Drucken Redaktion Startseite

Deckplan Gestüt Auenquelle

Die Stallanlange im Gestüt Auenquelle. www.galoppfoto.de

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 154 vom Freitag, 04.03.2011

Wenige Tage nach der “Großen Woche” 2010 hatte das  Gestüt Auenquelle zu einer Präsentation von Nachkommen von  Doyen in das ostwestfälische Rödinghausen gebeten. Als  Karl-Dieter Ellerbracke damals gefragt wurde, ob er die durch den Tod von  Big Shuffle gerissene Lücke nicht nur durch den 2009 gekommenen Doyen schließen wollte, sondern möglicherweise einen weiteren Deckhengst aufstellen wolle, da antwortete er: „Ich habe da noch etwas im Hinterkopf.“ Big Shuffle war für Auenquelle zweifellos eine Art „Stempelhengst“, er war ein Glücksfall für das Gestüt, über viele Jahre ein Spitzenhengst der deutschen Zucht. Sein finaler Jahrgang ist jetzt im Jährlingsalter, der letzte Nachkomme dürfte eine Ende Mai geborene Tochter der  Donatio im Besitz des  Gestüts Rheinberg sein. Für ihn auch nur annähernd Ersatz zu finden, schien schwierig genug zu sein, doch ist es mehr als gelungen. Die Idee, die Ellerbracke damals hatte, war die,  Areion nach Auenquelle zu holen. „Er ist der veritable Nachfolger von ihm“, hatte er damals im internen Gespräch schon gesagt, gemünzt da noch auf die Erfolge als Deckhengst. Jetzt ist er auch sein Nachfolger im Gestüt.

Big Shuffle im Gestüt Auenquelle, er verstarb im Dezember 2009. www.galoppfoto.deBig Shuffle im Gestüt Auenquelle, er verstarb im Dezember 2009. www.galoppfoto.de

Über Areion haben wir gerade an dieser Stelle in der Vergangenheit oft geschrieben und so ist es nur eine Wiederholung, wenn noch einmal darauf hingewiesen wird, dass er im Vergleich zu den ihm bisher gebotenen Möglichkeiten Enormes geleistet hat. Das Championat der Deckhengste 2011 war der bisherige Höhepunkt seiner Laufbahn, die jetzt, im Alter von 16 Jahren, noch einmal eine Wende nehmen könnte. Denn derart viele Stuten wie 2011 hat er noch nie gedeckt. Um die neunzig wird es schon werden und nahezu alle prominenten Zuchtstätten des Landes haben zu ihm gebucht, zudem kommen zahlreiche Gäste aus dem Ausland, selbst aus England. Auenquelle bietet halt doch auch räumlich andere Möglichkeiten als das bisherige Standortgestüt  Evershorst, wo aus den Gegebenheiten jedoch Enormes gemacht wurde.   

Mit 17 Stuten wird er von Auenquelle gleich sehr gut unterstützt, wobei ihm natürlich als Sohn von Big Shuffle gewisse Grenzen gesetzt werden. So kommt auch Doyen mit einem Dutzend Partnerinnen wieder zu seinem Recht. Der einstige Champion, dessen erster Jahrgang vier Jahre alt ist, hat als Vererber einen guten Start hingelegt, sein erster deutscher Jahrgang ist im Jährlingsalter. Es ist sicher interessant, dass einige seiner Nachkommen im englischen Hindernissport zur Spitze des Jahrgangs zählen, nicht unwahrscheinlich also, dass es von Seiten von National Hunt-Züchtern im Laufe des Jahres Anfragen gibt. Doyen ist von  Darley gepachtet, der Vertrag wird von Jahr zu Jahr erneuert, „vielleicht verlieren wir ihn auf Dauer“, sagt Karl-Dieter Ellerbracke.

Call me Big im Gestüt Auenquelle. www.galoppfoto.deCall me Big im Gestüt Auenquelle. www.galoppfoto.deDer dritte Deckhengst in Auenquelle ist Call Me Big, Sieger u.a. im Benazet-Rennen (Gr. III), einer der besten Flieger seiner Zeit. Einige Stationen hat er schon hinter sich, die Zahl seiner Nachkommen ist begrenzt, doch hat er mit der jetzt Dreijährigen  Turia zumindest eine versprechende Stute auf der Bahn.

Zu Areion gehen zahlreiche in der jüngeren Vergangenheit, vornehmlich in Newmarket, erworbene Importe. Nach dem Alphabet beginnend mit Bright and Breezy, einer mit ihren Nachkommen noch nicht zu beurteilenden zweifachen Siegerin aus der Zucht von Queen Elizabeth. Auch die gut gezogene Centre Point muss sich ihre Meriten im Gestüt erst noch verdienen. Daring Action aus der Familie von Zafonic und Zamindar hat mit der früh verunglückten Daring Love (Big Shuffle) schon die Siegerin der Maurice Lacroix-Trophy (Gr. II) gebracht. Ein rechter Bruder zu dieser Stute ist vor einigen Wochen in den Rennstall von Mirek Rulec eingerückt. Giacosa hat bereits einige ordentliche Pferde gebracht, wie den mehrfachen Sieger Giant Step (Big Shuffle), ein Jährlingshengst von Soldier Hollow ist noch daheim. Good Harmony aus der Grimpola-Familie wurde einst in England als Jährling „zurückgekauft“, sie konnte jedoch nicht an den Start gebracht werden. Ihr von Desert Prince stammender Erstling steht bei Mario Hofer. Zu den jüngeren Importen zählen die kaum schon zu beurteilenden Joliesse,  Learned Lady und Pompadour sämtlich aus der Zucht von Darley. Learned Lady ist eine zweifache Siegerin, deren Lando-Erstling Learned Dandy dreijährig bei Uwe Ostmann steht, die ein Jahr jüngere Big Shuffle-Schwester wurde zu Roland Dzubasz gegeben. Pompadour aus der direkten Linie von Königstreuer und Pentire könnte mit der jetzt Dreijährigen Pompana (Big Shuffle) ihren Durchbruch schaffen Auch bei Kaska tappt man noch etwas im Dunkeln, ihr jetzt drei Jahre alter Sohn Kirolus (Big Shuffle) wurde beim bisher einzigen Start jedoch nur von der guten Danedream geschlagen.

Dagegen sind Katah und Molly Dancer als gestandene Mutterstuten zu bezeichnen.  Katah ist Mutter u.a. des Listensiegers und Gr. III-platzierten Kahn (Big Shuffle), der nach Hong Kong verkauft wurde, sie hat noch einen Jährlingshengst von Shirocco. Molly Dancer, auf der Rennbahn keine Leuchte, war jahrelang nur bei Big Shuffle und hat von diesem so gute Pferde wie die auch in die Zucht genommene Molly Art und den inzwischen in der Schweiz als Deckhengst aktiven Gr. III-Sieger Molly Max bekommen. Von dem dreijährigen Molly Master (steht für Rashid Shaykhutdinov bei Andreas Wöhler) hat man sicher noch nicht alles gesehen, die zwei Jahre alte Molly Filia wurde in Iffezheim zurückgekauft und zu Uwe Ostmann gegeben. Aus Big Shuffles letztem Jahrgang ist noch eine Stute im Gestüt.

Rakayeb, deren Mutter die Irish 1000 Guineas (Gr. I) gewonnen hat, Zweite im englischen Pendant war, hatte bislang viel Pech. Vielleicht kann ihr der drei Jahre alte Rio Bravo (Lomitas) bei Uwe Ostmann auf die Sprünge helfen. Reine Galante, deren Schwester La Zona (Singspiel) in den letzten Jahren eine Spitzenstute in Skandinavien war, konnte bei zwei Stars auf der Rennbahn nichts bewegen. Mit Reine heureuse (Big Shuffle), zweifache Listensiegerin und Zweite in den German 1000 Guineas (Gr. II), hatte sie jedoch als Mutter einen fabelhaften Start. Zwei rechte Schwestern zu Reine heureuse werden bei Uwe Ostmann trainiert und sollten dieser nicht viel nachstehen.  Die gute Steherin  Rita Skeater hat bisher nur Stuten gebracht, die bisher aber alle nicht überzeugen konnten. Möglicherweise gelingt dies einer von Lando stammenden Zweijährigen, die Roland Dzubasz bekommen hat. Hoffnungsträger der dreifachen Siegerin Sempergreen ist der drei Jahre alte Samaro (Big Shuffle), der bei seinem bisher einzigen Start letztes Jahr in Dresden gewonnen hat. Die Siegerin Turfblume, deren Mutter, eine Schwester von Turfkönig (Anfield), vor einigen Jahren an Team Valor verkauft wurde, entspringt einer über Jahre erfolgreichen Familie. Ihr Erstling ist eine Jährlingsstute von Big Shuffle. Bleibt von den Partnerinnen von Areion die Maidenstute World’s Glory aus der Zucht von Walter Häcker. Die Halbschwester des Listensiegers World’s Mission (Fasliyev) ist nicht gelaufen, ihre Mutter hat das Auktionsrennen in Halle gewonnen.

Doyen weiter modern

Deckhengst Doyen in Auenquelle. Foto: www.galoppfoto.deDeckhengst Doyen in Auenquelle. Foto: www.galoppfoto.deIn den Cross von Big Shuffle-Stuten mit dem Sadler’s Wells-Blut von Doyen hat Auenquelle besondere Hoffnungen gesetzt. Ob das Erfolg hat, wird sich zeigen, doch wird in diesem Frühjahr erneut auf diese Kombination gesetzt, denn nahezu alle Stuten, die zu ihm gehen, haben Big Shuffle im Pedigree. Eine Ausnahme ist Anna Spectra, mit der vor einigen Jahren eine weltweit hocherfolgreiche Röttgener Linie in die Herde geholt wurde. Sie ist bereits Siegermutter und hat schon zwei Hengste von Doyen gebracht. Die listenplatziert gelaufene Aruba hat bislang mehrere Black Type-Pferde auf der Bahn, darunter Auengunst, die das Ferdinand Leisten-Memorial in Baden-Baden gewonnen hat und bereits Siegermutter ist. Auentime, eine weitere Aruba-Tochter, konnte knapp 90 Kilo, war u.a. Vierte im Diana-Trial (Gr. II) und hat als Erstling letztes Jahr eine Stute von Silvano gebracht. Auf die Gründer-Stute Allergie (Lemon Hart) geht auch Auenflair zurück, mehrfache Siegermutter, deren Sohn Auenprince (Desert Prince) letzten Sonntag in Cagnes-sur-mer in einem Dreijährigen-Handicap keine schlechte Figur machte. Männlicher Nachwuchs steht noch im Rennstall.

Lavela, die bei wenigen Starts platziert gelaufen ist, wurde aus dem Besitz des Gestüts Ittlingen erworben. Ihre Mutter ist eine rechte Schwester von Lando und Halbschwester zu Laroche (Nebos). Molly Maxima ist eine rechte Schwester von Molly Max und Molly Art. Sie startete ihre Karriere für Auenquelle, wechselte dann in den Besitz des Stalles Defizit, für den sie drei Rennen gewann, um bei der Herbstauktion der BBAG für 3.000 € wieder in den Besitz ihrer Zuchtstätte zu gehen.

Rose of Tara ist nicht gelaufen und der einzige weibliche Nachkomme ihrer früh eingegangenen Mutter. Von der so groß gezogenen Rakayeb, der Mutter von Rzala, war bereits die Rede. Ihre nicht gelaufene Tochter hat letztes Jahr als Erstling eine Tochter von Doyen gefohlt. Die dreifache Siegerin Timbalada, die ein Rating von über 80 Kilo hatte, startete im Gestüt mit der jetzt drei Jahre alten Timara (Shirocco), die von Stefan Richter in Dresden trainiert wird. Ein zwei Jahre alter Ransom O’War-Sohn steht bei Uwe Ostmann. Turfaue ist eine weitere Tochter der Turfquelle, sie selbst war nicht am Ablauf, ist Siegermutter, eine Lomitas-Stute steht bei Uwe Ostmann, ein Manduro-Sohn im Gestüt. Die 86,5 kg-Stute Valdina ist Mutter u.a. des St. Leger (Gr. III)-Siegers Valdino (Black Sam Bellamy), der inzwischen über Sprünge zu größten Hoffnungen berechtigt. Auf diesem Gebiet ist er bei zwei Versuchen noch ungeschlagen. Uwe Ostmann trainiert zwei jüngere Ransom O’War-Geschwister von ihm.

„Mein Hobby“

„Dieser Hengst ist mein Hobby“, sagt Karl-Dieter Ellerbracke zu Call Me Big, der mit fünf Stuten aus der Auenqueller Herde zweifellos gut bedient wird. Blue Amour und Blue Carol sind Mutter und Tochter, Letztere stammt von Big Shuffle, wobei eine Paarung mit Call me Big eine erhebliche Inzucht bedeutet. Blue Amour ist seinerzeit aus Newmarket nach Deutschland gekommen, hat drei Rennen gewonnen. Sie stammt aus einer in den USA erfolgreichen Familie, der Bruder Ain (Aldebaran) war letztes Jahr Vierter auf Gr. III-Ebene. Ihre teilweise talentierten Nachkommen waren bisher nicht vom Glück verfolgt, Blue Carol wurde ungeprüft eingestellt. Nicht gelaufen ist auch die Maidenstute Golden Bunny, deren Mutter Golden Meadow das Stuten-Auktionsrennen in Baden-Baden gewonnen hat, eine Enkelin der großen Stammstute Gondel (Zank) ist. Tennessee Waltz ist mehrfache Siegermutter, u.a. von der in Italien auf besserer Ebene erfolgreichen The Fairy Queen (Big Shuffle).  Vallauris zählt bereits zu den älteren Semestern im Gestüt. Sie ist mehrfache Black Type-Vererberin, gute Töchter von ihr waren die beiden rechten Schwestern Vive La Reine und Vive La Vie. Eine rechte Schwester zu beiden wurde letzten Sommer bei der BBAG in die Slowakei verkauft, daheim ist eine Jährlingsstute von Doyen.

Acht zu Lando

Es ist sicher alles andere als normal, dass ein großes Gestüt gleich acht Stuten zu einem „fremden“ Hengst schickt, an dem es nicht einmal einen Anteil hält. Lando ist für Auenquelle allerdings ein Sonderfall, denn das Gestüt verdankt ihm eine Reihe von außergewöhnlichen Pferden, an der Spitze die Gr.-I-Siegerin Gonbarda, im vergangenen Jahr den klassischen Sieger Val Mondo. So wurden auch in den Jahren, in denen Lando in der Normandie stand, volle Transporter dorthin geschickt und da er jetzt, in fortgeschrittenem Alter, nahezu um die Ecke stationiert ist, hat man noch einmal quantitativ nachgelegt.

Aloe wurde vor einiger Zeit in Newmarket tragend von Manduro erworben, die Schwester des Derbysiegers Adlerflug (In The Wings) hat danach letztes Jahr ein Stutfohlen gebracht. Die Mutter hat zwei Rennen gewonnen, ihr Erstling ist ein Sohn von Rail Link, der in Baden-Baden für das Gestüt Ohlerweiherhof im Ring war und 28.000 € kostete. Aus der Familie der erwähnten Gonbarda stehen drei Stuten auf Landos Liste. Goonda und Global Beauty sind Mutter und Tochter, Goonda ist eine Halbschwester der Gonfalon (Slip Anchor), der Mutter von Gonbarda, sie ist auch Halbschwester von Gryada (Shirley Heights), der Mutter des Irisch Derby (Gr. I)-Siegers Fame and Glory (Montjeu).  Goonda hat eine Reihe von Black Type-Pferden in erster und auch schon zweiter Generation gebracht, sie ist Mutter u.a. des Gr. II-Siegers Global Dream (Seattle Dancer), von Global Dancer (Shareef Dancer) und von Global World (Big Shuffle), die in Fährhof Mutter der guten Black Sam Bellamy-Töchter Goathemala und Galana ist. Von Lando stammt die jetzt drei Jahre alte Global Magic, fraglos eine Hoffnung bei Andreas Wöhler dokumentiert dadurch, dass sie die einzige Stute ist, die noch ein Engagement für das Deutsche Derby 2011 besitzt. Goonda hat danach Hengste von Big Shuffle und Manduro gebracht. Global Beauty hat gewonnen und gerade ihren Erstling gefohlt. Gonara ist das letzte Fohlen der Gonfalon und Halbschwester Molly Art mit Fohlen von Doyen im Sommer 2010. www.galoppfoto.de.JPGMolly Art mit Fohlen von Doyen im Sommer 2010. www.galoppfoto.de.JPGvon Gonbarda (Lando) und Gorlor (Lando). Da ist es nachvollziehbar, dass die nicht gelaufene Maidenstute nach Ittlingen reist.

Von Molly Art, Siegerin im Alice Cup (Gr. III) sowie in zwei Listenrennen, war schon die Rede. Ihre ersten beiden Nachkommen, von Doyen bzw. Ransom O’War, sind im Rennstall. Noosham wurde 2004 in Newmarket erworben. Ihre Mutter hat die Lancashire Oaks (Gr. III) gewonnen, war Zweite in den Epsom Oaks (Gr. I) und ist eine Schwester von Chesa Plana (Niniski), u.a. Zweite im Deutschlandpreis (Gr. I) und Dritte im Aral-Pokal (Gr. I). Noosham selbst ist nicht gelaufen, ihr Erstling hat aber gewonnen und weiterer Nachwuchs von Big Shuffle steht im Rennstall. Die Galileo-Tochter Smart Gal hat gerade ihren bemerkenswerten Erstling, einen Sohn von Big Shuffle, in den Rennstall abgeliefert. Er blieb in Baden-Baden überraschend unverkauft und wird nun von Roland Dzubasz trainiert. Die Mutter hat gewonnen, bekam anschließend eines der letzten Fohlen von Big Shuffle und jetzt eines der ersten von It’s Gino. Dass Valleria zu Lando geht, ist logisch, denn dieser ist der Vater des klassischen Siegers Val Mondo, der letztes Jahr das Deutsche St. Leger (Gr. III) gewonnen hat. Die vierfache Siegerin Valleria hat zudem eine drei Jahre alte Lomitas-Tochter namens Vallanda, die noch eine Diana-Nennung besitzt, sowie einen Jährlingshengst von Doyen.   

Le Havre ist in diesem Jahr der einzige ausländische Hengst, der von einer Auenqueller Stute aufgesucht wird. Der französische Derbysieger, dessen erste Fohlen gerade zur Welt kamen, wird von Zanana besucht, Siegerin im Preis der Diana der Niederlande. Sie hat bislang ausschließlich Hengste gebracht, darunter die guten Big Shuffle-Söhne Zarrado und Zarratos. Noch besser könnte der jetzt Dreijährige Zantano (Big Shuffle) sein, u.a. Vierter im Preis des Winterfavoriten, danach kamen weitere Hengste von Big Shuffle und Doyen.

Mit Sholokhov wird der große Rivale von Areion im Kampf um das Deckhengst-Championat doppelt bedacht, von einer Big Shuffle-Tochter und einer Big Shuffle-Enkelin. Letztere ist die fünffache Siegerin Bella Flora, die zum Abschluss ihrer Karriere das Nereide-Rennen (LR) gewinnen konnte. Mit Barzini (Lando) hat sie in der Zucht schon gut begonnen, auch der jetzt Dreijährige Brazzi (Paolini) scheint nicht verkehrt zu sein. Glady Beauty war als Siegerin im Preis der Winterkönigin (damals NL) und Dritte in den German 1000 Guineas eine vorzügliche Rennstute, ist als Mutter von Glad Lion (Dashing Blade), Glad Panther (Seattle Dancer), Glad Tiger (Singspiel) und Glad Eagle (Fantastic Light) aber auch im Gestüt ein Erfolg. Ihr Ransom O’War-Zweijähriger wurde letzten Sommer nach Skandinavien verkauft.

Der Auenqueller Nachwuchs auf den Koppeln. www.galoppfoto.de.JPGDer Auenqueller Nachwuchs auf den Koppeln. www.galoppfoto.de.JPGDie Ausgleich I-Siegerin und Dritte auf Listenebene Vive la Reine steht erneut auf der Liste von Soldier Hollow steht, von ihm hat sie vor zwei Jahren bereits einen Hengst gebracht hat. Doppelt bedacht wird Tiger Hill auf dem Fährhof, von den beiden „Oriental“-Stuten der Herde. Der bisher Beste aus der Linie war der unglückliche Oriental Tiger (Tiger Hill), weswegen sich die jetzigen Kombinationen anbieten. Oriental World, eine Schwester zu Oriental Tiger, ist mehrfach platziert gelaufen, sie hat zu Beginn ihrer Zuchtlaufbahn zwei Stuten von Doyen gebracht. Oriental Pearl, Listensiegerin und mehrfache Siegermutter, ist eine rechte Schwester zu Oriental Tigers Mutter Oriental Flower. Einige Erwartungen trägt ihr drei Jahre alter Lomitas-Sohn Oriental Fox, der bei Uwe Ostmann steht.

In Rente geschickt werden nach ihrer jeweiligen Abfohlung die bewährten Auenglocke und Glady Sum, wobei Auenglocke wohl fast schon weltweit eine Besonderheit darstellt.  Die Mutter des Gr. II-Siegers Auenklang (Big Shuffle) erwartet in den nächsten Wochen ihr 17. Fohlen in Folge, ausgesetzt hat sie kein einziges Jahr.

 

AREION (1995), b., v. Big Shuffle – Aerleona v. Caerleon

Bright and Breezy (2001), F., v. Barathea – Step Aloft v. Shirley Heights, trgd. v. Lando

Centre Point (2002), F., v. Pivotal – Ink Pot v. Green Dancer, trgd. v. Call Me Big

Daring Action  (1997), F., v. Arazi – Bold Empress v. Diesis, trgd. v. Call Me Big

Giacosa (1997), db., v. Bluebird – Ghashia v. Prince Ippi, trgd. v. Doyen

Good Harmony  (2004), b., v. King’s Best – Guaranda v. Acatenango, trgd. v. Doyen

Joliesse (2003), b., v. Red Ransom – Zahwah v. Rahy, trgd. v. Doyen

Kaska (2001), b., v. King of Kings – Antiguan Jane v. Shirley Heights, trgd. v. Call Me Big

Katah (1995), F., v. Arazi – Kadwah v. Mr. Prospector, trgd. v. Doyen

Learned Lady  (2003), b., v. Fuji Kiseki – Prestigious v. Rainbow Quest, trgd. v. Doyen

Molly Dancer  (1997), Dbsch., v. Shareef Dancer – Manitoba v. Surumu, trgd. v. Authorized

Pompadour (2002), b., v. King’s Best – Tanzilla v. Warning, trgd. v. Doyen

Rakayeb (1999), F., v. Gone West – Matiya v. Alzao, trgd. v. Doyen

Reine Galante e (2002), b., v. Danehill – Reine de Neige v. Kris, Hengstfohlen v. Lando, 25.2.

Rita Skeater  (2000), F., v. Hector Protector – Louella v. El Gran Senor, Hengstfohlen v. Doyen, 1.3.

Sempergreen (2000), F., v. Hector Protector – Star Tulip v. Night Shift, trgd. v. Doyen

Turfblume  (2005), b., v. Lando – Turfquelle v. Shaadi, Stutfohlen v. Call Me Big, 23.1.

World’s Glory (2006), b., v. Tiger Hill – World’s Vision v. Platini, Maiden

 

DOYEN (2000), b., v. Sadler’s Wells – Moon Cactus v. Kris

Anna Spectra (2000), b., v. Spectrum – Anständige v. Star Appeal, Hengstfohlen v. Doyen, 17.2.

 Aruba(1992), schwb., v. Big Shuffle – Auenblüte v. Priamos

Auenflair (1997), F., v. Big Shuffle – Auenlust v. Surumu, trgd. v. Doyen

 Auengunst (2002), db., v. Waky Nao – Aruba v. Big Shuffle, Hengstfohlen v. Lando, 14.2.

 Auentime (2005), b., v. Dashing Blade – Aruba v. Big Shuffle, Hengstfohlen v. Sholokhov, 27.2.

Lavela (2006), b., v. Nayef – Lacatena v. Acatenango, Stutfohlen (Lavaletta) v. Doyen, 21.1.

Molly Maxima  (2005), R., v. Big Shuffle – Molly Dancer v. Shareef Dancer, Maiden

Rose of Tara (2005), F., v. Big Shuffle – Raffia v. Rahy, trgd. v. Doyen

Rzala (2005), schwb., v. Big Shuffle – Rakayeb v. Gone West, trgd. v. Doyen

Timbalada (2003), b., v. Big Shuffle – Tennessee Waltz v. Caerleon, trgd. v. Lando

Turfaue (2000), db., v. Big Shuffle – Turfquelle v. Shaadi, trgd. v. Doyen

Valdina (1997), b., v. Lomitas – Val d’Etoile v. Big Shuffle, trgd. v. Doyen

 

CALL ME BIG (1998), F., v. Big Shuffle – Call Me Alice v. Alzao

Blue Amour (1999), b., v. Bluebird – Potion d’Amour v. Trempolino, Hengstfohlen v. Doyen, 25.2.

Blue Carol (2005), b., v. Big Shuffle – Blue Amour v. Bluebird, trgd. v. Doyen

Golden Bunny  (2007), b., v. Seattle Dancer – Golden Meadow v. Neshad, Maiden

Tennessee Waltz (1998), b., v. Caerleon - Military Tune v. Nashwan

Vallauris (1993), db., v. Surumu – Valseuse v. Northern Baby, trgd. v. Call Me Big

 

LANDO (1990), b., v. Acatenango – Laurea v. Sharpman (Gestüt Hof Ittlingen)

 Aloe (2001), b., v. Lomitas – Aiyana v. Last Tycoon, trgd. v. Doyen

Global Beauty  (2006), b., v. Tiger Hill – Goonda v. Darshaan, Hengstfohlen v. Lando, 21.2.

Goonda (1992), b., v. Darshaan – Grimpola v. Windwurf, trgd. v. Doyen

Gonara (2007), b., v. Big Shuffle – Gonfalon v. Slip Anchor, Maiden

Molly Art (2002), db., v. Big Shuffle – Molly Dancer v. Shareef Dancer, trgd. v. Doyen

Noosham (2001), Sch., v. Daylami – Noushkey v. Polish Precedent, Stutfohlen v. Shirocco, 9.2.

Smart Gal  (2003), F., v. Galileo – Spring Easy v. Alzao, Stutfohlen von It’s Gino, 8.2.

Valleria (2001), b., v. Big Shuffle – Valbonne v. Master Willie, trgd. v. Doyen

 

LE HAVRE (2006), b., v. Noverre – Marie Rheinberg v. Surako (Haras de la Cauviniere/F)

Zanana (1999), b., v. Zafonic – Divine Quest v. Kris

 

SHOLOKHOV (1999), b., v. Sadler’s Wells – La Meilleure v. Lord Gayle (Gestüt Etzean)

Bella Flora  (2001), b., v. Slip Anchor – Breda v. Big Shuffle, Stutfohlen (Bella Valentina) v. Doyen, 14.2.

Glady Beauty  (1995), F., v. Big Shuffle – Glady Sum v. Surumu, trgd. v. Doyen

 

SOLDIER HOLLOW (2000), schwb., v. In The Wings - Island Race v. Common Grounds (Gestüt Röttgen)

Vive la Reine (2001), b., v. Big Shuffle - Vallauris v. Surumu, Hengstfohlen v. Doyen, 9.2.

 

TIGER HILL (1995), b., v. Danehill – The Filly v. Appiani II (Gestüt Fährhof)

Oriental Pearl (1998), b., v. Big Shuffle – Orange Bowl v. General Assembly, trgd. v. Doyen

Oriental World (2005), b., v. Platini – Oriental Flower v. Big Flower, Stutfohlen (Oriental Miss) v. Doyen, 14.1.

 

Nicht mehr gedeckt

Auenglocke(1990), b., v. Surumu – Allergie v. Lemon Hart, trgd. v. Doyen

Glady Sum (1988), b., v. Surumu – Glady Star v. Star Appeal, trgd. v. Doyen

Verwandte Artikel: