Drucken Redaktion Startseite

Erster Gruppe-Sieg für Piechulek in Japan

Autor: 

Josef Soppa

TurfTimes: 

Ausgabe 804 vom Freitag, 09.02.2024

Seinen dritten Sieg in Japan holte Rene Piechulek am vergangenen Sonntag in Kioto auf Gruppe-Ebene im Kisaragi Sho (Gr. III) auf dem als Favorit angetretenen Byzantine Dream (Epiphaneia). Die mit rund 488.000 Euro dotierte Dreijährigen-Prüfung über 1.800 Meter ist eine wichtige Vorstufe zu den anstehenden Klassikern. In den Rennfarben von Kazumi Yoshida, der Ehefrau von Northern Farms Katsumi Yoshida, nahm Piechulek den Hengst aus der äußersten Startbox im 12er-Feld gleich zurück an die vorletzte Position. Dort war er auch noch 200 Meter vor dem Ziel, als Byzantine Dream außen enorm aufdrehte und in einem Endkampf von vier Pferden minimal in neuer Rennrekordzeit noch hinkam. Nach Auswertung der Zielfotografie, die mehr als fünf Minuten in Anspruch nahm, lautete der Richterspruch Nase, Nase, Hals.

Klick zum Video (Byzantine Dream Nr. 12)

Byzantine Dream ist nun nach zwei Starts noch ungeschlagen. Beim Debütsieg Anfang Dezember war er mit Bauyrzhan Murzabayev im Sattel in ähnlichem Stil erfolgreich gewesen. Rene Piechulek war für diesen wichtigen Ritt gut vorbereitet. Er war zum Ritto Trainingszentrum in der Nähe von Kioto gereist, um Byzantine Dream in einer schnellen Arbeit zu reiten und erfuhr mehr über das Pferd in mehreren Telefonaten mit Murzabayev. „Ich wusste, dass er großartigen Endspeed besitzt, so habe ich mit Vertrauen geritten", sagte der 36-Jährige nach seinem bislang größten Japan-Treffer.

Verwandte Artikel: