Drucken Redaktion Startseite

BBAG-Käufe bei Yorton Sale gefragt

Derr Protectionist-Sohn brachte 55.000 Pfund. Foto: Goffs

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 736 vom Freitag, 16.09.2022

Vier Zweijährige, die der britische Gestütseigner David Futter im vergangenen Jahr bei der BBAG-Auktion erworben hatte, kamen bei der zum vierten Mal von Goffs durchgeführten Yorton Sale in Nordengland in den Ring. Wie bereits in unserer jüngsten Ausgabe berichtet, war ein Protectionist-Sohn der Teuerste dieses Trios. 55.000 Pfund legte Trainer Ben Pauling für den Zweijährigen an, einen Sohn der Koffi Cherie (Soldier Hollow). Gezogen von Marcel Ohmeis kam er im vergangenen Herbst im Lot des Gestüts Am Schloßgarten in den Ring, wurde von Futter für 26.000 Euro ersteigert. Der von Millowitsch stammende Halbbruder, der aus der Schloßgarten-Zucht stammt, wird bei der Auktion im Oktober in Iffezheim angeboten. 

Ben Pauling, der mit seinen Käufen insbesondere eine in Großbritannien im kommenden Jahr erstmals durchgeführte Hürdenserie im Auge hat, war auch bei anderen aus deutscher Zucht stammenden Pferden aktiv. So erwarb er für 29.000 Pfund einen vom Gestüt Auenquelle gezogenen Lord of England-Sohn aus der Königin und für 24.000 Pfund einen Wallach von Amaron aus der Wonderful Pearl, den das Gestüt Keilhof gezogen wurde. Auf 40.000 Pfund kletterte ein Guiliani-Sohn aus der Shine On, den sich die Monbeg Stables sicherte. Wie die anderen auch wurde der Zweijährige aus der Zucht des Hofs Valentin in Iffezheim für einen sehr zivilen Preis verkauft, David Futter wird gewiss wieder seine Reise für den Oktober gebucht haben.

Von den 41 angebotenen Pferden wurden 36 zu einem Schnitt von 31.861 Pfund verkauft. Den Höchstpreis dieser Auktion ausschließlich zweijähriger Pferde erzielte eine Blue Bresil-Tochter, die 90.000 Pfund brachte

Verwandte Artikel: