Drucken Redaktion Startseite

Egon Oehmen verstorben

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 729 vom Freitag, 29.07.2022

Im Alter von 88 Jahren ist Egon Oehmen verstorben, vor Jahrzehnten eine schillernde Persönlichkeit im deutschen Galopprennsport. Am Niederrhein lebend, unterhielt er einst bei Trainer Herbert Cohn einen effizienten und erfolgreichen Rennstall, dessen bestes Pferd der später als Deckhengst aufgestellte Park Romeo (Irish Love) war. Allerdings konnte Oehmen die Rennen seiner Pferde teilweise nicht live verfolgen, da er wegen Verstoßes gegen das Rennwett- und Lotteriegesetz fast zwei Jahre Rennbahnverbot hatte. Getarnt mit Hornbrille und Perücke tauchte er dann gelegentlich doch auf den Bahnen auf. Die Pferde liefen in dieser Zeit im Besitz seiner Stiefschwester Leonie McNitt. Sabik, Norman Style und Dionysos waren bekannte Namen, im südfranzösischen Cagnes-sur-mer waren sie stets erfolgreich am Start.

Der gelernte Konditor, der auch als Maurer und Zimmermann gearbeitet hatte, zog Ende der 80er Jahre auf dem Gelände des Gestüts Alpen zusammen mit Harald Kubatta das Gestüt Olympia hoch. Der Flieger Feenpark war der beste Vertreter der Olympia-Farben. Kontakt zu ehemaligen Weggefährten hielt Oehmen bis zuletzt, auf der Rennbahn war er wegen seines angeschlagenen Gesundheitszustandes aber schon länger nicht mehr zu sehen. 

Verwandte Artikel: