Drucken Redaktion Startseite

Bye Bye Winx

Winx nach der Morgenarbeit. Foto: offiziell

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 563 vom Freitag, 12.04.2019

Zehn Rennen stehen an diesem Samstag in Royal Randwick in Sydney/Australien auf dem Programm, so der renommierte Sydney Cup (Gr.I) oder die Australian Oaks (Gr. I), doch ist anzunehmen, dass die meisten Zuschauer die Bahn nur wegen eines Pferdes betreten: Winx (Street Cry), Australiens vierbeiniger Darling, sie wird in den Queen Elizabeth II Stakes (Gr. I) um vier Millionen A-Dollar mutmaßlich ihren Rennbahnabschied geben, nach 42 Starts und 36 Siegen, auch wenn dies ihr Team explizit noch nicht geäußert hat. Acht Gegner wollen in dem 2000-Meter-Rennen Partycrasher spielen, darunter Kluger (King Kamehameha), ein Sohn der Brümmerhoferin Addicted (Diktat), und He's Eminent (Frankel), Gr. II-Sieger in Frankreich, inzwischen im Training bei der Vielseitigkeits-Legende Sir Mark Todd. Eine Niederlage von Winx, die ist im Script allerdings nicht vorgesehen.

Dass in der Stute Leben steckt, zeigte sie Mitte der Woche bei einem Treffen mit Medienvertretern: Sie buckelte und keilte aus, allerdings ohne Folgen. Zumindest nicht für Winx, jedoch für eine Werbebande. Hier geht es zum Video: Klick!

Verwandte Artikel: