Drucken Redaktion Startseite

Gleich elf von Willie Mullins

Autor: 

Pressemitteilung

TurfTimes: 

Ausgabe 560 vom Freitag, 22.03.2019

Mit dem besten Nennungsergebnis seiner Geschichte schloss am Dienstag das 48. Comer Group International Oleander-Rennen, Deutschlands wichtigstes Galopprennen für Langstreckenspezialisten am 12. Mai in Berlin-Hoppegarten. Über 3200 Meter gibt es 100.000 Euro an Preisgeldern zu verdienen. 39 Pferde aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland und Norwegen wurden gemeldet. Besonders im Fokus steht der irische Spitzentrainer Willie Mullins, der gleich elf seiner Pferde für das Rennen engagierte.

Der Sieger erhält eine kostenlose Startberechtigung im  Belmont Gold Cup Invitational, einem 400.000 Dollar-Rennen am 7. Juni in Belmont Park/New York. Die drei Erstplatzierten können umsonst im Irish St. Leger am 15. September auf der Rennbahn Curragh laufen. Und erstmals gehört das Rennen zu den „Vorläufen“ der Weatherbys Hamilton Stayers Million, einer im vergangenen Jahr initiierten Serie von internationalen Prüfungen über lange Distanzen. Gewinnt ein Pferd einen der Vorläufe, die neben Hoppegarten auch in Ländern wie Dubai oder Frankreich ausgetragen werden, und dann noch drei festgelegte Rennen in England, so winken seinem Team eine Million Pfund.

Willie Mullins, 62, der im irischen Closutton in der Grafschaft Carlow etwas mehr als zweihundert Pferde trainiert, hat gleich ein knappes Dutzend seiner Schützlinge eingeschrieben. Zu seinen Kandidaten für Hoppegarten zählen Wicklow Brave, aktuell Zweiter in Cheltenham und Teilnehmer am legendären Melbourne Cup, Low Sun, vergangenes Jahr in einem 500.000 Pfund-Rennen im englischen Newmarket erfolgreich, sowie Max Dynamite und Thomas Hobson, in den hoch dotierten Steherrennen auf der Insel schon oft im Finish zu finden.

Hoppegartens Partner Luke Comer, in Irland selbst ein großer Besitzer, hat erstmals Pferde für „sein“ Rennen genannt, die von ihm selbst trainierten Kingston Girl, Mystique Heights, Raa Atoll sowie Rasiym aus dem Stall von Eddie O’Grady.

Zwei besonders interessante Pferde könnte Trainer Andreas Wöhler aus Gütersloh nach Hoppegarten schicken. Torcedor (Fastnet Rock) war im vergangenen Jahr von der Besitzergemeinschaft Australian Bloodstock in England für einen prominenten sechsstelligen Betrag mit dem Ziel Melbourne Cup gekauft worden. Doch stoppte ihn kurzfristig eine Verletzung, jetzt wird ein Comeback angepeilt. Mit einem Ranking von 99,5kg ist er aktuell das am höchsten eingestufte Pferd im Training in Deutschland. Neu bei Wöhler ist Mystic Sunshine (Maxios), eine vier Jahre alte Stute, die aus Frankreich zu ihm gekommen ist. Sie gehört der Stiftung Gestüt Fährhof und Flaxman Stables, wohinter sich die mit ihren Pferden global operierende Familie Niarchos verbirgt.

Verwandte Artikel: