Drucken Redaktion Startseite

Deckplan Gestüt Schlenderhan 2011

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 149 vom Freitag, 28.01.2011

Wenn in den entsprechenden internationalen Medien von der deutschen Vollblutzucht die Rede ist, dann fällt in der Regel alsbald der Name eines Hengstes:  Monsun, der im Gestüt Schlenderhan aufgestellte Vererber, der mit Fug und Recht das Prädikat „Weltklasse“ verdient, eindeutig der beste Hengst ist, der hierzulande in den vergangenen Jahrzehnten aktiv war. Als „Doyen der deutschen Vollblutzucht“ ist er unlängst bezeichnet worden, geschuldet natürlich seinem Alter, denn er ist inzwischen 21 Jahre alt und damit natürlich kein Youngster mehr.

Monsun nimmt seit Jahren in allen relevanten Statistiken Spitzenplätze ein, weniger in der Breite, denn im Gegensatz zu den Top-Hengsten etwa bei Darley oder Coolmore hat er nie umfangreiche Bücher gedeckt, war von dreistelligen Regionen stets weit entfernt. 2000 waren 84 Bedeckungen zu verzeichnen, das war die höchste Zahl, was natürlich am Standort Deutschland lag, später zudem an seinen Augenproblemen, die die Zahl der Partnerinnen einschränken ließ. Außerdem lag seine Decktaxe für den deutschen Züchter in einem nicht mehr ganz einfach zu stemmenden Bereich. Von den einst 10.000 DM, die für seine Dienste zu entrichten waren, ging es teilweise in sechsstellige Euro-Dimensionen hoch, 2008 lag er sogar offiziell bei 150.000 €, war damit einer der teuersten Hengste Europas. Heute wird seine Decktaxe als „privat“ bezeichnet, wird wohl etwa bei der Hälfte des gerade genannten Betrages liegen.

Monsun ist aktuell wie eh und je, hat gerade im Jahrgang 2008 eine Reihe von klassischen Hoffnungen, der Fährhofer  Quinindo und der in Frankreich stehende Maxios, ein noch ungeschlagener Gr. III-Sieger im Besitz der Niarchos-Familie, sind da nur zwei Beispiele. Inzwischen stehen auch schon mehrere seiner Söhne erfolgreich im Gestüt, mit  Kamsin und  Sordino haben inzwischen sogar Enkel von ihm ihre Aktivitäten aufgenommen.

Es ist so gesehen nur logisch, dass der Deckplan des Gestüts Schlenderhan, wobei hier die noch separat geführte Zucht von  Georg Baron von Ullmann mit einbezogen wird, unverändert stark auf Monsun zugeschnitten ist. 14 der Schlenderhan/Ullmann-Stuten stehen auf seiner Liste, fünf weitere wurden zu seinen Söhnen Manduro und  Shirocco gebucht, an denen in Bergheim unverändert Deckrechte gehalten werden. Natürlich sind den Aktivitäten von Monsun Grenzen gesetzt, auch von der Struktur der Herde her gesehen, denn inzwischen stehen zahlreiche Töchter und eine Enkelin von ihm im Gestüt.

Ein Nachfolger für ihn, wenn es ihn überhaupt gibt, kann deshalb nicht unbedingt ein Sohn von ihm sein.  Toylsome, der 2008 in Erftmühle startete, ist nach Schlenderhan geholt worden, in erster Linie aber zwecks besserer Auslastung. Seine ersten Nachkommen werden dieses Jahr die Rennbahn betreten.  Tertullian ist im Nachbargestüt geblieben, dort war er, wie wir an dieser Stelle unlängst noch aufgeführt waren, 2010 der zusammen mit  Sholokhov am stärksten nachgefragte Hengst in Deutschland. An mehreren Hengsten hat Schlenderhan Anteile, auch an Adlerflug, der in Harzburg wie im Vorjahr prominent bedacht wird. Ob Wiener Walzer einmal für einen prominenten Hengstposten in Schlenderhan oder anderswo in Betracht kommt, wird dieses Jahr zeigen.  Sicher hat bei dem Wechsel zu Andre Fabre im Hinterkopf auch eine mögliche größere internationale Profilierung des Hengstes im Hinblick auf eine künftige Deckhengst-Karriere eine Rolle gespielt.

Die Diana-Siegerin Iota geht zu Adlerflug ins Gestüt Harzburg. www.galoppfoto.deDie Diana-Siegerin Iota geht zu Adlerflug ins Gestüt Harzburg. www.galoppfoto.deDie Herde ist, bis auf geringe Änderungen, relativ gleich geblieben. Die Zahl der Neueinstellungen beschränkt sich auf zwei, die nicht gelaufene Iojo (Giant’s Causeway), die wie ihre Mutter, die Preis der Diana (Gr. I)-Siegerin Iota (Tiger Hill) zu  Adlerflug gehen wird, und Kalla (Monsun), bei nur wenigen Starts Siegerin im Prix de Minerve-Shadwell (Gr. III) in Deauville. Sie wird zu Dalakhani nach Irland reisen.

Kallas Mutter Kittiwake (Barathea), Mutter auch von Königstiger (Tiger Hill) und der zu Tertullian gehenden Karavel (Monsun)  bleibt bei Monsun. Sie ist aktuell nicht tragend, die Familie ist im Rennstall von  Jens Hirschberger gerade im Zweijährigen-Bereich kopfstark und hoffnungsvoll vertreten. Ebenfalls nicht tragend ist  Walzerkoenigin (Kingmambo), die Mutter von Wiener Walzer.  Als ihr fünftes Fohlen kam im letzten Jahr erstmals eine Stute zur Welt, Walzerprinzessin (Monsun).

Zu den ältesten Stuten in Schlenderhan zählt inzwischen schon Avocette (Kings Lake). Nach Monsun hat sie bereits die Preis der Diana (Gr. I)-Siegerin Amarette und den im Französischen Derby drittplatzierten Arras gebracht. Sie geht zu Monsun, Amarette, die eine zwei Jahre alte Galileo-Tochter im Rennstall hat, wurde zu Dubawi geschickt. Mit der Listensiegerin Anatola (Tiger Hill) steht noch eine weitere Tochter der Amarette im Gestüt.

Die Listensiegerin Flashing Colour (Pivotal) ist für Schlenderhan der einzige weibliche Nachkomme der in der Zucht doch etwas enttäuschenden Flashing Green gewesen. Diese wurde inzwischen verkauft, eine Azamour-Tochter von ihr brachte im Oktober bei Tattersalls 240.000 gns. Ihre Tochter ist natürlich noch nicht zu beurteilen, steht nun zum dritten Mal in Folge auf der Liste von Monsun.

Zu den am stärksten in Schlenderhan verankerten Linien gehört die der 1936 von Francois Dupre in Frankreich gezogenen Yonne. Sieben Vertreterinnen werden aktuell gelistet, Iora und Iojo wurden bereits erwähnt. Mit Iberi (Rainbow Quest) und Irisijana (Diktat) blieben Mutter und Tochter diesmal daheim. Iberis Aushängeschild ist der klassische Sieger  Irian (Tertullian), inzwischen in Hong Kong hocherfolgreich, mit Ibicenko (Shirocco) hat sie einen hoffnungsvollen Dreijährigen im Rennstall. Zur Familie gehören noch die zu Adlerflug gebuchte Gr. I-Platzierte Indigo Girl (Sternkönig) und mit Iora (Königsstuhl) und Ioannina (Rainbow Quest) Mutter und Tochter. Iora, die letztes Jahr den Listensieger Illo (Tertullian) auf der Bahn hatte, geht nach England zu Motivator, der nach einem Jahr verletzungsbedingter Pause wieder aktiv ist, die Preis von Europa (Gr. I)-Dritte Ioannina geht zu Shirocco. Mit Index stammt ihr jetzt zwei Jahre alter Erstling im Übrigen von Motivator, der junge Hengst hat ein Engagement für den Preis des Winterfavoriten (Gr. III).

Die Listensiegerin Madhya (Gone West) ist vor einigen Jahren in England erworben worden, hat so recht den Durchbruch aber noch nicht geschafft. Von Monsun stammender Nachwuchs steht aber im Rennstall. Weitere Importstuten sind die kaum schon zu beurteilende Lady Manners (Montbrook), bei der der Partner noch nicht feststeht, sowie Montfleur (Sadler’s Wells), die zu Manduro geht. Deren drei Jahre alter Sohn Mawingo (Tertullian) zählt ganz sicher zu den besseren Vertretern seines Jahrgangs im Hirschberger-Stall. Miramare (Rainbow Quest) war eine hochveranlagte Stute, deren Nerven aber nicht die besten waren. Im Preis von Diana war sie als Favoritin zum Start aufgecantert, doch weigerte sie sich, die Startbox zu beziehen. Ihre dritte Mutter ist die große Renn- und Zuchtstute Majorität (Königsstuhl), das Pedigree wurde noch letztes Jahr durch den japanischen Derbysieger Eishin Flash aufgewertet.

Mit vier Stuten ist derzeit die Schwarzgold-Familie in Schlenderhan vertreten. Schwarzach (Grand Lodge) hatte mit Steuben (Monsun) zwar schon ein besseres Pferd auf der Bahn, doch könnte die im vergangenen Jahr beim einzigen Start erfolgreiche Selkis (Monsun) ein noch besseres Kaliber sein. Auf der Reise zu Manduro wird sie von der noch jungen Listensiegerin Servenya (Dashing Blade) begleitet. Deren rechte Schwester Slawomira (Dashing Blade), u.a. Zweite in der Maurice Lacroix-Trophy (Gr. II), hat in der Zucht noch nicht viel Glück entwickelt. Sie bleibt dieses Jahr bei Monsun. Sommernacht (Monsun) war Listensiegerin und Zweite auf Gr. II-Ebene. Sie hat bereits zahlreiche gute Nachkommen, an der Spitze den inzwischen in Frankreich als Deckhengst aufgestellten Gr. III-Sieger Sommertag (Tiger Hill). Sie geht zu Adlerflug.

Die älteste Stute im gesamten Bestand ist die 19 Jahre alte Saderlina (Sadler’s Wells). Zwei ihrer Söhne, Salutino (Monsun) und Sereth (Monsun) sind in der Zucht, deren Vater wird sie erneut aufsuchen. Ein weiterer Monsun-Sohn, Solidaro, galt im letzten Frühjahr zeitweise als Derby-Kandidat, musste dann aber lange aussetzen. Eine zwei Jahre alte Manduro-Tochter ist gleichfalls im Bergheimer Rennstall.

Vor einigen Jahren wurde mit Turbaine (Trempolino) eine Tochter der Allegretta (Lombard) erworben und die direkte Linie des derzeitigen weltbesten Vererbers Galileo sozusagen zurückgekauft. Sie dankte das für Schlenderhan in erster Linie mit Tertullian (Miswaki). In die Zucht genommen wurde ihre Tochter Tucana (Acatenango), die den Gr. II-platzierten Titurel (Dr. Fong) auf der Bahn hat, dazu The Fairy (Night Shift), die vor zwei Jahren eingestellt wurde. Sie geht zu Toylsome, Tucana setzt dieses Jahr aus. Die Linie wird auch durch Atanua (Monsun) vertreten, eine junge Halbschwester von Adlerflug (In The Wings), sie vertritt derzeit allein diesen Seitenzweig und geht zu Tertullian.

Mehrere andere Stuten vertreten derzeit allein ihre jeweiligen Familien. So etwa I Go Bye (Don’t Forget Me), deren dritte Mutter die Diana-Siegerin Ivresse (Nuccio) ist. Sie startete eins im Besitz eines Konsortiums prominenter Rennsport-Damen. I Go Bye hatte bislang die guten Hengste Idealist (Tiger Hill),  Imonso (Monsun) und Idolino (Tertullian) auf der Bahn, im Rennstall  steht noch Nachwuchs, auch weiblicher. Astilbe (Monsun), eine Schwester des in Irland als Deckhengst aktiven Arcadio (Monsun), hat es zu Dai Jin nicht weit. Ihre Söhne Allanit (Tiger Hill) und Agapanthus (Tiger Hill) haben jeweils in Deutschland und England gewonnen. Catella (Generous) war eine der besten Rennstuten ihrer Zeit, hat u.a. den ELE-Pokal (Gr.I) für sich entscheiden können, holte sich vier weitere Gruppe-Rennen. Ihr Erstling Caprice (Monsun), Gr. III-Siegerin in den USA, war bisher ihr bester Nachkomme, viel Glück hat sie anschließend nicht mehr entwickelt und bekommt bei Shirocco jetzt eine neue Chance.

Die separat geführte Zucht von Georg Baron von Ullmann ist in den letzten Jahren in erster Linie durch Zukäufe quantitativ und auch qualitativ stark gewachsen. Vor über zehn Jahren etwa wurde der nahezu komplette Bestand von Nicola Bschers Stall Gamshof übernommen. Dazu zählte damals die Mutterstute So Sedulous (The Minstrel), die Mutter von Shirocco (Monsun). Von ihren Töchtern wurden zwei verkauft, wie etwa Shoah nach Japan (siehe Turf-Times Nr. 148), geblieben ist die nicht gelaufene Swish (Monsun), deren Erstling ein Jährlingshengst von Cape Cross ist. Zu Tertullian hat sie es nicht weit. Etwas stärker aufgestellt ist ein Seitenzweig der Schwarzgold-Linie, der durch Suivez (Fioravanti) vor über 15 Jahren nach Bergheim kam. Deren Tochter  Suivi (Darshaan) hat schon durch ihre Monsun-Söhne Soum, Suestado und Scorcher auf sich aufmerksam machen können, sie geht wieder zu Monsun. Ihre Schwester Soudaine (Monsun), eine Listensiegerin, sucht Nayef auf, von dem sie bereits einen Jährlingshengst hat.

Die Familie von  Guadalupe (Monsun) ist aus England gekommen. Die rechte Schwester des Gr. I-Siegers und frisch gebackenen Deckhengstes Getaway ist selbst durch den Sieg in den Oaks d’Italia Gr. I-Siegerin, in der Zucht könnte schon noch etwas mehr kommen, ihre Tochter Guantana (Dynaformer) ist immerhin Listensiegerin, beide suchen prominente Darley-Hengste in Irland auf. Guardia (Monsun) ist eine rechte Schwester von Guadalupe, ist listenplatziert gelaufen und bleibt dieses Jahr daheim.

Aus der Bscher-Zucht stammt auch Evening Breeze (Surumu), die sich schon durch Eagle Rise (Danehill) und Eye of the Tiger (Tiger Hill) ausgezeichnet hat, doch hat die Schwester von Epalo (Lando) noch Reserven in Rennstall und Gestüt. Meridia (Monsun), Dritte auf Gr. II-Ebene, ist in der Zucht noch unbeschrieben, auch die Listensiegerin Wells Present (Cadeaux Genereux) aus der Familie von Hernando. Bleiben mit Erytheis (Theatrical) und La Mouline (Nashwan) zwei jüngere Importe, die gezielt für eine Paarung mit Monsun erworben wurden. Die daraus resultierenden ersten Nachkommen sind erst vor wenige Wochen in den Rennstall gekommen.   

Gestüt Schlenderhan

 

MONSUN (1990), db., v. Königsstuhl – Mosella v. Surumu

Avocette (1995), db., v. Kings Lake – Akasma v. Windwurf

Flashing Colour (2004), b., v. Pivotal – Flashing Green v. Green Desert, trgd. v. Monsun

 Iberi (1996), db., v. Rainbow Quest – Iberica v. Green Dancer

Irisijana (2005), b., v. Diktat – Iberi v. Rainbow Quest, trgd. v. Manduro

Kittiwake (1996), b., v. Barathea – Gull Nook v. Mill Reef

Madhya (2001), b., v. Gone West – Khuma Mela v. Hero’s Honor, trgd. v. Monsun

Miramare (2004), F., v. Rainbow Quest – Minaccia v. Platini, trgd. v. Toylsome  

Saderlina (1992), b., v. Sadler’s Wells – Dinalina v. Top Ville, trgd. v. Monsun

Slawomira (2001), db., v. Dashing Blade – Slawa v. Polish Precedent, trgd. v. Shirocco

Walzerkoenigin (1999), b., v. Kingmambo – Great Revival v. Keen

 

TOYLSOME (1999), F., v. Cadeaux Genereux – Treasure Trove v. The Minstrel

Karavel (2003), b., v. Monsun – Kittiwake v. Barathea, trgd. v. Tertullian

 The Fairy (2004), b., v. Night Shift – Tucana v. Acatenango, trgd. v. Shirocco

 

TERTULLIAN (1995), F., v. Miswaki – Turbaine v. Trempolino (Gestüt Erftmühle)

Anatola (2002), b., v. Tiger Hill – Avocette v. Kings Lake, trgd. v. Manduro

Atanua (2006), F., v. Monsun – Aiyana v. Last Tycoon, trgd. v. Tiger Hill

I Go Bye (1994), schwb., v. Don’t Forget Me – Ilana v. Windwurf

 

 ADLERFLUG (2004), F., v. In The Wings – Aiyana v. Last Tycoon (Gestüt Harzburg)

Indigo Girl (2002), F., v. Sternkönig – Indian Jewel v. Local Suitor

Iojo (2007), b., v. Giant’s Causeway – Iota v. Tiger Hill, Maiden

Iota (2002), b., v. Tiger Hill – Iora v. Königsstuhl, trgd. v. Adlerflug

Sommernacht (1997), b., v. Monsun – Shona v. Windwurf

 

DAI JIN (2000), b., v. Peintre Celebre – Dawlah v. Shirlry Heights (Gestüt Erftmühle)

Astilbe (1998), db., v. Monsun – Assia v. Royal Academy

 

 DALAKHANI (2000), Sch., v. Darshaan – Daltawa v. Miswaki (Gilltown Stud/ IRL)

Kalla (2006), b., v. Monsun – Kittiwake v. Barathea, Maiden

 

 DUBAWI (2002), b., v. Dubai Millennium – Zomaradah v. Deploy (Dalham Hall Stud/GB) 

Amarette (2001), b., v. Monsun – Avocette v. Kings Lake

 

MANDURO (2002), db., v. Monsun – Mandellicht v. Be My Guest (Kildangan Stud/IRL)

Montfleur (2002), b., v. Sadler’s Wells – Mackie v. Summer Squall

Schwarzach (2000), F., v. Grand Lodge – Schwarzmeer v. Kings Lake

Servenya (2005), db., v. Dashing Blade – Slawa v. Polish Precedent, trgd. v. Monsun

 

 MOTIVATOR (2002), b., v. Montjeu – Out West v. Gone West (Royal Studs/GB)

Iora (1996), schwb., v. Königsstuhl – Incitation v. Königsstuhl, trgd. v. Tertullian

 

 SHIROCCO (2001), b., v. Monsun – So Sedulous v. The Minstrel (Dalham Hall Stud/GB)

Catella (1996), F., v. Generous – Crystal Ring v. Kris, trgd. v. Tertullian

Ioannina (2003), b., v. Rainbow Quest – Iora v. Königsstuhl

Noch nicht entschieden

Lady Manners (2001), b., v. Montbrook – Bold Burst v. Dahar

 

Nicht gedeckt

Tucana (1999), F., v. Acatenango – Turbaine v. Trempolino, trgd. v. Toylsome

Georg Baron von Ullmann

 

MONSUN (1990), db., v. Königsstuhl – Mosella v. Surumu

Erytheis (2003), b., v. Theatrical – Enthused v. Seeking The Gold, trgd. v. Monsun

La Mouline (2000), F., v. Nashwan – Lamarque v. Nureyev, trgd. v. Monsun

Suivi (1999), db., v. Darshaan – Suivez v. Fioravanti

Wells Present (2002), b., v. Cadeaux Genereux – Wells Whisper v. Sadler’s Wells, trgd. v. Monsun

 

TOYLSOME (1999), F., v. Cadeaux Genereux – Treasure Trove v. The Minstrel

Guardia (2004), F., v. Monsun – Guernica v. Unfuwain, trgd. v. Cape Cross

 

TERTULLIAN (1995), F., v. Miswaki – Turbaine v. Trempolino (Gestüt Erftmühle)

Swish (2005), F., v. Monsun – So Sedulous v. The Minstrel, trgd. v. Adlerflug

 

ADLERFLUG (2004), F., v. In The Wings – Aiyana v. Last Tycoon (Gestüt Harzburg)

Evening Breeze (1994), F., v. Surumu – Evening Kiss v. Kris, trgd. v. Tertullian

 

CAPE CROSS (1994), db., v. Green Desert – Park Appeal v. Ahonoora (Kildangan Stud/IRL)

 Guadalupe (1999), schwb., v. Monsun – Guernica v. Unfuwain, trgd. v. Tertullian

 

 NAYEF (1998), b., v. Gulch – Height of Fashion v. Bustino (Nunnery Stud/GB)

Soudaine (2003), b., v. Monsun – Suivez v. Fioravanti, trgd. v. Shamardal

 

 SHAMARDAL (2002), b., v. Giant’s Causeway – Helsinki v. Machiavellian (Kildangan Stud/IRL)

Guantana (2005), b., v. Dynaformer – Guadalupe v. Monsun, trgd. v. Dalakhani

 

TIGER HILL (1995), b., v. Danehill – The Filly v. Appiani II (Gestüt Fährhof)

Meridia (2004), b., v. Monsun – Montserrat v. Zilzal, trgd. v. Tertullian

Verwandte Artikel: