Drucken Redaktion Startseite

Deutsche Akzente in japanischen Gr.-Rennen

Autor: 

Josef Soppa

TurfTimes: 

Ausgabe 662 vom Freitag, 02.04.2021

Mit dem dreijährigen Great Magician (Deep Impact) hat die vom Gestüt Etzean gezogene Night Magic (Sholokhov), Galopper des Jahres 2009 mit Siegen u.a. im Preis der Diana (Gr. I) und Großer Preis von Baden (Gr. I), in Japan einen interessanten Derbykandidaten auf der Bahn. Nach Siegen bei den ersten beiden Starts ging der Hengst am vergangenen Samstag als Favorit in den über 1.800 Meter führenden Mainichi Hai (Gr. III) in Hanshin. Von Shahryar um Halslänge geschlagen belegte er unter Christophe Lemaire Rang zwei vor Prognosis, womit drei Deep Impact-Söhne die vorderen Plätze besetzten. Für Great Magician wurde das Japanische Derby (Gr. I) als Hauptziel ausgegeben, den ersten Hengsteklassiker soll er auslassen. 

Klick zum Video (Great Magician Nr. 7) 

Ebenfalls am Samstag wurde der fünf Jahre alte World Premiere (Deep Impact), ein Sohn der von Rolf Brunner gezogenen Preis der Diana (Gr. I)-Dritten Mandela (Acatenango), Dritter im Nikkei Sho (Gr. II) über 2.500 Meter in Nakayama. Win Marilyn (Screen Hero) und Curren Bouquetd'or (Deep Impact) passierten die Ziellinie vor dem Japanischen St. Leger (Gr. I)-Sieger. 

Klick zum Video (World Premiere Nr. 2) 

Verwandte Artikel: