Drucken Redaktion Startseite

Abwarten und Siegen: Nordico gewinnt im Großen Preis der Wirtschaft in Dortmund

Die Taktik ging auf: Der 150:10-Außenseiter Nordico siegte mit Alexander Pietsch im Großen Preis der Wirtschaft. Foto: Dr. Jens Fuchs

Autor: 

Pressemitteilung

Der vierjährige Hengst Nordico hat am Sonntag den Großen Preis der Wirtschaft (beim Klick auf den Renntitel gibt es alle Infos, inkl. Video!) auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel gewonnen.  „Es ist wie bei den Menschen, manchmal muss man etwas ändern“, sagte der Krefelder Trainer Mario Hofer. „Statt von vorne zu reiten, habe ich Alexander Pietsch gesagt, er soll dieses Mal möglichst lange warten.“ Die Taktik ging auf, der 150:10-Außenseiter Nordico siegte nach 1.750m leicht mit einer Länge vor dem Favoriten Guiliani und El Tren. Besitzer des Siegers ist Eckhard Sauren, Präsident des Kölner Rennvereins. 

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Ergebnissen: Klick!

Damit fiel der erste Vergleich zwischen dreijährigen und den älteren Pferde auf dieser sportlich hohen Ebene eindeutig zugunsten der älteren Pferde aus. Sieben Pferde liefen, beste Vertreterin des aktuellen Derbyjahrgangs war die dreijährige Stute Light the Stars auf Rang Vier. Bei sehr wechselhaften Bedingungen verfolgten knapp 5.000 Zuschauer die Dortmunder Rennen. Kurz vor dem Hauptereignis prasselte ein heftiger Gewitterschauer nieder, der das Geläuf aufweichte. Der dreijährige Ajalo wurde deshalb kurzfristig von Trainer Waldemar Hickst gestrichen. 

Der Große Preis der Wirtschaft ist mit einer Siegprämie von 32.000 Euro verbunden und hat eine Gesamtdotierung von 55.000 Euro. Es zählt zur Europa-Kategorie Gruppe III und ist damit international anerkannt aus sportlicher wie züchterischer Hinsicht sehr wichtig. Insgesamt gibt es in Deutschland weniger als 50 dieser Gruppe-Rennen, davon sieben der höchsten Kategorie Gruppe I. 

Der nächste Renntag in Dortmund ist am 21. September. Mit dem Deutschen St. Leger (Gr. III) und dem BBAG Auktionsrennen ist es Abschluss und Höhepunkt zugleich der Grasbahnsaison in Wambel.

Quelle und weitere Infos: www.dortmunder-rennverin.de

 

Verwandte Artikel: