Drucken Redaktion Startseite

Deckplan Dr. Christoph Berglar 2017

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 456 vom Donnerstag, 23.02.2017

Richtet seine Zucht international aus: Dr. Christoph Berglar (2. v. r.) ist in den USA und in Japan engagiert, aber das Gros seiner Zuchtstuten steht noch in Deutschland und auch seine Rennpferde werden hier trainiert - hier mit Peace Society nach ihrem Sieg im Coolmore Stud Baden-Baden Cup 2015 mit Jockey Eduardo Pedroza, Trainer Andreas Wöhler (links) und Berater Ronald Rauscher (rechts). www.galoppfoto.de - Frank SorgeRichtet seine Zucht international aus: Dr. Christoph Berglar (2. v. r.) ist in den USA und in Japan engagiert, aber das Gros seiner Zuchtstuten steht noch in Deutschland und auch seine Rennpferde werden hier trainiert - hier mit Peace Society nach ihrem Sieg im Coolmore Stud Baden-Baden Cup 2015 mit Jockey Eduardo Pedroza, Trainer Andreas Wöhler (links) und Berater Ronald Rauscher (rechts). www.galoppfoto.de - Frank SorgeNur auf den ersten Blick mag es so scheinen, dass die züchterischen Aktivitäten von Dr. Christoph Berglar deutlich zurückgefahren wurden. Allerdings hat sich in den letzten Jahren Einiges Richtung Kentucky verlagert, wo Peter Berglar als Besitzer des Stonereath Studs zeichnet. Dort stehen inzwischen u.a. Patineuse, die Mutter von Protectionist, und Peace Royale, deren Tochter Peace Society in Europa geblieben ist. Eine einzige Stute hält Dr. Christoph Berglar selbst mit Scolara in Stonereath, die anderen sieben sind, wie schon seit einigen Jahren, im Gestüt Schlenderhan stationiert. 

Zurückgekehrt aus Australien und nun Deckhengst in Röttgen: Protectionist wird von seinem früheren Besitzer, Dr. Christoph Berglar, gleich mit drei Stuten bedacht. www.galoppfoto.de - Sandra ScherningZurückgekehrt aus Australien und nun Deckhengst in Röttgen: Protectionist wird von seinem früheren Besitzer, Dr. Christoph Berglar, gleich mit drei Stuten bedacht. www.galoppfoto.de - Sandra ScherningVon dort aus ist es nicht weit nach Röttgen, wo in seiner ersten Saison Protectionist (Monsun) steht. Dieser sorgte mit seinem Sieg im Melbourne Cup (Gr. I) für den vielleicht größten Moment des Züchters und damals Mitbesitzers Dr. Christoph Berglar, trotz aller Erfolge mit Novellist. So ist es nur folgerichtig, dass  der Hengst gleich sehr qualitätsvoll unterstützt wird, drei Stuten werden zu ihm gehen.

Aus Japan zurückgekehrt ist Ponte Tresa. Sie hat in vier Rennzeiten bei 27 Starts u.a. den Prix Kergorlay (Gr. II) sowie zwei Listenrennen gewonnen, war dazu neunmal auf Gr.-Ebene platziert. Sie stammt aus einer ungewöhnlich vielseitigen Linie, denn es gibt erfolgreiche Steher wie Ponte Tresa sowie erstklassige Flieger wie Porlezza (Sicyos), Siegerin im Prix Maurice de Gheest (Gr. I), eine Schwester der Mutter Ponte Brolla. Und mit Pont Alexandre (Dai Jin) noch ein sehr gutes Hindernispferd. Ihre drei Jahre alte Tochter Auf geht's: Ponte Scaligero wartet in Ravensberg auf ihren Reiter ... www.rennstall-woehler.deAuf geht's: Ponte Scaligero wartet in Ravensberg auf ihren Reiter ... www.rennstall-woehler.de (Redoute’s Choice) wird von Andreas Wöhler vorbereitet, im Jährlingsalter ist eine Novellist-Stute.

Peace Society konnte nur sehr gezielt eingesetzt werden, gewann in Baden-Baden das Kronimus-Rennen und den Coolmore Cup, in Frankreich war sie Dritte auf Listenebene. Sie war damals die erste Black Type-Siegerin der Stonereath-Farm unter Berglar-Leitung, ihre Mutter, zweifache Gruppe-Siegerin, ist somit schon länger in Kentucky. Waldemar Hickst trainiert ihre drei Jahre alte Tochter Peace in Motion (Hat Trick), Siegerin beim bisher einzigen Start letzten Oktober in Saint-Cloud, ganz sicher eine klassische Hoffnung 2017.

Amabelle, die dritte Stute für Protectionist, ist über die BBAG-Auktion in Berglar-Besitz gekommen. Sie war damals nicht preiswert, hat aber bei nur wenigen Starts ein Listenrennen in Hannover gewonnen und sollte als Vertreterin der Anna Paola-Familie langfristig eine höchst interessante Zuchtstute sein.

Hoffnungsträger in den Berglar-Farben: Der Novellist-Bruder Nerud (Mitte) bei seinem Debüt mit Eduardo Perdroza in Dortmund, wo er hinter Skarino Gold Zweiter wurde. Foto: Dr. Jens FuchsHoffnungsträger in den Berglar-Farben: Der Novellist-Bruder Nerud (Mitte) bei seinem Debüt mit Eduardo Perdroza in Dortmund, wo er hinter Skarino Gold Zweiter wurde. Foto: Dr. Jens FuchsDie Familie des großartigen Novellist, dessen erste Nachkomme dieses Jahr die Bahn betreten, wird aktuell in der eigenen Zucht durch seine Schwestern Ninfea und Nightlight Angel repräsentiert. Ninfea hat gewonnen und war Zweite auf Listenebene, auch ihre Schwester war bei wenigen Starts Siegerin. Sie war letztes Jahr bei Tattersalls auf der Auktion, wurde jedoch für 70.000gns. zurückgekauft und wird jetzt von Lord of England gedeckt, Ninfea, die eine Jährlingsstute von Maxios hat, bleibt in Schlenderhan bei Adlerflug. Beider Bruder Nerud (Bernardini) steht dreijährig bei Andreas Wöhler, er war beim bisher einzigen Start Zweiter.

Good Donna wurde aus dem Besitz des Gestüts Auenquelle erworben. Viermal war sie nur am Start, hat dreimal gewonnen, darunter den Großen Preis der Mehl Mülhens Stiftung (Gr. III) in Hannover. Sie stammt aus der international erfolgreichen Grimpola-Familie, ihr Erstling ist ein Jährlingshengst von Soldier Hollow.

Guenea kommt aus dem Bestand von Georg Baron von Ullmann. Sie ist nicht gelaufen, ihre Mutter Guadalupe (Monsun) war eine erstklassige Rennstute, gewann die Oaks D'Italia (Gr. I) und war Zweite in den Yorkshire Oaks (Gr. I), ihr rechter Bruder Getaway war Gr. I-Sieger, steht jetzt in Coolmore. Guenea selbst ist Halbschwester der Gr. I-Sieger Guiliani (Tertullian) und Guignol (Cape Cross). Sie stand zunächst in Stonereath, aus dieser Zeit resultiert auch ihr von City Zip stammender Jährlingshengst sowie der drei Jahre alte Giacomo Garibaldi (Divine Park) bei Waldemar Hickst. 

Bei diesem steht auch Scalero (Lemon Drop Kid), ein zwei Jahre alter Sohn der Scolara. Diese war in den USA eine gute und harte Rennstute, hat in Gulfstream Park ein Listenrennen gewonnen und war mehrfach gruppeplatziert. In der Zucht startete sie mit einem Sieger von Giant’s Causeway, eine Jährlingsstute stammt von Data Link. Sie steht auf der Liste von Hat Trick, der in Europa als Vater von Dabirsim bekannt wurde. Und er ist auch Vater der erwähnten Peace in Motion sowie von Posillipo, ein zwei Jahre alter Protectionist-Bruder, der im Stall von Andreas Wöhler steht. Hat Trick ist auf Gainesway zu einer Decktaxe von 5.000 Dollar aufgestellt, was sich schon sehr günstig anhört. 

Nicht mehr im Bestand ist Almerita (Medicean), Siegerin im Henkel-Preis der Diana (Gr. I). Sie wurde im Dezember bei Arqana für 75.000 Euro verkauft.

 

ADLERFLUG (2004), v. In The Wings – Aiyana v. Last Tycoon (Gestüt Schlenderhan)

Ninfea (2011), v. Selkirk – Night Lagoon v. Lagunas, trgd. v. Golden Horn

 

LORD OF ENGLAND (2003), v. Dashing Blade – Loveria v. Los Santos (Gestüt Etzean)

Nightlight Angel (2013), v. Manduro – Night Lagoon v. Lagunas, Maiden

 

MAXIOS (2008), v. Monsun - Moonlight's Box v. Nureyev (Gestüt Fährhof)

Good Donna (2011), v. Doyen  - Good Harmony v. King’s Best, trgd. v. Oasis Dream

 

PROTECTIONIST (2010), v. Monsun – Patineuse v. Peintre Celebre (Gestüt Röttgen)

Amabelle (2012), v. Danehill Dancer – Antonym v. Bahri, trgd. v. Iffraaj

Peace Society (2012), v. Iffraaj – Peace Royale v. Sholokhov, Stutfohlen v. Siyouni, 1.2.

Ponte Tresa (2003), v. Sicyos - Ponte Brolla v. Highest Honor, Hengstfohlen v. Novellist

Novellist bekam Besuch aus der alten Heimat: Ponte Tresa brachte am 20. Februar ein Hengstfohlen des Monsun-Sohnes zur Welt, der in den Berglar-Farben 2013 die King George VI and Queen Elizabeth Stakes gewann und jetzt in der Shadai Stallion Station der Yoshida-Brüder steht. Foto: Claudia von der ReckeNovellist bekam Besuch aus der alten Heimat: Ponte Tresa brachte am 20. Februar ein Hengstfohlen des Monsun-Sohnes zur Welt, der in den Berglar-Farben 2013 die King George VI and Queen Elizabeth Stakes gewann und jetzt in der Shadai Stallion Station der Yoshida-Brüder steht. Foto: Claudia von der Recke

 

SOLDIER HOLLOW (2000), v. In The Wings – Island Race v. Common Grounds (Gestüt Auenquelle)

Guenea (2008), F., v. Sinndar - Guadalupe v. Monsun, trgd. v. Lord of England

 

In Kentucky

 

HAT TRICK (2001), v. Sunday Silence – Tricky Code v. Lost Code (Gainesway Farm)

Scolara (2005), v. Quiet American – Millie’s Delight v. El Gran Senor, trgd. v. Data Link

Verwandte Artikel: