Drucken Redaktion Startseite

Devastar sorgt für die Überraschung im 26. Preis der deutschen Einheit in Hoppegarten

Devastar mit Martin Seidl gewinnt den 26. Preis der Deutschen Einheit. www.galoppfoto.de - Sabine Brose

Autor: 

Pressemitteilung

Überraschendes Ergebnis am Tag der Deutschen Einheit, beim Saisonfinale auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten: In einem der bedeutendsten Rennen der Rennsaison in der Hauptstadt, dem pferdewetten.de – 26. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 75.000 Euro, 2.000 m) triumphierte der von Markus Klug in Köln-Heumar für das Gestüt Park Wiedingen von Helmut von Finck aufgebotene Devastar. Der bei einer Quote von 110:10 stark unterschätzte Areion-Sohn, in diesem Jahr u.a. Listensieger in Dresden und mehrfach prominent in Grupperennen unterwegs, schaffte nach einem starken Finish von Martin Seidl seinen bislang bedeutendsten Karrieretreffer.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Ergebnissen nebst Video unter "Renndetails": Klick!

In einem Endkampf, das die Zuschauer von den Sitzen riss, kämpfte sich Devastar aus dem Vordertreffen ganz zuletzt noch mit einer halben Länge an dem stets führenden Capitano vorbei. Es war der vierte Erfolg beim zwölften Start für Devastar, der seine Gewinnsumme mit 45.000 Euro Preisgeld auf 91.500 Euro katapultierte.

Gestüt Sommerbergs Capitano gefiel auch als knapp bezwungener Zweiter sehr und zeigte, dass er zu den guten Dreijährigen im Lande gehört. Erstaunlich stark lief der für das Gestüt Auenquelle angetretene Lokalmatador Global Storm, der als Dritter einen enormen Sprung glänzend bewältigte. Noch hinter Brisanto landete der 14:10-Favorit Wai Key Star nur auf dem fünften Platz. Aus dem Mittelfeld drang der Schützling von Andreas Wöhler an der Außenseite nicht entscheidend durch und blieb diesmal deutlich unter den Erwartungen.

Während Trainer Markus Klug zeitgleich in Köln weilte, berichtete Devastars Siegjockey Martin Seidl nach dem Top-Triumph: „Mit Herrn von Finck habe ich schon zusammengearbeitet, als ich noch meine Lehre in München gemacht habe. Der Höhepunkt war für mich der dritte Platz mit Dschingis Secret im Derby. Und so Tage wie heute sind natürlich besonders schön.“

Hochzufrieden war auch Hausherr Gerhard Schöningh: „Wir hatten heute sieben Botschafter und die Schweizer Botschafterin zu Besuch. Die Exzellenzen sind aus Dresden gekommen von der Einheitsfeier beim Bundespräsidenten. Sie haben bei uns gesehen, wie die Einheit sportlich gefeiert wird. Welchen besseren Ort hätte es da als die Rennbahn Hoppegarten geben können?“

In der Gesamtwertung der German Racing Champions League-Wertung arbeitete sich Markus Klug (32 Punkte) bei den Trainern auf Platz drei hinter Andreas Wöhler (48 Punkte) und Peter Schiergen (35 Punkte) vor. Bei den Jockeys führt unverändert Andrasch Starke (34 Punkte) vor Eduardo Pedroza (32 Punkte) und Filip Minarik (19 Punkte). Bei den Pferden blieb alles beim Alten: Iquitos (23 Punkte) ist die Nummer eins vor Nightflower (22 Punkte) und Ito (14 Punkte).

Der 11. und letzte Wertungslauf der German Racing Champions League, in dem die 1,5 fache Punktzahl vergeben wird, geht am 1. November mit dem Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe I) in München über die Bühne.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Quelle und weitere Infos: www.german-racing.com
Die

Verwandte Artikel: