Drucken Redaktion Startseite

Deckplan Gestüt Park Wiedingen

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 505 vom Freitag, 16.02.2018

Wenn ein Gestüt das vom Rating her höchsteingestufte Pferd im Land und zudem den Salestopper der BBAG-Jährlingsauktion gestellt hat, dann war es sicher kein verkehrtes Jahr. Dschingis Secret und sein jüngerer Bruder sorgten somit für die Highlights der Saison 2017 für das Gestüt Park Wiedingen von Helmut von Finck. Der Erstere, vierfacher Gruppe-Sieger im vergangenen Jahr und respektabler Sechster im Prix de l’Arc de Triomphe (Gr. I), bleibt noch eine weitere Rennsaison im Training, sein drei Jahre alter Bruder, der auf den Namen Dschingis First (erst war wohl Dschingis Revenge vorgesehen) hört, ist aktuell der einzige Zweijährige seines Besitzers Horst Pudwill.

Deren Mutter Divya ist natürlich das Aushängeschild der Park Wiedinger Zucht, dokumentiert auch durch ihr zweites Fohlen, die jetzt vier Jahre alte Diana Storm (Soldier Hollow), zweimal Zweite auf Gruppe-Ebene, eine der Spitzenstuten des Jahrgangs. Sie ist für den Stall Grafenberg im Training geblieben. Divya hat zwar drei Rennen gewonnen, in der Spitze hatte sie Ausgleich III-Format, doch gehört sie fraglos zu den aktuell besten deutschen Mutterstuten. Nach Dschingis Secret und Diana Storm kam Destino, der auch schon gewonnen hat, dann Dschingis First und eine noch namenlose Jährlingsstute – man darf gespannt sein, ob sie Helmut von Finck im Sommer zur BBAG nach Iffezheim schickt.

Alle diese Pferde haben Soldier Hollow als Vater. Der steht unverändert in Park Wiedinger Besitz, ist aber nun schon seit Jahren bestens im Gestüt Auenquelle aufgestellt und war 2017 einmal mehr der am meisten gefragte Hengst der deutschen Vollblutzucht. So ist es nur selbstverständlich, dass das Gros der Stuten den Weg nach Westfalen antreten wird.

Mit Flamingo Fantasy (Fantastic Light), der nach seinem Debüt im Gestüt von Ralf Paulick  nunmehr im zweiten Jahr im Gestüt Trona stationiert ist, wird ein weiterer eigener Stallion prominent unterstützt. Sein erster Jahrgang ist dreijährig. Zu ihm wird Deva reisen, sie hat in Mailand und Baden-Baden Gr. III-Rennen gewonnen, ihr bisher bester Nachkomme ist der Gr. III-Sieger Devastar, leider bislang auch ihr letzter, sie war in jüngster Zeit vom Pech verfolgt. 

Noch aus dem damaligen Gestüt Wiedingen von Wolf-Walter Brehm stammt die durch Provacatrice (Irish River) eingeführte Familie, die derzeit durch Pretty Smart und Paradise Light repräsentiert wird. Pretty Smart, Schwester des klassischen Siegers Precious Boy (Big Shuffle), ist bereits mehrfache Siegermutter. Ihre Tochter Paradise Light wurde allerdings ungeprüft eingestellt. Die Mutter geht zu Flamingo Fantasy, die Tochter zu Soldier Hollow.

Vier Stuten in der Herde gehen auf die auf die einst aus den USA eingeführte Diana Dance zurück. Die Northern Dancer-Tochter war selbst Gr. III-Siegerin und Dritte im Preis der Diana (damals Gr. II), über ihre einzige Tochter Diana's Quest konnte die Linie erhalten werden. Von ihren Töchtern Deva und Divya war bereits die Rede. Dass Divya zu Soldier Hollow geht, ist selbstverständlich. Sie wird begleitet von Dhaba (Areion), Siegerin im Preis der Winterkönigin (Gr. III), zudem Dritte im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gr. III). Deren Mutter Darshana hat zwei Rennen gewonnen, Dhaba war ihr Erstling. Sie geht dieses Jahr zu Australia, der von einer ganzen Reihe von deutschen Stuten aufgesucht wird.

Ein Trio vertritt die Familie der einst ebenfalls aus den USA importierten Fabula Dancer (Northern Dancer), die zwar selbst auf der Bahn nur ein kleines Rennen gewann, aber eine sehr erfolgreiche Familie gründete. Die „Flamingos“ haben zahlreiche Gruppe-Rennen gewinnen können, Flamingo Road, der angesprochene Flamingo FantasyFlamingo Star und Feuerblitz, Gr. I-Sieger und ein weiterer junger Deckhengst, sind nur einige ihrer herausragenden Vertreter, Frozen Fire gewann gar das Irish Derby (Gr. I). 

Flamingo Sky ist mehrfache Siegermutter, eine Tochter ist die 90kg-Stute Fosun (Soldier Hollow), die letztes Jahr in Meran ein Listenrennen gewonnen hat und Dritte auf Gr. III-Ebene war. Sie steht unverändert im Rennstall von Markus Klug. Eine zwei Jahre alte Lord of England-Tochter wird von Gerald Geisler trainiert. Faizeh, Schwester des Deckhengstes Flamingo Fantasy (Fantastic Light), war Siegerin. Sie geht in diesem Jahr zu Holy Roman Emperor nach Coolmore. Mit Flamingo Rose, Schwester von Flamingo Star und Feuerblitz, wurde die Linie auf einem Umweg verstärkt. Sie ist mehrfach platziert gelaufen.

Die zweijährig ungeschlagen gebliebene Narooma, erfolgreich u.a. im Preis der Winterkönigin (Gr. III), hat bereits einige sehr gute Nachkommen auf der Bahn wie die Listensieger Namibia (Galileo), Narrow Hill (Tiger Hill) und vor allem Nymeria (Soldier Hollow), die klassisch platziert war und mehrfach nur knapp einen Gruppe-Sieg verfehlte. Sie war in den letzten Jahren zweimal im Auktionsring, brachte zuletzt bei Arqana tragend von Vadamos 320.000 Euro. Der drei Jahre alte Northern Hollow (Soldier Hollow) steht bei Markus Klug. Naroomas Enkelin Nagaya, gezogen vom Haras de Saint-Pair, ist aus Frankreich importiert worden, dort hat sie mehrere Platzierungen erreicht. Von ihr sind junge Soldier Hollow-Söhne im Rennstall.

Quintessa, die wie im Vorjahr Amaron in Etzean aufsucht, soll das Erbe ihrer Mutter Qelle Amie erhalten. Diese hat sich als Mutter von Qsar (Tiger Hill), der noch in hohem Alter zum Seriensieger in den USA wurde, der Gr. II-Siegerin Quelle Amore (Monsun) und des guten und harten Quidamo (Monsun) längst bewährt. Es gibt von ihr mehrere junge Maxios-Nachkommen im Rennstall. Quintessa, die gewonnen hat, hat ebenfalls noch junge Stuten in der Hinterhand.

Wakytara ist eine Schwester des Gr. I-Siegers und erfolgreichen Deckhengstes Waky Nao (Alzao). Sie ist die Mutter des Gr.-Siegers Wai Key Star (Soldier Hollow) sowie von sechs anderen Siegern. Wai Key Stars rechte Schwester Walatah ist vierjährig, hat gewonnen, aber sicher noch nicht alle Erwartungen erfüllt. Sie ist im Rennstall geblieben. Ein zwei Jahre alter Hengst heißt Wind. Wamika ist eine weitere Tochter der Wakytara. Sie war bisher ausschließlich bei Soldier Hollow, den sie wie die Mutter wieder aufsucht.

Funfair ist ein Neuzugang aus dem vergangenen Jahr. Die Monsun-Stute geht auf die große Zuchtstute Reprocolor (Jimmy Reppin) zurück, zu deren Nachkommen zahllose erstklassige Pferde gehören. Funfair, die aus Schlenderhaner Zucht stammt, war nur einige Male am Start, ihr Erstling ein Jährlingshengst von Soldier Hollow.

 

 

AMARON (2009), v. Shamardal – Amandalini v. Bertolini (Gestüt Etzean)

Quintessa (2008), v. Shirocco - Quelle Amie v. Beau Genius, trgd. v. Amaron

 

AUSTRALIA (2011), v. Galileo – Ouija Board v. Cape Cross (Coolmore Stud/IRL)

Darshana (2007), v. Medicean - Deva v. Platini

 

FLAMINGO FANTASY (2005); v. Fantastic Light - Flamingo Road v. Acatenango (Gestüt Trona)

Deva (1999), v. Platini - Diana's Quest v. Rainbow Quest, trgd. v. Flamingo Fantasy

Pretty Smart (2004), v. Law Society - Pretty Su v. Surumu

 

HOLY ROMAN EMPEROR (2004), v. Danehill – L’On Vite v. Secretariat (Coolmore Stud/IRL)

Faizeh (2009), v. Soldier Hollow – Flamingo Road v. Acatenango

 

SOLDIER HOLLOW (2000), v. In The Wings - Island Race v. Common Grounds (Gestüt Auenquelle)

Dhaba (2013), v. Areion – Darshana v. Medicean, trgd. v. Soldier Hollow

Divya (2006), v. Platini - Diana's Quest v. Rainbow Quest

Flamingo Rose (2011), v. Areion – Flamingo Island v. Acatenango, trgd. v. Soldier Hollow

Flamingo Sky (2003), v. Silver Hawk - Fabula Dancer v. Northern Dancer

Funfair (2010), v. Monsun – Flashing Colour v. Pivotal, trgd. v. Soldier Hollow,

Nagaya (2010), v. Monsun – Namibia v. Galileo, trgd. v. Soldier Hollow

Narooma (1999), v. Silver Hawk - Note of Desire v. Woodman, trgd. v. Soldier Hollow

Paradise Light (2012), v. Areion – Pretty Smart v. Law Society, trgd. v. Soldier Hollow

Wakytara (1999), v. Danehill - Waky Na v. Ahonoora,

Wamika (2010), v. Shirocco – Wakytara v. Danehill, trgd. v. Soldier Hollow

 

 

 

Verwandte Artikel: