Drucken Redaktion Startseite

Deutsche Käufe in Doncaster

Now Look At Me wird demnächst von einem neuen Besitzer angeschaut. Foto: Goffs UK

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 586 vom Freitag, 20.09.2019

Dank mehrerer Bestandsreduzierungen gab es zur Wochenmitte bei der Horses in Training Sale im englischen Doncaster ein durchaus vorzeigbares Ergebnis. Den Höchstpreis von 75.000 Pfund erzielte der Nachwuchshürdler Now Look At Me (Shantou), ein Fünfjähriger, der in den Stall von Trainer Tom George zurückkehren wird. Bisher stand er im Besitz von Paul und Claire Rooney, die einen Teil ihres Bestandes in Doncaster anboten. Der sechs Jahre alte Who’s My Jockey (Yeats) erlöste 54.000 Pfund, der ein Jahr ältere Arcadio-Sohn I’m A Game Changer kam auf 50.000 Pfund. Auch das Gigginstown Stud von Ryanair-Chef Michael O’Leary trennte sich von Pferden, gleich 28 waren es in  Doncaster, von denen der neun Jahre alte A Toi Phil (Day Flight), ein aktueller Sieger in Listowel, immerhin 70.000 Pfund brachte.

Christian von der Recke sicherte sich den drei Jahre alten Big Ian (Archipenko) für 1.800 Pfund, den zwei Jahre älteren Barrsbrook (Doyen) für 1.500 Pfund, sowie aus dem Juddmonte-Bestand den Dreijährigen Monceau (Dansili) für 9.000 Pfund. Frank Fuhrmann ersteigerte für 800 Pfund die vier Jahre alte Morticia (Dandy Man), die ein Jahr jüngere Parion (Mayson) für 2.200 Pfund und den Vierjährigen Bobby’s Charm (Dandy Man) für 800 Pfund. In den Weißmeier-Stall wechselt die drei Jahre alte Frosted Lass (Zebedee), die 4.000 Pfund kostete, dieser Betrag war auch für die gleichaltrige Arcadienne (Leroidesanimaux) fällig.

Eher bescheiden verlief die eintägige Jährlingsauktion am Dienstag, bei der von 92 angebotenen Los nur 58 verkauft werden konnten. Einmal mehr zeigte sich, dass das Interesse der Käufer im unteren Marktbereich kaum vorhanden ist, ein weltweit zu beobachtender Trend.  Der Schnitt pro Zuschlag betrug bescheidene 4.703 Pfund. Der teuerste Jährling war eine Tochter von Pearl Secret (Compton Place), die für 20.000 Pfund an Paul Murphy ging. 

Verwandte Artikel: