Drucken Redaktion Startseite

Es ist angerichtet für den 163. Henkel-Preis der Diana: 3000 Zuschauer dürfen dabei sein!

Autor: 

Pressemitteilung

Die Favoritinnen aus den Außenboxen: Für Amazing Grace geht es aus der eher ungünstigen Startbox 15 auf die 2.200-Meter lange Reise, Reine d'amour, die Hoffnung von Rennvereinspräsident Peter-Michael Endres, hat die nicht viel günstigere 14 erwischt, Schenderhans Walkaway hat mit der 16 den weitesten Weg. ©Turf-Times/Frauke DeliusDie Favoritinnen aus den Außenboxen: Für Amazing Grace geht es aus der eher ungünstigen Startbox 15 auf die 2.200-Meter lange Reise, Reine d'amour, die Hoffnung von Rennvereinspräsident Peter-Michael Endres, hat die nicht viel günstigere 14 erwischt, Schenderhans Walkaway hat mit der 16 den weitesten Weg. ©Turf-Times/Frauke DeliusDer 163. Henkel-Preis der Diana (beim Klick auf den Renntitel gibt es alle Infos!) ist der wichtigste Renntag des Jahres auf der Galopprennbahn Grafenberg. Die Vorfreude auf die mit 500.000 € Preisgeld ausgelobte Gruppe I – Prüfung über 2.200 Meter für dreijährige Vollblutstuten könnte nicht größer sein. Nur einmal im Leben können die besten Pferdeladies dieses bedeutende klassische Rennen gewinnen. Erstmals seit 2019 dürfen auch wieder 3.000 Zuschauer beim Henkel-Renntag dabei sein. Weitere sportliche Höhepunkte sind das Fritz Henkel Stiftung-Rennen (Gr. III) sowie das Grafenberger BBAG Auktionsrennen. Zudem bieten Henkel und der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm an.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen, Pferden, Formen, Jockeys, Trainern und Infos: Klick!


Wer wird die neue Stutenkönigin im Land? Nicht nur diese Frage wird am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf beantwortet. So könnte Rekord-Jockey Andrasch Starke (2637 Siege) mit Isfahani (Isfahan) seinen siebten Diana-Sieg feiern. Für den aktuell erfolgreichsten deutschen Rennstall Darius Racing von Stefan Oschmann kommt als zweite Chance auch Anoush unter Clement Lecoeuvre an den Start. Trainer mit den meisten Diana- Starterinnen ist Waldemar Hickst mit drei Stuten. Darunter befindet sich auch die Favoritin Amazing Grace (Protectionist), Siegerin des Diana-Trials, Gr. II in Berlin-Hoppegarten. Lokale Interessen vertritt darüber hinaus Theodora für das Gestüt Wiesengrund aus Erkrath. Dahinter steht die emotionale Geschichte von Brigitta Schmidt, deren Mutter und Tocher das Pferd einst spontan bei der Baden-Badener Auktionsgesellschaft (BBAG) als Fohlen entdeckt haben, zugeschlagen wurde es damals für 2.000 Euro - und jetzt ist die Ito-Tochter eine Diana-Starterin.. Drittes Hickst-Pferd ist die Ittlingerin Lady Laura. Sie kommt für den Wittener Möbelkönig Manfred Ostermann an den Start, der mit India ein weiteres Eisen im Feuer hat.

Trainer Andreas Wöhler hat die Diana nicht weniger als vier Mal in der Vergangenheit gewinnen können. Seine Vertreterin heißt Palmas. Der Ritt von Eduardo Pedroza (3 Siege in der Diana) ist, glaubt man den Turfexperten, mehr als nur einen Hinweis wert.

Reine d'amour zählt für das Gestüt Auenquelle zum engeren Favoritenkreis. Hier hofft auch der Düsseldorfer Rennvereinspräsident Peter M. Endres als Mitbesitzer und Züchter dieser Klassestute auf einen vollen Erfolg. Die aktuelle Gruppe III-Siegerin aus dem Mülheimer Diana-Stall von Trainer Marcel Weiß zeigte in Hamburg zuletzt große Kämpferqualitäten gegen die favorisierte Französin Alpen Rose. Die Frage nach ihrem Stehvermögen, Reine d ́amour läuft erstmals über 2.200 Meter, wird am Sonntag ebenfalls beantwortet werden.

Weltklassejockey Gérald Mossé, dessen Markenzeichen die weißen Handschuhe sind, wird eigens für die „Diana“ eingeflogen. Der 55-jährige Franzose sitzt im Sattel der Außenseiterin Mercedes für das Gestüt Görlsdorf. Die Schweizer Amazone Sibylle Vogt, Reiterin des Jahres in 2020, möchte ihren männlichen Kollegen im Rennsattel mit Wismar ein Schnippchen schlagen.

Für die Wetter winkt im Henkel-Preis der Diana eine Viererwette mit 25.000 € Garantieauszahlung als Wettchance des Tages.

Fritz Henkel-Stiftung-Rennen (Gr.III) und Grafenberger BBAG-Auktionsrennen als weitere Höhepunkte des Tages

Drei Nachnennungen machen das zweite Hauptereignis des Tages spannend. Die zweimalige Gruppe-Siegerin Jin Jin ist dabei die besondere Attraktion, gewann sie doch sieben ihrer acht Auftritte. Die Klassemeilerin gilt als Favoritin. Die Ittlingerin Liberty London und die Brümmerhoferin Marshmallow erfuhren ebenfalls eine Nachnennung. Die weiteste Anreise hat Padron für Trainer Jerome Reynier aus dem südfranzösischen Marseille. Weltklassejockey Gérald Mossé reitet.

Im Grafenberger BBAG-Auktionsrennen (52.000 Euro, 1.600 Meter) tritt Surin Beach für Trainer Henk Grewe als logischer Favorit an. Der Ritt von Andrasch Starke hat ein solches Rennen bereits in München gewinnen können und war auch im Hamburger Pendant nur knapp unterlegen.

Zweite Viererwette mit 11.111 Euro Garantieauszahlung

In der zweiten Wettchance des Tages im Pattex-Rennen (9. Rennen, 18.05 Uhr) kommt mit Lokalmatadorin Patty Patch für Grafenberg-Trainerin Katja Gernreich ein Pferd an den Start, das seit Januar keine Rennen mehr bestritten hat. Allerdings hat ihre Reiterin Cecilia Müller schon oft bewiesen, dass sie mit vermeintlichen Außenseitern durchaus in die Platzränge laufen kann. Insgesamt rücken 11 Pferde in die Startboxen ein. Dabei gilt es, die vier erstplatzierten Pferde in der richtigen Reihenfolge vorherzusagen. 11.111 Euro Garantieauszahlung stehen für den, respektive die glücklichen Gewinner zur Ausschüttung bereit.

Düsseldorfer Galopper melden gute Chancen an

94 Startpferde werden in den 9 Prüfungen des Tages gesattelt. Dabei bieten auch die heimischen Quartiere eine Vielzahl von chancenreichen Kandidaten auf. Hier ist vor allen Dingen Grafenberg-Trainer Sascha Smrczek zu nennen, der mit 5 Galoppern das größte Kontingent an Startern stellt. Ebenso vertreten sind die Düsseldorfer Trainer Ertürk Kurdu und Katja Gernreich, die jeweils zwei Pferde am wichtigsten Düsseldorfer Renntag des Jahres aufbieten.

Rahmenprogramm für Klein und Groß

Siegerehrungen gibt es beim Henkel-Renntag 2021 nicht nur bei den sportlichen Höhepunkten des Tages. Auch bei der Prämierung der schönsten Hut-Kreationen durch GNTM-Finalistin Soulin Omar, den zahlreichen Mitmach-Aktionen, einem Kinderland sowie Ponyreiten bietet dieser besondere Renntag Abwechslung und Unterhaltung für alle großen und kleinen Besucher. Und für die Mitglieder des DRRV, Pferdebesitzer und Trainer gibt es im Gastrozelt eine eigens eingerichtete Lounge, von der man die Zieleinläufe ungestört verfolgen kann.

Mit der Marching-Band ComboCombo ist dabei auch für die musikalische Unterhaltung während der Veranstaltung bestens gesorgt. Beginn ist um 12.30 Uhr, der erste Start der neun Rennen erfolgt um 13.40 Uhr.

Einlass zum Veranstaltungsgelände und Live-Berichterstattung des Henkel-Renntages

Zutritt zum Veranstaltungsgelände erhält nur derjenige, der einen Nachweis über eine vollständige Impfung bereithält, genesen ist (6 Monate Gültigkeit) oder einen max. 48 Stunden gültigen negativen Corona-Test vorweisen kann. „Darüber hinaus ist es uns sehr wichtig, dass die Galoppsportfreunde ebenso die Gelegenheit haben, auf den Henkel- Renntag, unsere wichtigste Veranstaltung des Jahres, nicht verzichten zu müssen“, fügt Andrea Höngesberg, Geschäftsführerin des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins an. „Alle Rennen werden auch im Internet über unsere Webseite www. duesseldorf-galopp.de und auf der Youtube-Seite des Verbandes Deutscher Galopp übertragen.“ Weitere Information zur Veranstaltung respektive zum Ticketverkauf, den Einlassbestimmungen sowie dem geltenden Hygiene- und Sicherheitskonzept finden Interessierte unter www.duesseldorf-galopp.de.

Über den Düsseldorfer Reiter- und Rennverein e.V.

Der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein ist der älteste Sportverein in Düsseldorf und ist auch der älteste durchgehend-bestehende Rennverein Deutschlands. Er hat aktuell 100 Mitglieder und acht festangestellte Mitarbeiter. Sein Zweck ist Förderung der Vollblutzucht sowie des Reitsports. Das soziale Projekt „Tier & Natur“ ermöglicht Kita-Kindern dank Spenden kostenfrei eine angeleitete erste Begegnung mit Pferden und Ponys.

Die im Waldgebiet auf dem Düsseldorfer Grafenberg gelegene Rennbahn ist die wohl schönste Rennbahn in Deutschland. Ein einzigartiges und exklusives Ambiente und eine besondere 2000-m-lange Kursführung mit einem anspruchsvollen Anberg zeichnen diese Anlage aus. Jährlich finden an dieser Sportstätte nationaler & internationaler Zuchtleistungsprüfungen bis zu 90 Pferderennen, verteilt auf neun bis zehn Renntage mit insgesamt ca. 100.000 Besuchern, statt. Auf dem Gelände befindet sich eine ganzjährige Trainingszentrale für 150 Pferde, die aktuell von fünf Trainern genutzt wird.

Quelle und weitere Infos: Düsseldorfer Reiter- und Rennverein

Verwandte Artikel: