Drucken Redaktion Startseite

Doyen in Pension

Doyen 2010 in Auenquelle. www.galoppfoto.de

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 734 vom Freitag, 02.09.2022

Das Sunnyhill Stud in Irland hat seinen Hengst Doyen (Sadler’s Wells) mit 22 Jahren aus dem Deckbetrieb herausgenommen, er wird die nächsten Jahre im Kildangan Stud seines Besitzers und Züchters Scheich Mohammed verbringen. Im Training bei Andre Fabre und später bei Saeed Bin Suroor war er fünffacher Sieger, u.a. in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes (Gr. I). Als Deckhengst debütierte er im Dalham Hall Stud in Newmarket, wechselte 2009 für drei Jahre in das Gestüt Auenquelle. Rund einhundert Nachkommen zeugte er in dieser Zeit, an der Spitze Turfdonna, Siegerin im Henkel-Preis der Diana (Gr. I), inzwischen in Japan Gr. II-Vererberin. Aus dieser deutschen Zeit sind noch die Gr.-Sieger Adoya, Good Donna, Mutter des Gr. II-Siegers Grocer Jack (Oasis Dream), Vif Monsieur, Virginia Sun, ebenfalls eine erstklassige Zuchtstute, und Wild Chief zu erwähnen. Vif Monsieur und Wild Chief wurden als Deckhengste aufgestellt. Nachdem Doyen 2011 nur noch 19 Stuten gedeckt hatte, wurde er aus Deutschland abgezogen und in die irische Hindernispferdezucht geschickt.

Im Nachhinein bleibt festzuhalten, dass seine Auenqueller Zeit höchst erfolgreich war. Zumal er von fremden Züchtern eher selten gebucht wurde. 2019 schickten Auenquelle und Hermann Schröer-Dreesmann noch einmal vier Mutterstuten zu ihm nach Irland, heraus kamen vier jetzt zwei Jahre alte Stuten, von denen drei bei Marcel Weiß bzw. Roland Dzubasz im Training sind.

Verwandte Artikel: