Drucken Redaktion Startseite

Deckplan 2018: Gestüt Röttgen

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 501 vom Freitag, 19.01.2018

Schaut man sich die Ranglisten 2017 des deutschen Galopprennsports an, so ist das Gestüt Röttgen in vielen Kategorien vorne. Besitzer- und Züchterchampion, errungen jeweils mit deutlichem Vorsprung, mit Windstoß wsr das gewinnreichste Pferd des Jahres im Stall, zudem ist das Trainerchampionat erneut an Markus Klug gegangen. Es war in fast schon logischer Konsequenz eine herausragende Saison, denn Röttgen hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben entwickelt. Mit der Mehl Mülhens-Stiftung unter Führung von Dr. Günter Paul im Hintergrund, die auch in weniger guten Zeiten Investitionen getätigt, Innovationen gebilligt hat und so zur Steigerung der Qualität entscheidend beitrug. 

Nicht so sehr die Spitzenpositionen in den Statistiken waren jedoch wichtig, es war vielmehr der Derbysieg von Windstoß, der den Kulminationspunkt der Saison bedeutete. Darauf hatte man in Heumar fast ein Menschenleben warten müssen, oft genug war der zweite Platz erzielt worden und dass es am Ende einem Pferd gelang, dessen Familie seit 1930 im Gestüt ist, war sicher besonders befriedigend. Bei allen großen internationalen Ereignissen und sämtlichen Championaten: Für einen hierzulande aktiven Besitzer und Züchter ist das Derby halt immer noch das Maß aller Dinge.

Windstoß geht auf die vor 88 Jahren von Peter Mülhens von dem Bensberger Veterinär Dr. Eduard Suckow erworbene Winnica (Kottingbrunn) zurück, eine Nachfahrin der legendären Kincsem (Cambuscan). Die Linie hat sich über all die Jahre erfolgreich in Röttgen gehalten und verkörpert exemplarisch die aktuelle Politik des Hauses: Das Festhalten an alten, bewährten Familien, die mit international hochklassigen Hengsten gepaart werden. Wobei die „proven sires“ schon ein gewisses Übergewicht haben. An Decktaxen wird 2018 sicher nicht gespart, erstmals taucht auch der Name Dubawi in einem Röttgener Deckplan auf.

Das Gestüt verlassen hat bekanntlich Reliable Man. Der maßgebliche Anteilseigner an dem Hengst ist der Meinung, dass Frankreich als Standort geeigneter sei, stärker frequentiert würde, deshalb hat der Schimmel inzwischen eine Box im Haras du Thenney bezogen. Dort ist er dem Vernehmen nach ausgebucht, wird eine dreistellige Zahl von Stuten decken, was nach den Erfolgen seiner Nachkommen in beiden Hemisphären vielleicht auch in Deutschland möglich gewesen wäre. Auch wenn sich eine große Anzahl hiesiger Stuten in diesem Frühjahr in die Normandie aufmachen wird: Der Standortwechsel ist für die Szene schon ein Verlust. Doch so ganz unmöglich ist es nicht, dass er in einem der kommenden Jahre noch einmal zurückkehrt. Röttgen hält unverändert einige Anteile an ihm, deshalb werden ihn auch sieben Stuten aufsuchen.

Geblieben ist natürlich Protectionist. Der Melbourne Cup (Gr. I)-Sieger hat in seinem ersten Gestütsjahr 58 Stuten gedeckt, was sich sicher sehen lassen kann. Wichtiger noch: Die Qualität der Partnerinnen war hoch, was sich nach dem Stand der Dinge 2018 kaum ändern wird. Der Monsun-Hengst wird in einem Preissegment angeboten, das in Deutschland seltener geworden ist, wie er überhaupt von dem Aderlass der Szene profitieren wird. Seine ersten Fohlen werden in diesen Tagen erwartet. Röttgen selbst unterstützt ihn selbstverständlich, in diesem Frühjahr mit acht Stuten.

Die Herde ist wie immer behutsam verjüngst und verändert worden, drei Neueinstellungen aus dem eigenen Rennstall gab es, so manche lange vorhandene Linie könnte aber doch einmal Verstärkung benötigen.

Sechs Stuten vertreten die Linie der 1938 aus Italien eingeführten Adria (Sagacity). Sie hat international durch die Nachkommen der einst an Scheich Mohammed verkauften Anna Paola (Prince Ippi) einen enormen Aufschwung genommen. Fast schon im Wochentakt ist von Erfolgen der Linie weltweit zu berichten, Darley hat zwei Vertreter in Europa im Gestüt, die Brüder Helmet (Exceed and Excel) und Epaulette (Commands), zwei exzellente Rennpferde und Nachwuchsvererber. Helmet ist Vater des Gr. I-Siegers Thunder Snow, die ersten Nachkommen von Epaulette waren vergangenes Jahr bereits sehr erfolgreich. Ihre dritte Mutter ist Anna Paola. Mit dem Gr. I-Sieger National Defense (Invincible Spirit) hat inzwischen ein weiterer Vertreter der Familie eine Deckhengstbox in Irland bezogen.

Alaskakönigin, Listensiegerin über 2000 Meter in Dortmund, zudem Siegerin im BBAG-Auktionsrennen über 2400 Meter in Baden-Baden, sowie Zweite auf Listenebene in Hannover, wird zu Reliable Man reisen. Ein mit 94,5 Kilo noch um vier Kilo höheres GAG hat Anna Katharina, die in Hamburg den Almased-Cup (Gr. III) gewinnen konnte, zudem Zweite im Iffezheimer Derby-Trial (LR) war. Sie geht zu Nathaniel. Beide haben als jeweilige Erstlinge Hengste von Siyouni bzw. Soldier Hollow auf der Jährlingskoppel. Die Siegerin Aussicht, deren Reliable Man-Zweijährige mit Namen Akribie in den eigenen Rennstall eingerückt ist, wurde ebenfalls zu deren Vater gebucht.

Anna Desta, die Mutter von Anna Katharina, und Annouche, Mutter von Alaskakönigin, gehen zu Tertullian bzw. Protectionist. Anna Destas Tochter Attica (Tai Chi), 2017 Listensiegerin, ist im Rennstall geblieben. Die nicht gelaufene Anna Kalla, deren Erstling eine Jährlingsstute von Reliable Man ist, geht zu Sea The Moon nach Newmarket.

Aramina, die aus der Schlenderhaner Zucht kommt, wurde einst in Deauville gekauft. Sie war dreijährig Siegerin, später Sechste im Henkel-Preis der Diana (Gr. I), konnte sich vierjährig als Zweite in einem Listenrennen in Hannover noch Blacktype holen. Sie ist Siegermutter, doch hat sie die Erwartungen so recht noch nicht erfüllt.

Die vier "D"-Stuten gehen auf die 1962 in Ungarn vom Gestüt Kisber gezogene Didergö (Imi) zurück, die 1967 tragend von Bontur eingeführt wurde, wobei anzumerken ist, dass die ungarische Vollblutzucht damals in Europa schon eine gewisse Rolle spielte. Bereits Didergös zweites Fohlen war die Preis der Diana (damals Gr. II)-Siegerin Diu (Utrillo), der hohe Standard der Familie hat sich bis heute gehalten. Die jüngste ist die zu Reliable Man angemeldete 91-kg-Stute Damour, die sich in Listenrennen über weite Wege platzieren konnte, so Zweite in der Coppa d’Oro in Mailand und Dritte im Langen Hamburger war. Allerdings hat sie auch das Meilen-Auktionsrennen für Dreijährige in Hamburg gewonnen. Ihre Mutter Desabina (Big Shuffle), die ebenfalls zu Reliable Man geht, war Listensiegerin, hat in Hong Kong den gerade wieder gut platzierten Bullish Smart (Soldier Hollow) auf der Bahn. Im Rennstall bei Nicolas Clement und Markus Klug stehen interessante junge Stuten von Dutch Art bzw. Pivotal.

Die dreifache Listensiegerin Diatribe (Tertullian) hatte sich mit Degas (Exceed and Excel), ein Spitzenmeiler, bestens eingeführt. Der danach gekommene Dia Del Sol (Soldier Hollow) hat in Iffezheim das hochdotierte BBAG-Auktionsrennen gewonnen, die drei Jahre alte Dina (Nathaniel) war bereits listenplatzert. Diatribes Mutter, die German 1000 Guineas (Gr. II)-Siegerin Diacada, wird zu Lope de Vega reisen.

Mit Erasmus (Reliable Man) hat die „E“-Familie aktuell wieder einen echten Crack im Stall. Der Stil seines Sieges im Preis des Winterfavoriten (Gr. III) lässt für dieses Jahr Einiges erwarten, er notiert aktuell überall als Favorit auf den Derbysieg. Seine Mutter, die Henkel-Preis der Diana (Gr. I)-Siegerin Enora (Noverre), ist nach Japan verkauft worden, zwei ihrer Töchter sind jedoch in der Herde: Kizingo (Oasis Dream), über den Umweg England wieder in ihre Heimat zurückgekehrt und jetzt Partnerin von Reliable Man, sowie die Galileo-Tochter Eloge, die nur zweimal am Start war, neu eingestellt wurde und zum Flieger Starspangledbanner nach Coolmore reist.

Elora, eine Schwester von Enora, hat sich bereits als Mutter von El Loco (Lope de Vega) profiliert, der inzwischen bei Doug Watson in Dubai steht. Junge Stuten sind noch im Rennstall. Elora bleibt in Röttgen, ihre Tochter Elora Princess, die in der Zucht mit einem im Jährlingsalter befindlichen Lope de Vega-Sohn startete, geht zu New Approach.

Eine der Röttgener Gründerfamilien ist die der Kastila, Stammutter ist die 1925 geborene erstklassige Fliegerin Contessa Maddalena (Landgraf). Diese war in jüngster Zeit quantitativ etwas dünn aufgestellt, erfährt aber dieses Jahr durch Kastilas Tochter Kasalla prominente Verstärkung. Sie war mehrfach prominent platziert, so als Dritte im Preis von Europa (Gr. I) und im Gerling-Preis (Gr. II), zudem in zwei Gr. II-Stutenrennen. Letzte Saison konnte sie ihre Bestform teilweise aber nicht mehr zeigen. Für die Soldier Hollow-Stute wurde der Juddmonte-Hengst Oasis Dream als erster Partner ausgesucht, Vater bisher von 53 Gr.-Siegern.

Kastila selbst bleibt bei Protectionist. Ihr Sohn Kastano (Nathaniel) war dieses Jahr jeweils Dritter im Bavarian Classic (Gr. III) und im Ittlingen Derby-Trial (Gr. III), konnte nach dem achten Platz im Derby aber nicht mehr herausgebracht werden.

Auf die einflussreiche Catnip (Spearmint) gehen die zwei „N“-Stuten zurück, Töchter der Oaks D'Italia (Gr. I)-Siegerin NagoyaNaomia hat das Festa-Rennen (LR) in Iffezheim gewonnen und ist Mutter von Narella (Reliable Man), Siegerin im Steinhoff Zukunftsrennen (Gr. III), danach an Teruya Yoshida verkauft. Die zwei Jahre alte Navega (Lope de Vega) steht bei Markus Klug. Nashita, die zu Reliable Man geht, war sechsfache Siegerin, ihr Erstling Narello (Reliable Man) ist bei der BBAG 2017 an den Stall Bergholz verkauft worden.

Es gibt mehrere Linien in Röttgen, die Verstärkung benötigen würden, selbst wenn aktuelle Erfolge eher selten ist. Aber wenn eine Familie schon Dekaden im Gestüt ist, gibt man sie so schnell nicht verloren. Quantitativ unterbesetzt etwa ist die Familie der Stammesfahne (Flamboyant), die Peter Mülhens 1929 auf Burg Röttgen, wie das Gestüt damals hieß, bereits selbst gezogen hat. Die einzige Vertreterin der Linie ist derzeit Sternstunde (Sir Warren), eine Halbschwester von Sternkönig (Kalaglow). Sie ist Siegermutter, doch so ganz überzeugend war das bisher noch nicht. Junge Stuten von Jukebox Jury und Reliable Man könnten es jetzt richten. Sie geht zu Tai Chi, der für Röttgen schon die Listensiegerin Attica gebracht hat.

Sharin war zweijährig listenplatziert. Sie stammt aus einer Schwester der Gr.- bzw. Listensieger Sir Warren (Warning) und Simonas (Sternkönig), ihr Erstling Sharoka (Rock of Gibraltar) ist letzten Herbst in den Rennstall von Markus Klug eingerückt. Amaron in Etzean wird erstmals von einer Röttgener Stute aufgesucht.

Die "U"-Familie betrat erstmals 1926 mit Unschuld (Wool Winder) Röttgener Boden. Aus ihr stammt mit Uomo (Orator) immerhin der Derbysieger von 1959. Die Familie ist aber lebendig, auch wenn Ungarin (Goofalik) derzeit alleine und schon in gesetzterem Alter ist. Sie hat mit Umirage (Monsun) und Ustilago (Lando) schon bessere Pferde auf der Bahn gehabt. Trotzdem muss sich hier etwas tun. Die drei Jahre alte Unikat (Kamsin) war bei ihren drei Starts zweijährig stets Dritte. Ungarin bleibt im zweiten Jahr in Folge daheim.

Auf die eingangs erwähnte Winnica gehen Weichsel, Well AmericanWellenspiel und die neu eingestellte Well Spoken zurück.  Wellenspiel, eine Schwester u.a. des Gr. I-Siegers Well Made (Mondrian), war auf der Rennbahn ein solides, aber nur durchschnittliches Pferd. Sie gewann zwei Handicaps in Düsseldorf, beendete dort ihre Karriere mit einem letzten Platz in einem Ausgleich III und wurde mit einem Rating von 68,5 kg eingestellt. Wir können uns schon vorstellen, dass sie zu Beginn ihrer Laufbahn als Mutterstute schon gelegentlich zur Disposition stand, doch ist das natürlich nach Windstoß obsolet. Danach kam Weltstar (Soldier Hollow), der schon gewonnen hat, der jetzt zwei Jahre alte Walerian (Reliable Man) und der Jährlingshengst Worrick (Kamsin). Eine Stute wäre jetzt natürlich nicht verkehrt. Erst einmal wurde Wellenspiel eine Reise zu Dubawi nach Newmarket spendiert, natürlich etwas ganz Besonderes. So ganz häufig wird der Darley-Champion dieses Jahr sicher nicht auf einem deutschen Deckplan auftauchen.

Die Listensiegerin und Diana Trial (Gr. II)-Vierte Weichsel bekommt mit Le Havre einen der Stars der französischen Hengste-Szene als Partner. Das wird allein schon durch die Decktaxe des Gr. I-Siegers und Gr. I-Vererbers dokumentiert, sie liegt inzwischen bei 60.000 Euro – bei seinem Start im Gestüt waren es bei dem Surako-Enkel gerade 5.000 Euro. Der Erstling der Weichsel ist eine Jährlingsstute von Sea The Moon.

Well American kam über den Umweg USA nach Röttgen. Ihr siebentes Fohlen war ihr bisher bestes, es war Well Spoken (Soldier Hollow), Siegerin im Preis der Winterkönigin (Gr. III). Allerdings stehen noch höchst interessante junge Pferde wie Wellenreiter (Reliable Man) und Well Care (Campanologist) im Rennstall. Well Spoken, die mit Exceed and Excel als ersten Partner einen prominenten Darley-Hengst bekommt, schien nach ihrem zweiten Platz beim Jahresdebut 2017 im Diana-Trial (Gr. II) vor einer großen Saison zu stehen, doch gab es dann doch die eine oder andere Enttäuschung.

Mitte der 90er Jahre ist die Listensiegerin und Diana-Vierte Wild Romance nach Röttgen gekommen, sie wurde ein voller Erfolg. Sie ist Mutter u.a. der in der Fährhofer Zucht erfolgreichen St. Leger-Siegerin Win for us (Surumu), der Prix Miesque (Gr. III)-Siegerin und Diana-Zweiten White Rose (Platini) und von Wild Side, die das Europa Championat (Gr. II) gewann. Diese ist inzwischen die älteste aktive Stute in Röttgen, sie ist für Protectionist eine attraktive Partnerin. Sie ist Mutter von fünf Black Type-Pferde, so Wild Coco (Shirocco), für Röttgen und Trainer Sir Henry Cecil Siegerin u.a. in den Park Hill Stakes (Gr. II) und den Lillie Langtry Stakes (Gr. III), später für großes Geld nach Japan verkauft. Ihre drei Jahre alte Tochter Wildrose (Reliable Man) steht wie ihr ein Jahr jüngerer Bruder Wildschatz (Soldier Hollow) bei Markus Klug.

Drei Töchter von ihr sind in der Herde: Wilddrossel (Dalakhani), die fünfmal in Gruppe-Rennen platziert war, ein Rating von 92,5 kg hatte und nur durch viel Pech kein Black Type-Rennen gewinnen konnte, hat als Erstling Winston (Soldier Hollow) gebracht, er wurde für 250.000 Euro an Björn Nielsen nach England verkauft. Weltruhm (Excelebration) ist vergangenes Jahr für 80.000 Euro Richtung Schweden gegangen. Wilddrossel geht noch einmal zu Soldier Hollow.

Zum Stutennachwuchs gehören Weltmacht und Wild Motion. Weltmacht hat sieben Rennen gewonnen, drei davon auf Listenebene, sie war auch Zweite im Diana-Trial (Gr. II). Ihre zweite Reise als Zuchtstute ist kurz und führt sie nach Schlenderhan zu Adlerflug. Wild Motion wurde durch eine Verletzung im Jährlingsalter sehr zurückgeworfen, sie hat aber drei Rennen gewinnen können. Sie geht zu Olympic Glory in die Normandie. Dieser hat zwei- bis vierjährig in jeder Rennzeit ein Gruppe I-Rennen gewinnen können, insgesamt vier. Sein erster Jahrgang kommt diese Saison auf die Bahn.

Mit Norderney taucht noch ein neuer Name im Deckplan auf. Sie hat für das Gestüt Bona Gruppe III-Rennen in Dortmund und Frankfurt gewonnen, ist bisher zweifache Siegermutter, vertritt eine über Jahrzehnte in vielen Zuchten erfolgreiche Familie. Ihren letztjährigen Partner Reliable Man sucht sie wieder auf.

 

 

PROTECTIONIST (2010), v. Monsun – Patineuse v. Peintre Celebre

Annouche (2000), v. Unfuwain - Anna Thea v. Turfkönig, trgd. v. Reliable Man

Aramina (2003), v. In the Wings - Akasma v. Windwurf, trgd. v. Areion

Diacada (2000), v. Cadeaux Genereux - Diasprina v. Aspros, trgd. v. Reliable Man

Elora (2004), v. Alkalde - Enrica v. Noverre

Kastila (2003), v. Sternkönig - Kaleica v. Cricket Ball, trgd. v. Reliable Man

Ungarin (1999),  v. Goofalik - Ustina v. Star Appeal, trgd. v. Reliable Man

Well American (2003), v. Bertrando - Welluna v. Lagunas, trgd. v. Soldier Hollow

Wild Side (1997), v. Sternkönig - Wild Romance v. Alkalde

 

ADLERFLUG (2004), v. In The Wings – Aiyana v. Last Tycoon (Gestüt Schlenderhan)

Weltmacht (2011), v. Mount Nelson – Wild Side v. Sternkönig, trgd. v. Kingman

 

AMARON (2009). v. Shamardal – Amandalini v. Bertolini (Gestüt Etzean)

Sharin (2011), v. Areion – Sisika v. King’s Theatre, trgd. v. Lord of England

 

AUSTRALIA (2011), v. Galileo – Ouija Board v. Cape Cross (Coolmore Stud/IRL)

Naomia (2004), v. Monsun - Nagoya v. Goofalik

 

DUBAWI (2000),v. Dubai Millennium – Zomaradah v. Deploy (Dalham Hall Stud/GB)

Wellenspiel (2008), v. Sternkönig - Well Known v. Königsstuhl, trgd. v. Protectionist

 

EXCEED AND EXCEL (2000), v. Danehill – Patrona v. Lomond (Kildangan Stud/IRL)

Well Spoken (2014), v. Soldier Hollow – Well American v. Bertrando, Maiden

 

LE HAVRE (2006), v. Noverre – Marie Rheinberg v. Surako (Haras Montfort & Preaux/FR)

Weichsel (2012), v. Soldier Hollow – Well Known v. Königsstuhl, trgd. v. Protectionist

 

LOPE DE VEGA (2007), v. Shamardal – Lady Vettori v. Vettori (Ballylinch Stud/IRL)

Diatribe (2007), v. Tertullian - Diacada v. Cadeaux Genereux, trgd. v. Dansili

 

NATHANIEL (2008), v. Galileo – Magnificent Style v. Silver Hawk (Newsells Park Stud/GB)

Anna Katharina (2012), v. Kallisto – Anna Desta v. Desert Style, trgd. v. New Approach

 

NEW APPROACH (2005), v. Galileo – Park Express v. Ahonoora (Dalham Hall Stud/GB)

Elora Princess (2011), v. Desert Prince – Elora v. Alkalde, trgd. v. Reliable Man

 

OASIS DREAM (2000), v. Green Desert – Hope v. Dancing Brave (Banstead Manor Stud/GB)

Kasalla (2013), v. Soldier Hollow – Kastila v. Sternkönig, Maiden

 

OLYMPIC GLORY (2010), v. Choisir – Acidanthera v. Alzao (Haras de Bouquetot/FR)

Wild Motion (2012), v. Motivator – Wild Side v. Sternkönig, trgd. v. Maxios

 

RELIABLE MAN (2008), v. Dalakhani - On Fair Stage v. Sadler's Wells (Haras du Thenney/FR)

Alaskakönigin (2011), v. Sternkönig – Annouche v. Unfuwain, trgd. v. Soldier Hollow

Aussicht (2011), v. Haafhd – Anna Thea v. Turfkönig, trgd. v. Sepoy

Damour (2012), v. Azamour – Desabina v. Big Shuffle, trgd. v. Footstepsinthesand

Desabina (2004), v. Big Shuffle - Despoina v. Aspros, trgd. v. Nathaniel

Kizingo (2012), v. Oasis Dream – Enora v. Noverre, trgd. v. Kallisto

Nashita (2010), v. Shirocco – Nagoya v. Goofalik, trgd. v. Kallisto

Norderney (2006), v. Dai Jin – Nouvelle Princesse v. Bluebird, trgd. v. Reliable Man

 

SEA THE MOON (2011), v. Sea The Stars – Sanwa v. Monsun (Lanwades Stud/GB)

Anna Kalla (2011), v. Kallisto – Anna Desta v. Desert Style, trgd. v. Jukebox Jury

 

SOLDIER HOLLOW (2000), v. In The Wings - Island Race v. Common Grounds (Gestüt Auenquelle)

Wilddrossel (2009), v. Dalakhani - Wild Side v. Sternkönig

 

STARSPANGLEDBANNER (2006), v. Choisir – Gold Anthem v. Made of Gold (Coolmore Stud/IRL)

Eloge (2014), v. Galileo – Enora v. Noverre, Maiden

 

TAI CHI (2009), v. High Chaparral – Taita v. Big Shuffle (Gestüt Ohlerweiherhof)

Sternstunde (2006), v. Sir Warren - Sternwappen v. Wauthi, trgd. v. Protectionist

 

TERTULLIAN (1995), v. Miswaki – Turbaine v. Trempolino (Gestüt Erftmühle)

Anna Desta (2004), v. Desert Style - Anna Thea v. Turfkönig, trgd. v. Reliable Man

Verwandte Artikel: