Drucken Redaktion Startseite

Aus der National Hunt-Szene

Tiger Roll nach dem Grand National-Sieh 2019. www.galoppfoto.de - JJ Clark

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 645 vom Freitag, 20.11.2020

Vor über zwei Jahren ist der von Dr. Klaus Schulte gezogene Davidoff (Montjeu) im Haras de Saint-Arnoult in Frankreich an den Folgen eines Koppelunfalls eingegangen, gerade einmal 14 Jahre alt. In den Jahren zuvor hatte er mehr als unbeachtet im Haras de la Kammerholtz in Lothringen gestanden, doch aus dieser Zeit kommt der eine oder andere überdurchschnittliche Nachkomme. Etwa Abacadabras, sechs Jahre alter Wallach, der am Sonntag im irischen Punchestown das Morgiana Hurdle (Gr. I) mit einer Siegdotierung von 59.000 Euro über 3300 Meter gewann. Bei elf Starts hat er bisher fünf Rennen gewonnen, darunter vergangenen Dezember in Leopardstown das Future Champions Novice Hurdle (Gr. I). Er gehört dem Gigginstown House Stud von Michael O’Leary, wird von Gordon Elliott betreut.

Davidoff wurde einst von Peter Schiergen für Margot Herbert trainiert, er war Sieger im Dr. Busch-Memorial (Gr. III), konnte sich auch mehrfach auf Gruppe-Ebene platzieren.

+++

Eine Karriere als Deckhengst in der Hindernispferdezucht wird mit dem vier Jahre alten Moises Has (Martaline) angestrebt. Am Sonntag gewann er im französischen Auteuil den Prix Renaud du Vivier (Gr. I), ein über 3900 Meter führendes Hürdenrennen mit einer Dotierung von 175.000 Euro gegen den Favoriten James du Berlais (Muhtathir) und Saint Turgeon (Turgeon). Im Gegensatz zu den meisten Hindernispferden ist Moises Has noch nicht kastriert worden, das steht auch nicht auf dem Fahrplan. Francois Nicolle trainiert ihn für den Züchter, das Hamel Stud.

+++

Tiger Roll (Authorized), Sieger im Grand National 2018 und 2019, wird trotz einer schwachen Vorstellung letzten Freitag in einem Cross-Jagdrennen in Cheltenham weiter im Rennstall bleiben. Der Zehnjährige wurde früh chancenlos angehalten, anschließend wurde bereits über ein Karriereende spekuliert. Seine Umgebung dokumentierte jedoch umgehend, betonte, dass es sich bei dem Wallach um ein Frühjahrspferd handeln würde. Das Grand National, das in diesem Jahr aus Corona-Gründen ausgefallen ist, könnte also wieder ein Thema sein. Vor Cheltenham war in seiner Kampagne 2020/2021 erst einmal gelaufen, in einem Flachrennen in Navan war er Sechster geworden. 

Verwandte Artikel: