Drucken Redaktion Startseite

Aufgalopp 530

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 530 vom Freitag, 10.08.2018

Der Große Preis von Berlin an diesem Sonntag wird auch ein Indiz dafür sein, wie es in diesem Jahr um die Klasse des Derbyjahrgangs steht. Royal Youmzain ist dafür ein echter Gradmesser, schließlich ist er mit dem höchsten Rating in das Derby gegangen und hatte dort alles andere als ein optimales Rennen. Wenn er gegen gestandene Grand Prix-Pferde wie Dschingis Secret und Windstoß bestehen kann, dann ist das natürlich ein positives Indiz. Der Erfolg von Destino gegen Salve del Rio in Rekordzeit (siehe Meldung) in Düsseldorf kann für die Klasse des Derbyjahrgangs eigentlich nicht herangezogen werden. Die beiden Dreijährigen trugen jeweils 5,5 Kilo weniger als Devastar, bei allem Respekt an einem guten Tag ein reelles Gruppe-III-Pferd, mehr nicht. Die Dreijährigen mussten also eigentlich vor ihm sein. Man tappt also zumindest bis Sonntag noch ziemlich im Dunkeln.

In den europäischen Nachbarländern kommen hingegen schon erste Zweifel auf, was die Qualität der Dreijährigen-Jahrgänge betrifft. Das Gros der klassischen Sieger in England und Frankreich ist aus diversen Gründen anschließend gar nicht mehr oder noch nicht gelaufen, wenn, dann war das weniger aufregend, zumindest wenn es gegen die ältere Pferde gegangen ist. In den entsprechenden Rennen schrieben etwa Schützlinge von Sir Michael Stoute, von diesem behutsam an große Aufgaben herangebracht, die Schlagzeilen. Der Herbst mag da noch manches ändern, aber vorerst sieht es wenig erfolgsversprechend aus.

Aus deutscher Sicht könnte aber eine drei Jahre alte Stute international in den Blickpunkt rücken: Well Timed hat auf ihrer Karriereleiter am Sonntag einen weiteren ganz großen Schritt gemacht. Ihr ist durchaus zuzutrauen, auch in Frankreich eine tragende Rolle in einem Gruppe I-Rennen zu spielen.  

Verwandte Artikel: