Drucken Redaktion Startseite

Erneut eine starke Breeze Up-Auktion

Alessandro Marconi erwarb die teuerste Stute der Auktion. Foto: Tattersalls

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 716 vom Freitag, 29.04.2022

Die Guineas Breeze Up Sale von Tattersalls in Newmarket mag qualitativ etwas unter der Craven Sale liegen, die an gleicher Stelle vor einigen Wochen die Versteigerungen der Zweijährigen in Europa eröffnete, doch ist auch bei ihr die derzeit gute Marktlage spürbar gewesen. Am Donnerstag wurden dort von den angebotenen 185 Pferden 158 verkauft, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 35.437 gns., ein seit 2017 bei dieser Auktion nicht mehr erreichter Wert. Gegenüber dem Vorjahr war es ein deutliches Plus, doch ist dies sicher nicht unbedingt vergleichbar, denn da spielte die Corona-Pandemie noch eine gewichtige Rolle.

Den Höchstpreis von 160.000gns. erzielte ein Sohn des aktuell so populären Time Test, der dem irischen Trainer Michael O’Callaghan zugeschlagen wurde. Es war bereits das dritte Mal, dass er in einem Auktionsring auftauchte. Als Fohlen kostete er 32.000gns, als Jährling dann 65.000gns., der jetzige Anbieter war das irische Tally-Ho Stud. Seine Mutter ist eine Galileo-Tochter aus der Familie des mehrfachen Gr. I-Siegers Pilsudski (Polish Precedent).

150.000gns. brachte eine Stute von Mehmas, sie ging an den Agenten Alessandro Marconi. Bei Goffs hatte sie als Jährling bei 16.000 Euro unverkauft den Ring verlassen. Die Neuerwerbung wird in Richtung Dubai wechseln.

Der bei 130.000gns. zugeschlagene Soldier Hollow-Sohn aus Ittlingen gehörte zu den doch etwas überraschenden Highlights der Auktion. „Tom Whitehead vom Powerstown Stud hat ihn in Iffezheim sehr gut gekauft“, meinte Stuart Boman, nachdem er den Zuschlag bekommen hatte, „es ist bestimmt ein Pferd für weite Distanzen, doch hat er auch sehr viel Schnelligkeit gezeigt. Seine Zeit beim Breezing war nicht eine der besten, aber sie war unter den ersten vierzig und das war sicher in Ordnung.“

Den größten Pinhooking-Gewinn erzielten Robbie Mills und seine Partnerin, Ex-Jockey Kirsty Milczarek. Für 2.000gns. hatten sie letztes Jahr eine Awtaad-Stute aus der Gr. III-Siegerin Hawaafez gekauft – jetzt zahlte Phil Cunningham 110.000gns. für sie. Aus deutscher Sicht wurde ein Kauf verzeichnet: Auf Carina Horn wurde ein Ivawood-Hengst aus einer Piccolo-Mutter geschrieben. Er kostete 40.000gns., war erstmals in einem Auktionsring.     

+++

Der Breeze Up Sale vorgelagert war die Guineas Horses in Training Sale. In diesem Segment wurden 71 Pferde für etwas mehr als eine Million gns. verkauft, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 15.352gns. Den Höchstpreis von 80.000gns. zahlte der Agent Marco Bozzi für den sechs Jahre alten Halimi (Teofilo), der für das Crisford-Team in Meydan bereits Gr. III-platziert gelaufen ist, auch in Irland Blacktype-Form hatte. Er wird eine Box bei Bruno Grizzetti in Italien beziehen, soll dort in Gruppe-Rennen über weite Wege an den Start kommen. Dreimal fiel der Hammer bei 50.000gns. wobei zweimal Scheich Abdullah Almalek Alsabah der Käufer war. Darunter war ein von Juddmonte angebotener War Front-Dreijähriger, der langfristig nach Saudi-Arabien reisen wird.

1 gn = ca. 1,27 Euro

Verwandte Artikel: