist Royal Youmzain, Favorit im Deutschen Derby, dort nach wenig glücklichem Rennverlauf Dritter. Für ihn ist es der erste Start gegen ältere Pferde.

Gleich zwei mit jeweils 27.000 Euro dotierte internationale Listenrennen sind die Highlights im Rahmenprogramm. Acht Pferde sind im Westminster Fliegerpreis über 1200 Meter auf der Geraden Bahn am Start. Am Mittwoch gab es eine prominente Nachnennung, als Pavel Vovenko den fünf Jahre alten Schäng (Jaroslav Safar) nachnominierte. Erst ab vergangenen Sonntag war der Hengst in einem Gr. I-Rennen im französischen Deauville am Ablauf gewesen und dort in einem 20köpfigen Feld im Mittelfeld gelandet. Er gehört zu den besten deutschen Kurzstreckenpferden, war bereits Gruppe- und mehrfach Listensieger.

Zur Konkurrenz zählt die von Dominik Moser in Hannover für das Gestüt Brümmerhof trainierte Celebrity (Adrie de Vries), die gerade Zweite vor Schäng im Hamburger Fliegerpreis (Gr. III) wurde, Albertville (Andrasch Starke) aus dem Schiergen-Stall, unlängst Dritte in Hoppegarten im Sparkassen Sprint-Preis (LR) unter anderem vor der wieder zur Konkurrenz gehörenden Westfalica (Michael Cadeddu) und der in Hoppegarten von Roland Dzubasz trainierte Gondano (Bauyrzhan Murzabayev).

Aus Frankreich reist Euryale (Filip Minarik) an, die Henri Devin für Edouard de Rothschild trainiert, Präsident des dortigen Galopper-Dachverbandes. Sie hat in diesem Jahr auf kurzen Distanzen schon in Chantilly und Deauville gewonnen.

Ein Dutzend Teilnehmerinnen gehen im Hoppegartener Stutenpreis über 1800 Meter in die Startboxen, in dem dreijährige und ältere Pferdedamen starten. Vier „ältere“ sind dabei, doppelt vertreten ist Andreas Wöhler, er sattelt Guiliana (Bauyrzhan Murzabayev) und Prima Violetta (Eduardo Pedroza).

Markus Klug hat Attica (Adrie de Vries) im Rennen, in Hamburg Fünfte in einem Gruppe III-Rennen u.a. vor Prima Violetta und der ein Jahr jüngeren Angelita (Andrasch Starke). Vor diesen allen war in Hamburg als Dritte jedoch Cabarita (Filip Minarik), die aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel kommt und somit schon die Favoritenrolle einnehmen könnte.

Zwei ausländische Gäste sind avisiert, darunter die vier Jahre alte Zoriana (Stefan Budovic) aus dem Stall von Zuzana Kubovicova aus der Slowakei. Die Stute gehört zu den besten Pferden des Landes, war dort im vergangenen Jahr Derby-Siegerin und „Galopper des Jahres“. Henri-Alex Pantall schickt aus Frankreich Flora Sandes (Marc Lerner) nach Hoppegarten. Sie hat vergangenes Jahr in England gewonnen, war im Februar sogar in Dubai am Start und hat bei ihrem einzigen Start in der neuen Heimat einen guten vierten Platz belegt. Victoria’s Angel könnte für Henri Devin laufen, sie gehört einer internationalen Besitzergemeinschaft und war zuletzt mehrfach platziert.

 

Grand Prix Entertainment am Grand Prix Wochenende

Wie es sich für ein Grand Prix Festival Meeting gehört, steht auch das Entertainmentprogramm am Wochenende unter einem „Grand Prix Label“. Am Samstag feiert die Rennbahn mit allen Aktiven und Zuschauern ein Rennbahnfest direkt im Anschluss an das letzte Rennen (Start 16:00 Uhr). Die Highlights der Feierlichkeiten sind der „Grand Prix der Picknick-Konzerte“ bei dem 12 Straßenmusiker um die Gunst der Zuschauer spielen sowie der „Mini Grand Prix“ bei dem Kinder einen Wettlauf über die Jubiläums-Distanz von 150 Metern mit Unterbrechung absolvieren müssen. Zudem wird es eine Jockey-Autogrammstunde, viel Musik und am Samstag eine Überraschung für die ersten 1.500 Besucher geben. Einen zeitlichen Ablauf des Rennbahnfests sehen Sie im separaten Anhang.

 

Früh buchen und sparen

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in Begleitung Erwachsener haben auch am Sonntag wieder freien Eintritt zum Renntag. Hoppegarten ist mit diesem in der Hauptstadtregion konkurrenzlosen Angebot besonders familienfreundlich. Die Rennbahn im Grünen ist mit ihrer Mischung aus Spitzensport, Entertainment, Gesellschaftserlebnis sowie mit der in die Natur eingebetteten Schönheit ein ideales Ausflugsziel an Pfingsten.

Bei einer Buchung im Onlineshop unter www.hoppegarten.com bis spätestens 24:00 Uhr am Vorabend des Renntags kann man von den Vorverkaufsvorteilen profitieren und die Sattelplatzkarte für 10,- € statt 12,- € erwerben (Samstag 11.08.) sowie die 18,- € statt 22,- € (Sonntag, 12.08.). Zudem bietet der Online-Vorverkauf die Möglichkeit das Renntags-Upgrade zu „schießen“. Für 7,- € erhält man Verzehr und Wettgutscheine im Wert von 12,- €.

Am Samstag wartet auf die ersten 1.500 Besucher eine Überraschung: Ein Wett- und ein Getränkegutschein sowie die Chance auf 15 attraktive Lotterie-Gewinne werden direkt am Eingang an die ersten Besucher des Tages ausgegeben.

Verwandte Artikel: